Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Dark Earth: Ein schaurig schönes Stück Geschichte - Leser-Test von Fintus

    Übersicht
    ---------------

    Dark Earth versprach damals nicht viel von sich.
    Es behauptete auch nicht neue Maßstäbe zu Setzen oder innovative Einflüsse einzubringen.
    Man erwartet auch nicht viel wenn man sich dieses Spiel zulegt, aber genau das ist es, was Dark Earth und die Entwickler von ihren Spielern verlangen.

    Wer ein Adventure Game sucht welches Tiefgang besitzt, und einem schaurigen Krimi gleicht, der wird an diesem Titel seinen Gefallen finden.
    Aber gehen wir nun mal erstmal etwas näher auf dieses Meisterstück der post-apokalyptischen Abenteuer Spiele ein.

    Art des Spiels
    -----------------------------------------------------------

    Bei Dark Earth handelt es sich um ein typisches Adventure [Zum Teil auch Action-Adventure] Game.
    Man rätselt, knobelt, handelt, kämpft und erkundet die Welt.
    Im Gegensatz zu vielen anderen Genre Vertretern sollte man hier aber nicht ein klassisches Abenteuer Spiel erwarten, sondern eher einen gruseligen Roman der umgesetzt wurde.

    Man hat nie das Gefühl einer virtuellen Welt zu sein, man schreibt quasi in Gedanken dieses Spiel als eine Art Buch wieder.
    Aufgrung der düsteren Welt, der Inhaltlichen Geschehnisse und des allgemeinen Spielprinzips, ist es aber eher für Erwachsene Leute zu empfehlen.
    Kinder könnten Albträume bekommen und das sollte natürlich vermieden werden.

    Story & Spielziel
    ------------------------

    Allein schon das Intro sagt mehr als 1000 Worte.
    Ein Meteor hat die Erde getroffen und diese dadurch in Finsternis gestürzt.
    Der ganze Himmel besteht nurnoch aus schwarzen Wolken die Weit und Breit kein Sonnenlicht mehr durchlassen.
    Die Welt trägt nun den Namen Dark Earth.
    Die letzten Überlebenden versuchen die nun quasi Ausgestorbenen Plätze der Dark Earth zu suchen, wo immerhin noch ein klein wenig Sonnenlicht besteht.
    Diejenigen die dieses Schicksahl nich teilen konnten und weiterhin in den düsteren Plätzen der Dark Earth verweilen müssen, werden von Kreaturen verfolgt die der Finsternis verfallen waren.
    Die wenigen Plätze an denen das Sonnenlicht mehr oder weniger noch schiehn wurden Stalliten genannt, die von den Überlenden als eine Art Dorf gebaut wurden und ihnen als Zuhause dienten.
    Zum Zeitpunkt des Spiels vergaßen die Überlenden ihre Vergangenheit oder verdrängten sie, und betrachten nun das Licht als ihren Gott und ihrer Existenz.
    Die Stalliten werden von den Sonnenpriestern angeführt, welche die düsteren Kreaturen mit dem bisschen Sonnenlicht fern halten und den Ort somit vor der Finsternis bewahren.

    Unsere Geschichte dreht sich um Arkhan, den Hüter des Feuers.
    Seine Aufgabe ist es den Stalliten namens Sparta, in dem er lebt, und die Sonnenpriester zu beschützen.
    Aufgrund eines unachtsamen Moments werden die Sonnenpriester Opfer eines Angriffs von einer außerhalb lebenden Bande Bandiditen.
    Arkhan, der diesen Angriff bemerkt versucht nun einen der Sonnenpriester zu beschützen und bekommt dadurch ein Gift von einer Flasche der Angreifer ins Gesicht geschüttet.
    Dieses Gift ist nichts weiter als die pure Finsternis von außerhalb und so beginnt Arkhan sich langsam in eine Kreatur der Finster zu mutieren.
    Nun geht es darum ein Gegengift zu finden bevor die Verwandlung das Endstadium erreicht.
    Somit läuft auch eine Interne Zeit mit, welches einem zusätzlich unter Zeitdruck setzt.
    Schafft man es nicht rechtzeitig das Gegenmittel zu finden ist dies sozusagen das vorzeite Ende des Spiels.
    Es gibt aber Möglichkeiten den Prozess zu verlangsen oder ihn ein wenig zu Heilen, so dass dies stehts Fair bleibt.
    Außerdem will Akhan hinter das Geheimnis des Angriffes kommen und die Sonnenschützer rächen.
    Nur leider halten viele der früheren Freunde von Arkhan ihn nun für einen Feind, eine Kreatur der Finsternis, so dass er nun fast ganz auf sich allein gestellt ist.

    Grafik & Sound
    ----------------------

    Die Grafik entspricht stark den typischen Standarts von Adventure Games.
    Vorgerenderte Hintergründe bestimmen das Spiel, welche aber einfach nur Top anzusehn sind.
    Die Charaktere sind ebenso gut qualitativ und fügen sich gut dem Hintergrund mehr als exakt zu.
    Natürlich gibt es kein Meilenstein zu Erwarten, und auch so hat das Spiel schon viele Jahre auf dem Buckel.
    Aber aufgrund der zahlreichen detaillierten unterschiedlichen Häuser, Orte und Charaktere wird einem bei dem Genuss nie langweilig.
    Einstellungsmöglichkeiten gibt es kaum, dafür läuft es auch auf Älteren Rechnern, dank der guten Programmierung einwandfrei und sieht genauso aus wie sonst wo.
    Alles in Allem stimmt die Grafik wie die Faust aufs Auge und kommt weder schwach, noch Stark rüber, sie ist einfach das Spiel selbst.

    Was wär ein Spiel ohne Musik?
    Und was wär Dark Earth ohne die Musik?
    Ohne die Musik wär Dark Earth nunmal nicht Dark Earth.
    Man sollte jetzt keine bombastischen Soundtracks erwarten, oder richtig komponierte Songs.
    Nein, was einem hier geboten wird ist einfach Gänsehaut pur.
    Und wie es sich für ein Game dieser Art gehört, besitzt es auch eine deutsche Sprachausgabe, eine wirklich verdammt gute wie man dazu sagen muss.
    Die Musik ist so als Hintergrundmusik konzipiert, das man diese garnicht mehr als eigenständige Musik aufnimmt, sondern eher als Teil eines Ganzen.
    Sie trägt ausschlaggebend zur düsteren Athmosphäre des Spiels bei und vermittelt einem die Gefühle und das Leben der Menschen dort Hautnah an den eigenen Körper.

    Steuerung
    ---------------

    Die Steuerung ist wirklich simpel gehalten.
    Man steuert per Pfeiltasten und hat noch einige andere Buttons zur Verfügung, die aber nicht den Rahmen sprengen.
    So benötigt man quasi nurnoch den Button fürs Inventar, Angriffe oder Auswählen der Aktionen, das war es auch schon.

    Nach einer Kurzen Eingewöhnungsphase kommt man bereits gut klar und fühlt sich nie wirklich überfordert.
    Zwar gibt es hin und wieder einige Probleme mit dem hackeligen Fortbewegen des Protagonisten per Pfeiltasten, aber dies lässt sich mit Übung auch gut ausgleichen.

    Fazit
    -------

    Dark Earth ist ein Adventure wie man es noch nie erlebt hat.
    Von Anfang bis Ende hat man stets das Gefühl die Geschichte der dort lebenden Menschen zu teilen, und man vertieft sich richtig in die Welt.
    Man lernt im Laufe des Spiels, das für uns ganz normale Sonnenlicht, wirklich mit anderen Augen zu betrachten.
    Die wirklich schaurige Athmosphäre die von der Grafik und dem Sound verschaffen wird, ist ein Meisterwerk für damalige Verhältnisse und weis auch heute noch zu überzeugen.
    Die Spieldauer ist zwar nicht die längste, aber die Erfahrung nach dem Spiel die größte.
    Wer Gruselromane mag, sich tief in das Leben anderer hinseinversetzen möchte oder ein Adventure sucht welches es so nur einmal gibt, kommt mit Dark Earth voll und ganz auf seine Kosten.

    Nachwort
    --------------

    Dieses Review wurde mit viel Mühe erstellt und darf nur mit meiner Zustimmung auf Seiten dritter veröffentlicht werden.
    Es beinhaltet zudem ausschließlich meine subjektive Meinung, denn die objektive Meinung ist halt nunmal nur begrenzt erklärbar.
    Jegliche Meinungsverschiedenheiten sind deshalb denke ich gut nachvollziehbar und ich garantiere nicht für ein Klasse Spiel, da jeder Mensch ein Unikat ist und jeder eine andere Meinung vertritt.

    Das ihr euch die Zeit genommen habt ist wirklich eine Ehre für mich.
    Es freut mich wenn ich euch dem Spiel ein wenig näher bringen konnte.
    Ich bedanke mich recht herzlich für das Lesen dieses Reviews.

    Negative Aspekte:
    Teilweise die Kurze Spieldauer oder die etwas hackelige Steuerung

    Positive Aspekte:
    Die großartige Erzählweise, Technik und die Erfahrung nach Abschluss dieses Spiels ist einfach einzigartig. Man lernt die Welt mit anderen Augen zu betrachten und schätzt diese.

    Infos zur Spielzeit:
    Fintus hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Dark Earth

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Fintus
    9.0
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    9/10
    Gameplay
    10/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Dark Earth
    Dark Earth
    Publisher
    Microprose
    Developer
    Kalisto
    Release
    21.10.1997

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1010681
Dark Earth
Dark Earth: Ein schaurig schönes Stück Geschichte - Leser-Test von Fintus
http://www.gamezone.de/Dark-Earth-Spiel-20818/Lesertests/Dark-Earth-Ein-schaurig-schoenes-Stueck-Geschichte-Leser-Test-von-Fintus-1010681/
04.04.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/06/dark_earth_1_.jpg
lesertests