Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Curse: The Eye of Isis im Gamezone-Test

    Klassisches Adventure im viktorianischen Setting

    Mit "Curse: The Eye of Isis" wagt sich Asylum-Games, die bisher eher kindgerechte Software für die Playstation entwickelten, wie die Powerpuff Girls oder die Teletubbies, auf neues Terrain und versucht ganz ungeniert in die Fußstapfen der Resident Evil Horrorgames zu treten. Dies ist nicht so negativ gemeint wie es vielleicht klingen mag, denn die gebotene Adventure-Kost ist solide umgesetzt worden und gefällt vor Allem wegen der klassischen Bedienungsart die uns einen schnellen Einstieg ins Geschehen erlaubt.

    Die Geschichte rankt sich, wie man dem Titel leicht entnehmen kann, um einen alten ägyptischen Fluch der Isis. Dieser macht im Jahre 1890 den Besitzern eines Museums ziemlich viel Ärger, da sich das körperlose Wesen welches offensichtlich aus der Statue der Isis entkommen ist, einen Menschen nach dem anderen schnappt und in seelenlose Monster verwandelt, die nichts besseres zu tun haben als meuchelmordend durch die Level zu ziehen. In Person von Darien Dane, dem Sohn eines amerikanischen Ägyptologen, und Victoria Sutton, einer Expertin für alte Sprachen, treten wir an um das Geheimnis des Fluches zu lösen, welches, soviel darf man verraten, wohl einen ganz irdischen Ursprung hat.

    In klassischer Filmmanier bewegen wir uns durch die Level, wobei die Kamera nach bekanntem Prinzip an fest vorgegebenen stellen montiert ist und uns die manuelle Steuerung dieser abnimmt. Dies funktioniert auch ganz gut und lässt uns nur selten blind in nicht einsehbare Stellen laufen, wobei dies auch nur dann geschieht wenn es von den Entwicklern offensichtlich gewollt ist. Um sich der Untoten zu erwehren stehen uns diverse Schlag- und Schusswaffen zur Auswahl, vom anfänglichen Baseballschläger über eine doppelläufige Flinten bis hin zu einem Flammenwerfer. Das Zielen mit diesen geschieht mithilfe einer Art Auto-Aiming System das wir mit gedrückter rechten Maustaste aktivieren. Daraufhin beginnt sich das Fadenkreuz um den nächsten Gegner zusammenzuziehen. Daraus resultiert die Zielgenauigkeit unseres Charakters, die nachlässt während wir uns bewegen und zunimmt wenn wir stillstehen und den Zombie aufs Korn nehmen. Meist hat man genug Zeit um vernünftig zu zielen, außer in den Situationen wo wir gleich von mehreren Gegnern angegriffen werden. Hierbei empfiehlt es sich einen gewissen Abstand zu wahren, um nicht vom bösen Fluch der Isis befallen zu werden. Dieses körperlose Wesen löst sich nämlich aus niedergestreckten Gegnern und sucht sich augenblicklich neue Opfer. Stehen wir ihm dabei im Wege, vergiften uns die Ätherischen Dämpfe des Geistwesens. Dagegen hilft dann nur noch die schnelle Einnahme von diversen Heiltränken.

    Im Laufe des Spiels wechseln wir mehrmals zwischen Darien und Victoria hin und her, wobei das Spiel aber eine gute Zusammenarbeit der Zwei verlangt. Um bestimmte Rätsel lösen zu können kommt man nicht umhin das Inventory der Beiden abzugleichen, denn oft besitzt der Eine was der Andere zur Erfüllung seiner Aufgabe benötigt. Etwas ungewöhnlich wurde das Speicherfeature gelöst, welches uns nicht die bekannten Speicherpunkte präsentiert sondern in Form unseres treuen Begleiters Abdul Wahid realisiert wurde. Dieser folgt uns quasi durch das Abenteuer und wartet an bestimmten Stellen darauf von uns angesprochen werden, woraufhin wir die Möglichkeit erhalten das Spiel abzuspeichern. Ab und zu bietet er uns auch eine Hilfestellung an, die uns aber leider nicht über die langen Suchzeiten hinweghilft die man investieren muss bis man bestimmte Gegenstände gefunden hat. Meist geht es darum sich den Zugang zum nächsten Levelabschnitt zu ermöglichen.

    Die verwendete Steuerung orientiert sich an den bekannten Mechanismen. Der Charakter wird also mit dem linken Stick gesteuert und auf den Aktionstasten liegen die Funktionen zur Bedienung der Waffen, zum schnell Laufen und zum Zugriff auf das Inventar.

    Die gebotene Grafik hat leider bei der Protierung auf die Xbox ziemlich gelitten und lässt die hochauflösenden und kontraststarken Texturen nur noch vermuten, so dass das Spiel nicht mehr so gut aussieht wie wir es schon kannten. Trotzdem ist die herrliche Architektur natürlich erhalten geblieben und auch die Xbox schafft es für das gewollte Gruselfeeling zu sorgen. Auch die Charaktere selbst sind mit viel Liebe zum Detail erstellt worden, kranken nur etwas an ihrer eingefrorenen Mimik. Lediglich in den Cutscenes verziehen sie das Gesicht erschreckt oder machen auch mal eine böse Mine.

    Die Soundkulisse ist eine der ruhigeren Sorte und lässt uns oft im Stillen herumwandern, wobei Musik als Stilmittel eingesetzt wird um uns den rechten Weg zu weisen oder einen Schreckmoment zu provozieren. Die Synchronsprecher geben sich alle Mühe für Spannung zu sorgen, auch wenn man sich nicht immer des Eindrucks erwehren kann einem Hörspiel zuzuhören. So etwas entsteht wohl, wenn die Synchronsprecher ihre Aufnahmen machen bevor das Bild dazu entstanden ist.

    Das Gameplay selbst setzt sich aus den typischen Adventure-Elementen zusammen, also Gegenstände finden, kombinieren und einsetzen, sowie viel Herumgelaufe auf der Suche nach dem nächsten Quest. Dies kann an mancher Stelle im Spiel schon ziemlich nerven, wenn man bis auf die Karte keinerlei Hilfestellung erhält was es denn als Nächstes zu erfüllen gibt. An diesen Stellen helfen auch die vielen herumliegenden Papiere und die darauf verzeichneten Informationen nur wenig, die zwar die Geschichte weiterführen aber kaum praktische Hinweise enthalten. Hier hätten wir uns eine etwas bessere Führung durch das Spiel gewünscht, die den Zocker so manches mal ziemlich ratlos im Regen stehen lässt.

    Curse: The Eye of Isis (XB)

    Singleplayer
    7 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    7/10
    Gameplay
    7/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Gruseliges Setting
    einwandfrei funktionierende Quests
    Leider nicht mehr die vom PC her bekannte Grafikqualität
    oft nicht ganz klare Missionsziele
    wandernder Speicherpunkt in Person von Abdul
  • Curse: The Eye of Isis
    Curse: The Eye of Isis
    Developer
    Asylum Games (DE)
    Release
    04.03.2004

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989737
Curse: The Eye of Isis
Curse: The Eye of Isis im Gamezone-Test
http://www.gamezone.de/Curse-The-Eye-of-Isis-Spiel-20668/Tests/Curse-The-Eye-of-Isis-im-Gamezone-Test-989737/
08.03.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/03/TV2004030818095300.jpg
tests