Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Dance Dance Revolution New Moves im Gamezone-Test

    Eine Revolution bietet uns Konami nicht, aber ein grundsolides Tanzspiel mit Casual-Einlagen.

    Es hat durchaus seine Zeit gedauert und fast gar neidisch mussten die Playstation-Spieler mit ansehen, wie ihre einst als nahezu exklusiv angesehene Tanzspiel-Reihe sich auf der Xbox 360 und der Nintendo Wii breit machte. Mit DanceDanceRevolution New Moves hat das Warten nun endgültig ein Ende und das Tanzbein darf wieder geschwungen werden. Mit passender Tanzmatte, denn auch wenn Move im Titel vorhanden ist, bleibt das Grundprinzip der Serie nahezu unangetastet, steht das Bundle im Händlerregal und buhlt um die Gunst der Spieler. Ein klassisches Produkt für Freaks oder doch der Einstieg für Neulinge und schnuppernde Dancer?

    Dance Dance Revolution New Moves Dance Dance Revolution New Moves Kaum eingeschaltet und die ersten Töne vernommen, umschmeicheln treibende Beats und fette Tanznummern die Gehörgänge der Spieler und vor allem Kenner beginnen fast gar unbewusst mit den Füßen zu tippeln. Das Intro mit einem typischen Eurodance-Kracher stimmt wieder optimal auf das bevorstehende Workout ein, obwohl sich Konami - das schon seit einigen Ablegern - sehr viel Mühe bezüglich flotter und passender Linzenzmusik gibt. Kaum aus der Musikszene mehr wegzudenken ist Lady Gaga, deren Bad Romance schon oft in der Spielbranche verwurstet wurde und sicherlich dem einen oder anderen so langsam auf dem Keks gehen wird. Dennoch passt der Song, wie auch Battlefield von Jordin Sparks oder My Life Would Suck Without You - Kelly Clarkson lässt grüßen. Aktuelle Charthits, zahlreiche wirkliche Klassiker wie Celebration von Kool & the Gang oder Love Shack und Stimmungsmacher sind dabei und runden das Gesamtpaket ab. Hier findet sich für Mausi, Mammi und Pappi auf jeden Fall was, um Freundin, Familie oder die Partygäste zu vergnügen.

    Doch wer bei der vorläufigen Auswahl auf wirklich fette Rythmen und schnelle Beats hofft, wird zunächst enttäuscht. Man kümmert sich vor allem um die Quereinsteiger, die mit vor allem aktuellen Hits gelockt werden können. Spielerisch sind viele der Songs ja durchaus gut umgesetzt, was meist erst auf dem höchsten Spielniveau augenscheinlich wird. Es gibt sowohl positive als auch negative Stücke, deren Choreographien sich wie Tag und Nacht unterscheiden, insgesamt bleibt Konami aber ihrem hohen Standard bzw. Niveau treu - leider möchte man sagen, denn die Konkurrenz hat schon deutlich interessanteres bieten können, konnte sich aber nicht auf dem Markt halten.

    Innovationen, gleich gefühltes Déjà-vu

    Dance Dance Revolution New Moves Dance Dance Revolution New Moves Den Freaks mangelt es zudem an Herausforderungen, die mit zahlreichen zusätzlichen so genannten Konami Originals erst mühselig über den neuen Club-Modus freigespielt werden müssen. Hier wird das Tanzbein zu 4-20 Songs hintereinander geschwungen, wobei die Performance direkten Einfluss auf den Spielverlauf hat. Wer gut spielt, kommt von den gähnend langweiligen Anfängerschritten schnell ins Profiniveau und darf mehrmals pro Sekunde seine Füße auf der Tanzmatte hin- und her schwingen. Andernfalls mittelt das Spiel die Fehler aus und wirft den Discotänzer wieder in seichtere Gefilden zurück, sofern nicht vor Ablauf einer gewissen Zeit die Energieleiste vollständig auf Null ging. Das passiert durchaus auch den Profis, da sich das Bild der Pfeile beständig ändern kann. Mal bewegen sie sich langsamer, mal wesentlich schneller über den Bildschirm, die Farben wechseln gerne komplett durch und auch der Spielbereich kann sich verschieben und verändern. In the Groove (Arcade, Playstation 2 als US-Import) machte dies vor vielen Jahren quasi vor und Konami kopierte die Idee mehr schlecht als recht. Denn die Übergänge in andere Darstellungsweisen sind nicht fließend und sorgen in ihrer gnadenlosen und unübersichtlichen Hektik schnell für Verwirrung.

    Immerhin springt das Spiel im Club-Modus nach dem ersten oder zweiten Song, gutes Timing und hohe Rekorde vorausgesetzt, sogleich auf ein höheres Spielniveau, so dass Kenner sich nicht zu sehr langweilen. Dass keine andere Möglichkeit vorhanden ist, die Songs im freien Modus verfügbar zu machen, ist aber dennoch mehr als ärgerlich. Etwas nüchtern und trocken ist übrigens der Einstieg für Anfänger, die sich zunächst mit dem Tutorial beschäftigen. Da haben uns die Übungssongs aus den Nintendo Wii Ablegern um einiges besser gefallen. Diese wahren intuitiv und unterhaltsam, was uns New Moves bietet, ist eine gähnende Predigt mit pausenlosen Wiederholungen der Tanzspielkunst. Darüber hinaus dürft ihr natürlich jeden Song gesondert einstudieren und dabei zum Beispiel das Tempo variieren oder einzelne Abschnitte unter die Lupe nehmen. Nicht nur für unerfahrene Tänzer ganz gut, auch Profis lernen damit die Schrittfolgen der extremen Songs, um diese besser lesen und auf der Tanzmatte nachmachen zu können.

    Neue Moves braucht das Land

    Dance Dance Revolution New Moves Dance Dance Revolution New Moves Das Spielprinzip ist prinzipiell dasselbe wie bisher: Es geht um schnelle Reflexe, Rhythmusgefühl und gutes Timing, was alles wiederum mit pulsierender Mucke gepaart wird. Die Choreographien werden in Form von scrollenden Pfeilsymbolen dargestellt, welche passend auf der mitgelieferten Tanzmatte zeitlich stimmig eingegeben werden müssen. Durch Treffer wird eine Energieanzeige gefüllt, Fehler wiederum wirken sich negativ aus und sollte man eine Weile lang völlig daneben liegen, so wird der Song abgebrochen - Game Over! Nach wie vor bewertet euch das Spiel nach dem bekannten Schema bezüglich des Tanztimings. Die Anzeige für jeden Schritt von "Daneben" (verpasst) bis "Perfekt" vermitteln die Genauigkeit beim Tanzen und wird in einer abschließenden Endwertung mit einberechnet. Neu dagegen sind spezielle Zonen, bzw. das Zünden und somit im gewissen Rahmen Verbrauchen der Energieleiste um Extrapunkte zu erhalten. Ist auf der Tanzmatte übrigens gar nicht so einfach (Pfeil-Oben + Kreis oder X), mit dem rechten Stick bei Controller-Cheatern dann doch recht gemütlich auszulösen. Die Rekorde werden wie immer verewigt und können natürlich in einer umfangreichen Liste betrachtet werden.

    Das Spieltiming - vor allem für die Freaks und Rekordjäger sehr wichtig - ist ähnlich der Xbox 360 Ableger nicht wirklich optimal. Zur Einstellung des TV-Lags wird gar ein grobes Schätzeisen verwendet und das zeitliche Fenster, in welchem die Pfeile gespielt werden müssen, fühlt sich äußerst schwammig an. Das ist absolut kein Vergleich zur guten alten analogen Technik damals mit der Playstation 2 oder den in Deutschland dann doch sehr seltenen Arcade-Automaten. Die grobe Vernachlässigung des Timings wird mitunter auch der Grund sein, warum ein eigentlich nu mit perfekte Wertung erreichbares AAA auch dann vergeben wird, wenn einige Schritte nicht optimal gespielt wurden. New Move wird dadurch nicht unspielbar, ganz im Gegenteil, es ist einsteigerfreundlich und fehlertolerant, verbreitet aber Missmut unter den Rekordjägern. Schade, denn mit PlaystationEye und der Möglichkeit, zumindest Konami Originals direkt zu mitzufilmen und diese mit automatisch integrierten tollen Effekten und Hintergründen via PSN Upload auf Facebook oder Youtube zu veröffentlichen, wäre der Ansporn für immer bessere Wertungen und Konkurrenzkampf in der Clique durchaus gegeben.

    Dance Dance Revolution New Moves Dance Dance Revolution New Moves Einen Onlinemodus findet sich übrigens nicht, einzig allein die Möglichkeit für neue Songs aus dem PSN Store. Dafür will Move für frischen Wind sorgen - doch darüber lachen Kenner! Denn prinzipiell hat man das Konzept der Wii übernommen und versucht zusätzlich zu den vier Tasten am Boden noch den Raum einzubinden. Das funktioniert rein technisch aber nur bedingt, vor allem bei schnelleren Songs auf höherem Niveau. Wer mal Crossovers gespielt hat, sprich nicht mehr stur auf die Mattscheibe schaut, sondern seinen Körper auch entsprechend der Choreographien dreht, kann sich sicherlich sehr gut vorstellen, dass korrektes zielen mit einem Knüppel in der Hand kaum mehr möglich ist. Die Abfrage wird daher sehr ungenau und frustriert eher, als das ein Mehrwert das altehrwürdige Spielprinzip auffrischen könnte. Wir, als alte Hasen und Liebhaber des japanischen Tanzsports, haben wie auch schon auf der Nintendo Wii nach dem kurzen Schnupperkurs vollkommen auf die "neuen" Bewegungs-Features verzichtet.

  • Dance Dance Revolution New Moves
    Dance Dance Revolution New Moves
    Publisher
    Konami
    Developer
    Konami
    Release
    17.03.2011
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
993268
Dance Dance Revolution New Moves
Dance Dance Revolution New Moves im Gamezone-Test
Eine Revolution bietet uns Konami nicht, aber ein grundsolides Tanzspiel mit Casual-Einlagen.
http://www.gamezone.de/Dance-Dance-Revolution-New-Moves-Spiel-20754/Tests/Dance-Dance-Revolution-New-Moves-im-Gamezone-Test-993268/
13.04.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2011/04/DDRNewMoves_screen3.jpg
tests