Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • DTM Race Driver 3 im Gamezone-Test

    Mit DTM 3 beweist uns Codemasters erneut wie gut sie wissen wie ein Rennspiel auszusehen hat.

    Es gibt Titel denen kann man beim Erwachsenwerden regelrecht zuschauen. Dazu zählt definitiv auch das aus dem Hause Codemasters stammende DTM Race Driver, welches uns nun in der dritten Version erreicht welche ausgereifter und umfangreicher ausfiel als noch die beiden Vorgänger. So gibt es nun einiges über 80 verschiedene Streckenvarianten auf denen wir den Gummi auf dem Asphalt lassen können, um einiges mehr also als uns noch DTM 2 geboten hat, sowie 70 lizenzierte Originalfahrzeuge und sage und schreibe ganze 116 Meisterschaften, wobei die Bonus-Herausforderungen bereits mitgezählt sind. Und ab von der reinen Anzahl der Autos und Pisten wurde auch das Physiksystem komplett neu erstellt, was dem Spieler ziemlich schnell auffallen dürfte, denn den leichten Ping-Pong-Effekt bei Kollisionen zwischen den Autos gibt es nun nicht mehr.

    Ja wo fahren wir denn?

    DTM Race Driver 3 DTM Race Driver 3 Herzstück des Einzelspieler-Spiels von DTM3 ist die neuerdings "Welttournee" getaufte Karriere, bei der wir wie gewohnt in die Rolle eines namenlosen Fahrers schlüpfen der sich von den kleinen Klassen bis hinauf zu den Königsdisziplinen seine Sporen im Rennsport verdienen muss. Wie schon im Vorgänger können mir meist zwischen mehreren Meisterschaften in den entsprechenden Klasse wählen, mit welcher wir unsere Karriere fortsetzen. Allerdings sind die zur Verfügung stehenden Meisterschaften nach Bestehen der jeweiligen Klasse nicht - wie noch im Vorgänger - verschwunden, sondern können jederzeit nachgeholt werden, auch zu einem späteren Zeitpunkt wenn wir die Karriereleiter schon weiter nach oben gestiegen sind. Im kürzesten Fall also erreichen wir nach 32 Meisterschaften das Ende unserer Karriere, spielen wir aber alle zur Auswahl stehenden Meisterschaften, verdreifacht sich die Spielzeit der Welttournee.

    DTM Race Driver 3 DTM Race Driver 3 Selbstverständlich treffen wir während der Welttournee wieder unseren alten Freund aus der Boxengasse, der uns auch im dritten Teil von DTM durch die Karriere führt. Die Cutscenes versuchen uns nun aber nicht mehr so sehr eine Geschichte zu erzählen, als vielmehr auf die direkten Belange von uns als Fahrer einzugehen. So werden uns die neuen Fahrzeuge oder Meisterschaften ebenso vorgestellt wie die Mitstreiter auf die wir besonders Acht geben müssen.

    Neben der Welttournee gibt es aber noch eine ganze Reihe weiterer Herausforderungen, wie die titelgebende DTM-Meisterschaft, die Profikarriere mit ihren acht grundverschiedenen Klassen von den Oldtimern bis hin zu den japanischen Supercars, sowie den Simulationsmodus, hinter dem sich die freien Rennen ebenso verbergen wie das Zeitfahren oder die verschiedenen Multiplayer-Varianten pers Splitscreen, System-Link oder Xbox Live.

    DTM Race Driver 3 DTM Race Driver 3 Was bei den Multiplayer-Varianten sehr gefällt ist der Umstand, dass man - wie von der Serie gewohnt - nicht nur einzelne Rennen, sondern auch ganze Meisterschaften, inkl. der Qualifizierung, spielen kann. Allerdings haben wir es wahrscheinlich der neuen Technik zu verdanken, dass wir "nur" noch mit maximal 12 menschlichen Spielern gleichzeitig unsere Runden drehen können. Offline gibt es zwar nach wie vor noch bis zu 21 Autos gleichzeitig auf der Piste, online jedoch sind wir auf besagte 12 beschränkt, PS2-Besitzer müssen sich sogar mit maximal 8 Spielern gleichzeitig begnügen. Ansonsten jedoch gibt es nichts am Online-Mode zu bemängeln, ganz im Gegenteil scheint er herrlich zu funktionieren und bietet uns alle erwarteten Funktionen.

    Das Gameplay

    DTM Race Driver 3 DTM Race Driver 3 Was einem als DTM-Fan sofort ins Auge sticht, ist das wegrationalisierte Starten der Autos. Als eines der ganz wenigen Rennspiele bot uns DTM 2 dieses Feature noch, die Maschine seines Autos vor dem Start auch anwerfen zu müssen. Dies gibt es nun leider nicht mehr, wenn wir die Kontrolle über das Fahrzeug übernehmen läuft der Motor bereits. Dafür gibt es neuerdings empfindliche Strafen für unfaires Fahren oder wenn wir die Strecke abkürzen. Wofür man im Gegenzug die unsichtbaren Schleuderschwellen an den Stellen an denen gerne abgekürzt wird, entfernt hat. Stattdessen werden einem nun bis zu 20 Strafsekunden für das Abkürzen aufgebrummt, die man selbst als Spitzenfahrer nur mehr schwer einholen kann. Entsprechende Strafen gibt es ebenfalls wenn wir die Mitstreiter rammen oder gar von der Strasse schieben.

    DTM Race Driver 3 DTM Race Driver 3 Etwas versteckt, nämlich hinter der Tachonadel, befindet sich neuerdings die schon aus einigen anderen Rennspielen bekannte Schwerkraftanzeige. Ein oranger Punkt verrät uns in welcher Richtung sich die träge Masse gerne bewegen würde, würden wir nicht dagegenhalten. Der Sinn dieser Anzeige hat sich mir aber bis heute nicht erschlossen, denn wo die Grenzbereiche des jeweiligen Fahrzeuges sind merkt man am Fahrzeug selbst am besten. Umso wichtiger sind die Schadensanzeigen, denn jeder Schaden wirkt sich negativ auf das Fahrverhalten aus. Sogar die veränderte Aerodynamik bei verformten und beschädigten Karosserieteilen wird berechnet und wirkt sich direkt auf das Fahrzeug aus. So wie man auch deutlich spürt ob man sich im Windschatten des Vordermanns befindet oder Dreck auf den Reifen hat.

    DTM Race Driver 3 DTM Race Driver 3 Im großen und Ganzen jedoch, also vom Spieleindruck her und des Gefühls welches uns die Steuerung vermittelt, ist DTM ganz DTM geblieben. Nach wie vor sind die Bremspunkte vor den Kurven und die Ideallinie auf der Strecke das A und O um Siegreich aus den Rennen hervorzugehen. Wer zu spät bremst landet im Infield, und wer zu früh bremst hat den Hintermann im Genick. Doch verhalten sich die Computerfahrer recht fair, auch wenn sie keinen Meter verschenken, aggressives Anrempeln oder von der Strecke stoßen gibt es nicht, bestimmtes Hereindrängen in die Ideallinie erlauben sich die CPU-Fahrer aber doch ab und an, schließlich sollen die Rennen auch bis zum Schluss spannend bleiben. Und genau das beherrscht DTM 3 nach wie vor vorbildlich, die Rennen so richtig spannend zu halten, bis auf die letzten Meter vor der Ziellinie.

    Die Technik

    DTM Race Driver 3 DTM Race Driver 3 Bereits auf den ersten Blick erkennt man, dass sich grafisch einiges getan hat. Allen voran sehen die Gras- und Sandflächen neben den bekannten Rennstrecken nun endlich auch wie Gras oder Sand aus, zudem haben viele Zuschauer aufs Feld und die Tribünen gefunden, so dass man nun tatsächlich glaubt an einem richtigen Rennsport-Event teilzunehmen. Doch auch die Autos müssen sich nicht verstecken, die mitunter erst bei einem Schaden zeigen wie unglaublich detailliert sie ausgefallen sind. Kratzer, Dellen und lose Teile lassen uns die vergangenen Kollisionen nicht vergessen, die sich auch auf den Sound auswirken. So hören wir nicht nur die Steinchen im Kotflügel randalieren, auch das verbogene Blech welches unseren Reifen schreddert ist deutlich zu hören, oder der Heckspoiler den wir seit dem letzten Kontakt hinter uns herschleifen. Einzig zu bemängeln gibt es den fehlenden 60 Hertz-Mode, denn DTM3 läuft in der PAL-Version ausschließlich auf 50 Hertz. Dafür ist die Anpassung an 16:9 Fernseher hervorragend gelungen, die Cutscens und Videos laufen ebenso bildfüllend und flüssig wie das Spiel selbst.

    DTM Race Driver 3 (PS2)

    Singleplayer
    8,8 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Sound
    8/10
    Steuerung
    9/10
    Gameplay
    9/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Viele verschiedene Rennklassen
    generell großer Umfang
    auch online ganze Meisterschaften möglich
    die Steuerung
    die neue Physik
    immer superflüssige Wiedergabe
    das hervorragende Schadenssystem
    bis 12 Fahrer gleichzeitig online
    Kein 60 Hertz-Mode
  • DTM Race Driver 3
    DTM Race Driver 3
    Publisher
    Codemasters
    Release
    23.02.2006

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Forza Horizon 3 Release: Forza Horizon 3 Microsoft
    Cover Packshot von F1 2016 Release: F1 2016 Koch Media , Codemasters
    Cover Packshot von Trials of the Blood Dragon Release: Trials of the Blood Dragon Ubisoft , RedLynx
    Cover Packshot von The Collider 2 Release: The Collider 2 Techland
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990650
DTM Race Driver 3
DTM Race Driver 3 im Gamezone-Test
Mit DTM 3 beweist uns Codemasters erneut wie gut sie wissen wie ein Rennspiel auszusehen hat.
http://www.gamezone.de/DTM-Race-Driver-3-Spiel-22240/Tests/DTM-Race-Driver-3-im-Gamezone-Test-990650/
27.02.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/02/TV2006022710320700.jpg
tests