Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Darius+: A huge Battleship is approaching fast - Leser-Test von alpha_omega

    Darius+: A huge Battleship is approaching fast - Leser-Test von alpha_omega Neben Irem's R-Type und Konami's Gradius, gab es in den späten Achtziger Jahren einen weiteren glorreichen, seitlich scrollenden Weltraumshooter, der sich in zahlreichen Auflagen einen relativ großen Namen machte. Die Rede ist hier natürlich von dem von Taito ins Leben gerufene Titel Darius, der man höre und staune, sogar noch vor R-Type, nämlich im Jahre 1986 erstmals auf einem Arcade Automaten erschien. Wie die beiden Konkurrenztitel, so sollte auch Darius durch ein besonderes Raumschiff gekennzeichnet sein, mit dem man durch die feindbesiedelten Galaxien reiste. Der Silver Hawk, so der Name des edlen Gleiters, sollte der ständige Begleiter des ambitionierten Weltraumkampfpiloten sein, wenn man ein Spiel mit der Aufschrift Darius (in den beiden letzten Teilen für den PC und die Playstation One auch als Darius Gaiden und G.Darius bezeichnet) in den Händen hielt, beziehungsweiße dieses in den Schacht der Konsole schob oder meinetwegen auch auf dem Bildschirm eines Münzenfressenden Coin In Automaten sah. Im Vergleich zur Genrekonkurrenz, erschien übrigens jeder veröffentlichte Teil der Serie zuvor auf einem dieser Automaten, von deren Umsetzungen allerdings es nur vier "echte" Auflagen gab, von denen mir bisher lediglich die für den Amiga erschienene Version Darius+ für den Amiga bekannt ist, die nicht von Taito selbst, sondern von The Edge bzw. Softek umgesetzt wurde. Ob man die sehr erfolgreiche Automatenversion auch auf dem Commodore Homecomputer in Vollendung bewundern durfte, erfahrt ihr in folgendem Artikel.

    Eine wirklich ausgereifte Story sollte man auch bei diesem im Shoot'em up Genre angesiedelten Videospiel nicht erwarten. Die Galaxie wird von riesigen mutierten Weltraummonstern bedroht, die sich für die Serie so typisch als Meerestiere wie gigantische Fische oder auch als Kraken präsentieren und stets mit dem Satz "Warning - A huge Battleship ... is approaching fast" vor Ende eines jedem Levels angekündigt werden. Jeder dieser Bildschirmbedeckenden Endbosse wird natürlich auch mit seinem jeweiligen Namen angekündigt, damit wir wissen, mit wem wir es zu tun haben. Eine weitere Besonderheit des Spieles, beziehungsweiße der kompletten Darius Serie ist der eigenartige Ablauf der Levels, der im Pyramidendiagramm mittels Buchstaben angezeigt wird. Bewältigt man Level A, so entscheidet man sich später zwischen Level B und C, die nach Vollendung die Wahl zwischen D und E beziehungsweiße F und G uns aufbieten. Letzten Endes gibt es also 26 Levels, zu deren eines der Enden nach genau sieben erfolgreich abgeschlossenen Runden gelangt. Mitunter wollte Taito damals eventuell den Spieler dazu ermutigen, das Spiel öfters durchzuspielen, da der Verlauf der einzelnen Levels stets frei wählbar war. Doch lassen wir diese Zahlenspielerei und widmen uns dem eigentlichen Spielgeschehen und der Ausrüstung der Silver Hawk.

    Der Spielablauf lässt uns kontinuierlich von links nach rechts scrollen und bietet uns neben allerhand feindlichen Gesocks, welches zumeist mit stationären Kanonen und fliegenden Geschwadern auf uns wartet, auch jede Menge Power Ups, die wir dringend zur Aufrüstung unserer eher lächerlichen Standartwaffe benötigen. Die Upgrades versorgen uns dann mit weitaus durchschlagkräftigeren Waffen, deren Streuwinkel ebenso größer erscheint, wie die einzelnen Lasergeschosse, die wir in unendlich oft abfeuern können. Smartbombs und Raketen runden das grundsolide Waffenrepertoire ab, welches allerdings im Vergleich zu R-Type und Gradius nicht ganz so ausgereift erscheint. Dafür bietet der silberne Falke stets ein Schutzschild, welches uns erlaubt einige leichte Treffer hinzunehmen, ohne sofort in tausend Stücke zu zerschellen. Doch leider geschieht dies sofort, wenn wir gegen eine Felswand fliegen, was aufgrund des viel zu engmaschigen Levelsdesigns und der überproportionalen Größe des eigenen Raumschiffes, vor allem zu Beginn des Spieles recht oft passieren wird. Hat man es dennoch geschafft, das Ende eines Levels zu erreichen, so verschwinden sämtliche Sprites und Hintergrundgrafiken urplötzlich vom Bildschirm und wir bekommen den berühmten Darius Satz zu Gesicht (Warnung vor dem großen Fisch-Raumschiff, oder so ähnlich). Eine etwas spannendere und vor allem dem Ablauf entsprechend zum Endboss hinscrollende Präsentation wie zum Beispiel bei R-Type, wäre hier mit Sicherheit angebrachter gewesen, da man mitten im Gefecht völlig unerwartet aus dem Geschehen gerissen wird und auf einmal einen dicken Fisch vor sich hat.

  • Darius+
    Darius+
    Publisher
    The Edge
    Developer
    Softek International
    Release
    1989
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 03/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 03/2017 WideScreen 03/2017 SpieleFilmeTechnik 02/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007779
Darius+
Darius+: A huge Battleship is approaching fast - Leser-Test von alpha_omega
http://www.gamezone.de/Darius-Classic-20790/Lesertests/Darius-A-huge-Battleship-is-approaching-fast-Leser-Test-von-alpha-omega-1007779/
21.09.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2008/11/Darius__19_.jpg
lesertests