Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Dark Messiah of Might & Magic (dt.) im Gamezone-Test

    Der hohe Wiederspielwert und die vielen Handlungsmöglichkeiten zeichnen dieses Action-RPG aus.

    In Dark Messiah of Might & Magic schlüpfen wir in die Rolle des Zauberlehrlings Sareth, ein Schüler des mächtigen Phenrig. Unser Auftrag lautet einem verbündetem Zauberer von Phenrig dabei zu helfen den verlorenen Schädel der Schatten zu finden. Doch dafür müssen wir erst einmal zu ihm gelangen, und wir begeben uns auch nicht alleine auf den Weg, sondern werden von Xana begleitet. Das macht sie aber nicht per Pedes, sondern ihr Geist schlüpft direkt in unser Gehirn und spricht fortan, recht frech und vorlaut, mit uns.

    Eine Stimme in meinem Kopf

    Dark Messiah of Might & Magic (dt.) Dark Messiah of Might & Magic (dt.) Doch bis es soweit ist, müssen wir erst das Tutorial hinter uns bringen, welches uns zeigt wie man aus der Egoperspektive heraus die verschiedenen Waffen benutzt, blockt, oder Zauber einsetzt. Ebenso wird gezeigt wie man Schalter bedient, sich an Ketten hängt oder an Seile, poröse Wände oder schwache Türen eintritt und als besonderes Schmankerl, wie man sich der Angreifer auch ganz ohne Waffen erwehren kann, indem man die Umwelt benutzt und sie gegen Pfeiler oder rostige Gitter stößt, auf dass sie gepfählt ihr Leben aushauchen. Ebenso recht praktisch ist es diverse Dinge einbrechen zu lassen und unsere Gegner regelrecht unter Fässern und Kisten zu begraben. Mit diesen Grundkenntnissen ausgestattet, und dem Wissen, dass wir fortan Fähigkeitspunkte erhalten die wir auf verschiedene Fähigkeiten aufteilen können, um unsere Zauberkraft, unsere Kampfkraft oder die Diebesfähigkeiten, man könnte sie auch als Stealth-Feature bezeichnen, zu stärken.

    Dark Messiah of Might & Magic (dt.) Dark Messiah of Might & Magic (dt.) Zu Beginn jedoch müssen wir uns noch mit ganz einfachen Mitteln durch die Level schlagen, wobei es meist auch die Möglichkeit gibt relativ blutlos vorzugehen, indem wir an den Wachen vorbeischleichen und die Konfrontation meiden. Zudem empfiehlt es sich besonders Anfangs mehr aus dem Verborgenen heraus zu agieren, den schwachen Bogen zu benutzen um Gegner direkt aus dem Dunkel heraus mit möglichst einem Schuss zu meucheln, statt den direkten Kampf zu suchen, den man meist gegen mehrere Widersacher führt. Verfügen wir aber schon über ein gutes Schwert und haben auch unsere Kampffähigkeiten schon etwas verstärkt, lohnt sich unter Umständen auch der direkte Kampf, der meist schneller vonstatten geht als eine langwierige Schleicheinlage oder das Töten aus dem Hinterhalt.

    Dark Messiah of Might & Magic (dt.) Dark Messiah of Might & Magic (dt.) Inzwischen sollte man sich auch das Nahkampfsystem verinnerlicht haben, welches einem zwar dazu verleitet einfach nur auf die linke Maustaste zu hämmern, woraufhin unser Charakter wild um sich schlägt, besonders viel Schaden aber verursacht das Gefuchtel nicht. Das A und O bei den Nahkämpfen ist das richtige Timing beim Blocken, vorzugsweise haben wir uns inzwischen auch schon ein Schild zugelegt, sowie das rechtzeitige Parieren der Angriffe. Denn je nachdem wie lange wir die Maustaste gedrückt halten und in welche Richtung wir uns gleichzeitig bewegen, desto unterschiedlichere Schläge führt Sareth aus. Mit fortschreitender Erfahrung im Kampf erweitert sich sein Schlagrepertoire und wird immer mächtiger. Haben wir uns in Rage gekämpft und die Adrenalinanzeige bis zum Maximum gefüllt, können wir die besonders wirkungsvollen Finishing-Moves anwenden.

    Kämpfer, Zauberer oder Dieb?

    Dark Messiah of Might & Magic (dt.) Dark Messiah of Might & Magic (dt.) Auch wenn man theoretisch alle drei Stärken Stück für Stück aufleveln kann empfiehlt es sich, je nach eigener Vorliebe, eine davon zu bevorzugen. Denn das Spiel ist natürlich so ausgelegt, dass man in einem Durchgang keinesfalls alle drei Stärken bis zum Maximum aufpowern kann. Man muss sich also entscheiden, ob man den Weg des Kämpfers, des Magiers oder des Diebes geht, um nicht mitten im Spiel von allem etwas zu beherrschen, aber nichts so richtig. Denn die neu hinzukommenden Fähigkeiten und Kräfte sind angesichts der immer monströseren Gegner die in immer größeren Scharen auftauchen unbedingt nötig, will man bestehen. Zusätzlich könnt ihr euch ab einer bestimmten Stelle im Spiel auch in einen Halbdämon mit besonderen Kräfte verwandeln, welcher seine Gestalt so lange halten kann wie er neue Leichen produziert.

    Dark Messiah of Might & Magic (dt.) Dark Messiah of Might & Magic (dt.) Die Spielverlauf selbst schickt einem durch ein wahres Wechselbad der Gefühle. Ich glaube nicht nur mir ging es so, dass es viele Stellen im Spiel gibt die wirklich Spaß machen, besonders wenn man mehrere Möglichkeiten hat vorzugehen. Viele Wachen beispielsweise müssen wir nicht meucheln, wir können auch an ihnen vorbeischleichen oder einen alternativen Weg über die Dächer in ein Gebäude finden. Auch sind die großen und nicht zu selten vorkommenden Monster wirklich eine Schau und es macht Spaß ihre wunden Stellen zu finden, ebenso wie diverse feste Geschütze benutzen zu können oder andere Mechaniken zu bedienen. Manche Stellen im Spiel allerdings sind einfach frustrierend schwer, und selbst unter Zuhilfenahme aller einem zur Verfügung stehenden Kräfte und Waffen stirbt man oft den Heldentod bevor man den nächsten Spielabschnitt endlich sieht. Man sollte also nicht damit rechnen Dark Messiah ganz lässig in einem Zug durchspielen zu können, so mancher Warteinbisschenbusch zieht das Gameplay in die Länge und nervt mitunter auch. Darum unbedingt das dicke Fell anziehen und durchaus mal mit schwierigeren Situationen rechnen.

    Technisches

    Dark Messiah of Might & Magic (dt.) Dark Messiah of Might & Magic (dt.) Ebenfalls nicht zu schwach sein sollte der verwendete Rechner, denn Dark Messiah ist ziemlich hardwarehungrig und geht selbst bei besseren PCs in den Außenarealen gerne in die Framerate-Knie. Ebenfalls braucht man viel RAM und viel Geduld beim Levelwechsel, denn die Ladezeiten schrammen nur knapp am Erträglichen vorbei und gestatten zwischenzeitliches Austreten. Dafür bekommt man im Gegenzug eine saubere Grafik mit hohem Weitblick geboten die nur etwas an den manchmal tristen Innenräumen krankt. Dank der verwendeten Ragdoll-Physik gibt's auch viele zappelnde Leiber zu sehen und ebenso viele eher unglaubwürdige Physik-Experimente. Denn sicherlich es ist dem Gameplay zuträglich wenn herunterfallende Gegenstände jemanden erschlagen können, wenn der Gepeinigte aber in der Praxis von einem Balken am Fuß getroffen wird und dieser sodann wild zappelnd aber schon tot am Boden herumfuchtelt, entbehrt das nicht einer gewissen Komik. Glaubhafter funktioniert da schon das Feature die Bösewichter irgendwo aufzuspießen oder sie ins nahegelegene Feuer zu stoßen. Ebenso steht es uns frei mit allerlei Sachen um uns zu schmeißen um sie aus den Sandalen zu heben.

    Die Soundkulisse darf man als voll und gelungen bezeichnen, sie begleitet uns mal still, mal umso melodramatischer durch die einzelnen Level und sorgt für den gewünschten Eindruck. Spieler der ungeschnittenen Version müssen auf die deutsche Sprachausgabe verzichten, die speziell für den deutschen Markt hergestellte Version hingegen verfügt über eine komplette Lokalisierung in Sprache und Text.

    Die Steuerung per Maus und Tastatur geht leicht von der Hand und sollte niemanden vor größere Probleme stellen. Die Bewegung von Sareth steuern wir wie gewohnt mit den A, S, D und W-Tasten, mit der E-Taste können wir interagieren und besonders oft brauchen wir die F-Taste um zuzutreten, womit wir Gegner ebenso wegstoßen können wie Kisten zertrümmern, die oft wertvolle Gegenstände enthalten.

    Viele kleinere Glitches werden mit dem bereits erhältlichen Patch ausgebessert, den man sich unbedingt vor dem Abenteuer installieren sollte.

    Auch online ein blutiger Spaß

    Ganz wie es sich für ein kampflastiges Action-RPG gehört, bietet Dark Messiah auch einen Onlinemodus. In diesem können sich bis zu 32 Krieger, Magier oder Assassinen zum Kampf auf Leben und Tod versammeln. Hierbei basiert dieser Multiplayer auf Steam, einer Multiplayerplattform, die unter anderem auch bei Spielen wie Counterstrike zum Einsatz kommt. Dies macht logischerweise vorher die Installationen und Konfiguration von Steam erforderlich. Ist man dann aber endlich auf dem internationalen Schlachtfeld angekommen, fällt sofort auf, dass der Multiplayer einem Shooter ähnelt: Die Spielmodi sind zwar nicht üppig, dürften aber konzeptionell gut zum Hauptspiel passen, da hier Modi wie Deathmatch oder Capture the Flag, aber auch ein Conquer-Modus (Erobere Punkte auf der Map und halte diese) den Kern des Vergnügens ausmachen, wobei die Besonderheit darin liegt, dass der Spieler sich vorher den Menschen oder den Untoten anschließt und zwischen mehreren Charakterklassen selektieren kann. Mit nur einer handvoll Maps ist man zwar nicht reich an Auswahl, diese sind allerdings laudabel ausstaffiert und machen daher einen Ausflug lohnenswert. Des Weiteren tritt positiv in Erscheinung, dass die Fähigkeiten im Hauptspiel und seine Charakterklassen nochmals explizit auf den Multiplayer zugeschnitten wurden, so gibt es hier einen Fähigkeitenkatalog mit teilweise bekannten, teilweise multiplayerexklusiven Talenten, die man je nach Situation im Multiplayer auswählen und einsetzen kann, um sich Vorteile gegen die blutrünstige Konkurrenz zu verschaffen. Summa summarum ist der Multiplayer ein wertvoller Zusatz und bereitet einiges an Spaß, wenngleich nach einiger Zeit mangels umfangreichen Map- und Modiarsenals Monotonie aufkommen könnte. Einige Tage wird man allerdings, besonders dank des Conquer-Modus, seinen Spaß haben.

    Dark Messiah of Might & Magic (dt.) (PC)

    Singleplayer
    8,5 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Sound
    9/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Bis auf wenige Ausnahmen schön gestaltete Level
    herrliches Monster-Design
    alternative Lösungswege
    vernünftige Gegner-KI
    die frechen Sprüche Xanas
    die gesamte Inszenierung
    die deutsche Synchronisation
    der Wiederspielwert
    Unfaire Stellen im Spiel
    der Hardwarehunger
    die langen Ladezeiten
  • Dark Messiah of Might & Magic (dt.)
    Dark Messiah of Might & Magic (dt.)
    Publisher
    Ubisoft
    Developer
    Arkane Studios
    Release
    26.10.2006
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991009
Dark Messiah of Might & Magic (dt.)
Dark Messiah of Might & Magic (dt.) im Gamezone-Test
Der hohe Wiederspielwert und die vielen Handlungsmöglichkeiten zeichnen dieses Action-RPG aus.
http://www.gamezone.de/Dark-Messiah-of-Might-und-Magic-dt-Spiel-20838/Tests/Dark-Messiah-of-Might-und-Magic-dt-im-Gamezone-Test-991009/
14.11.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/05/dmomm_e3_1.jpg
tests