Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Das Ding: The Thing - Leser-Test von Olli007

    Das Ding: The Thing  - Leser-Test von Olli007 Im dem von John Carpenter abgedrehten Horrorfilm " Das Ding aus einer anderen Welt " befällt ein Alienvirus eine komplette Forschermannschaft und verwandelt die Infizierten in blutrünstige Monster. An diese Vorlage schliesst der neue Schocker von Vivendi Universal Interactive fast nahtlos an. Ihr übernehmt die Rolle des Captain Blake, der zusammen mit einem US-Eliteteam, bestehend aus Ärzten, Soldaten und Ingenieuren, in die Arktis geschickt wird um zu klären warum von der Forschungsstation keinerlei Lebenszeichen mehr kommen. Schon bald findet ihr anhand der umherliegenden Körperteile heraus, dass die Forscher allesamt brutal ermordet wurden und müsst zu den Waffen greifen um den Ausserirdischen Parole bieten zu können.
    In dem Spiel werdet ihr auf viele kleinere Rätsel stossen, die ihr mit Hilfe des Wissens eurer Ingenieure lösen könnt. Mit einigen Mausklicks, gebt ihr euren Team Mitgliedern die nötigen Anweisungen, der größte Teil der Befehle erfolgt jedoch über die normale Tastatursteuerung. Diese ist allerdings leicht erlernbar und dürfte euch im Gefecht keinerlei Schwierigkeiten bereiten. Natürlich wimmelt es in dem Gebiet nur so von Aliens, wobei es euch sehr zur Gute kommt dass ihr immer wieder auf Equipment der ehemaligen Forscher stößt. So könnt ihr euch mit Pistolen, Sniper Rifles, Granaten und dem gern gesehenen Flammenwerfer zur Wehr setzen. Ihr findet jedoch auch einige andere Utensilien wie zum Beispiel bengalische Leuchtfeuer oder Adrenalinspritzen mit denen ihr eure Männer etwas beruhigen könnt. Natürlich gibt es zu den ganzen Waffen auch haufenweise Munition so dass es euch nicht schwer fallen dürfte einige Aliens ins Nirvana zu schicken. Wenn die Ausserirdischen euch jedoch im Rudel angreifen solltet ihr etwas achten worauf ihr schiesst, denn obwohl die KI ganz gut gemacht ist, passiert es leicht dass einige Mitglieder des Teams niedergeschossen werden.
    Die Aliens werden natürlich auch versuchen Mitglieder eures Teams zu infizieren, diese nisten sich dann zuerst im Geist des Menschen ein, bevor sich sein Körper endgültig verwandelt. So kann es schon passieren dass euch der nette Kollege von eben mit blutunterlaufenen Augen ansieht und Minuten später zu einem Monster mutiert. Doch bis dies geschieht, kämpft er noch tapfer gegen seine zukünftigen Kameraden, ihr solltet ihn also so lange wie möglich am Leben lassen. Desweiteren werden eure Mitstreiter mit der Zeit etwas misstrauisch, was verständlich ist wenn sich um einen rum alle in wütende Monster verwandeln. Also müsst ihr das Vertrauen eurer Männer immer wieder gewinnen in dem ihr sie heilt etc..
    Die Grafik des Alien Schockers ist leider nicht so gut gemacht wie von Shootern der derzeitigen Generation erwartet. Zwar wird die Umgebung von der Engine auch bei hohem Spieltempo recht flüssig dargestellt, doch müsst ihr für die detaillierte Umgebung auch mal einige einfach texturierte Räume in Kauf nehmen. Im Gegensatz zu den Akteuren sind die Aliens wieder eine Augenweide. Ob sie nun irgendwo leise auf euch lauern oder euch direkt ins Fadenkreuz springen, es ist immer wieder eine " Freude " diesen Viechern zu begegnen. Insgesamt fließt bei dem Spiel eine Menge Blut und es fliegen massig Körperteile, was ihr allerdings nur in der US Version bewundern dürft. In der deutschen Version wurde einiges herausgenommen um einer Indizierung zu entgehen.
    Der Sound ist auch relativ gut gemacht, denn je nachdem auf welchem Untergrund ihr euch bewegt, hört ihr manchmal höhrere, mal tiefere Töne. Dass man oft überhaupt keinen Sound mehr hört, mag für einige ungewohnt sein, da fast in jedem mittelklassigen Game irgendwie eine Hintergrundmusik eingebaut ist. Die unheimliche Stille, die nur manchmal von Menschenschreien die zum Alien Frühstück geworden sind, unterbrochen wird, trägt allerdings nochmals zur Gruselstimmung bei.

    Fazit:
    Mit " Das Ding " ist Vivendi Universal Interactive ein guter Horror Shooter gelungen, der zwar einige Grafikmängel aufweist doch eine sehr gute Atmosphäre bietet. In diesem Ambiente macht es wirklich Spass blutrünstige Aliens zu jagen und sich das ein oder andere Mal ziemlich schocken zu lassen. Dieses Spiel bietet sowohl Anfängern als auch Profis einige Stunden Spielspaß und bietet auch Usern mit einem nicht so leistungsstarken PC eine gute Performance.

    Positive Aspekte:
    Super Atmosphäre

    Infos zur Spielzeit:
    Olli007 hat sich 0-1 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Das Ding

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Olli007
    8.0
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    9/10
    Gameplay
    8/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    7.8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Das Ding
    Das Ding
    Publisher
    Vivendi
    Developer
    Computer Artworks
    Release
    20.09.2002

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von For Honor Release: For Honor Ubisoft , Ubisoft Montreal
    Cover Packshot von Conan Exiles Release: Conan Exiles
    Cover Packshot von Dead Rising 4 Release: Dead Rising 4 Capcom , Capcom
    Cover Packshot von Eagle Flight Release: Eagle Flight Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 03/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 03/2017 WideScreen 03/2017 SpieleFilmeTechnik 02/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
997117
Das Ding
Das Ding: The Thing - Leser-Test von Olli007
http://www.gamezone.de/Das-Ding-Spiel-20888/Lesertests/Das-Ding-The-Thing-Leser-Test-von-Olli007-997117/
30.10.2002
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2002/09/pcsnap00207.jpg
lesertests