Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Das Schwarze Auge: Die Nordland Trilogie - Das Rollenspiel aus Deuschland - Leser-Test von mck

    Das Schwarze Auge: Die Nordland Trilogie - Das Rollenspiel aus Deuschland - Leser-Test von mck Die Nordlandtrilogie besteht aus den Spielen, "Die Schicksalsklinge", "Sternenschweif "und "Schatten über Riva". Sie sind Rollenspiele nach dem DSA (Das Schwarze Auge) Regelwerk und spielen in unterschiedlichen Orten in der Fantasiewelt Aventurien. Am Anfang jeden Spieles kann man sechs vorgefertigte oder selbst erstellte Charaktere in seine Gruppe aufnehmen. Hierbei gibt es Zwerge, Krieger, mehrere Arten Zauberer, Elfen, Hexen und einiges mehr die alle unterschiedliche Fähigkeiten. Im Gegensatz zu anderen Rollenspielen gibt es hier eine riesige Masse an einzelnen Werten, die bei einem Stufenanstieg entweder manuell oder automatisch verteilt werden können. Es gibt auch sehr viele unterschiedliche Waffen und Gegenstände, die man finden oder kaufen kann. Sind alle Helden halbwegs gut ausgerüstet kann man sich ins Abenteuer stürzen.

    Bei den ersten beiden Teilen muss man durch weite Landstriche reisen was auf einem Kartenbildschirm passiert. Am Ende eines Tages muss man seine Truppe rasten lassen. Am Rastplatz kann man nach Nahrung oder Kräutern suchen, um die Gruppe nicht verhungern zu lassen. Findet man nichts muss man sich auf den mitgenommenen Proviant verlassen. Bevor man schlafen geht müssen Wachen eingeteilt, damit nicht während des Schlafs von wilden Tieren oder Räubern überrascht wird. Wird man einmal angegriffen kommt man in den rundenbasierten Kampfmodus. Jeder Charakter hat je nach getragener Last und Beweglichkeit eine bestimmte Anzahl Aktionspunkte, die fürs Laufen Angreifen oder Aussprechen von Zaubern gebraucht werden. Runde für Runde wird gekämpft, bis entweder alle Gegner besiegt sind oder man verloren hat. Nach gewonnenen Schlachten kann man verlorene Gegenstände des Gegners einsacken. Wenn man eine Stadt erreicht hat, wird das sie einer veralteten 3D Egoperspektive gezeigt. Man kann nun in der Stadt rumlaufen und Geschäfte tätigen, wichtige Leute besuchen, sich in einer Taverne vergnügen oder sich ein Zimmer für die Nacht suchen. Hier gibt es verschieden teure Möglichkeiten, die unterschiedliche Regeneration bringen.
    Ab und zu gesellen sich Nichtspielercharaktere zur Gruppe, die nicht selbst gesteuert werden können, aber in Kämpfen hilfreich zur Seite stehen.

    Worum es geht:
    Im ersten Teil Schicksalsklinge, darum, dass sich die normalerweise verfeindeten Orkstämme unter der Führung eines mächtigen Orks zusammenschließen und somit die Menschheit bedrohen. Um diese Gefahr zu bannen wird das legendäre Schwert Schicksalsklinge gebraucht. Um es zu finden muss man erst 9 verstreute Kartenteile finden.

    Im 2. Teil wird wieder ein Artefakt gesucht werden, diesmal um Zwerge und Elfen zu vereinen. Hierzu muss man durch einen anderen Teil Aventuriens reisen um es zu finden.

    Der dritte Teil spielt nur in der Hafenstatt Riva. Da diese jedoch recht groß ist, ist das kein Nachteil. Hier muss man Gerüchte verfolgen, denen zu Folge die Orks einen Angriff auf die Menschen planen. Hierbei erlebt man einige Überraschungen, um nicht zuviel zu verraten sage ich nur, dass es eine Verschwörung gibt und unsere Helden bald zu Unrecht verfolgt werden.

    Mein Fazit: Die Nordlandtrilogie bietet 3 der besten Rollenspiele überhaupt. Mitverantwortlich ist dafür Guido Henkel, der unter anderem auch Designer bei Planescape: Torment war. Die einzelnen Charaktere besitzen sehr viele unterschiedliche Attribute und durch die riesigen Spielareale, gute Story und eine Riesenmasse an Gegenständen machen diese Spiele eine ganze Weile sehr viel Spaß. Da stört auch die veraltete Technik kaum.

    Negative Aspekte:
    veraltet, auch damals schon mäßige Technik

    Positive Aspekte:
    super Gameplay, viele unterschiedliche Fähigkeiten

    Infos zur Spielzeit:
    mck hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Das Schwarze Auge: Die Nordland Trilogie

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: mck
    7.0
    Multiplayer
    -
    Grafik
    6/10
    Steuerung
    7/10
    Sound
    5/10
    Gameplay
    10/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Bewerte dieses Spiel!
  • Das Schwarze Auge: Die Nordland Trilogie
    Das Schwarze Auge: Die Nordland Trilogie
    Release
    14.12.2000
    Leserwertung
     
    Bewerte dieses Spiel!
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 06/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 06/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
995785
Das Schwarze Auge: Die Nordland Trilogie
Das Schwarze Auge: Die Nordland Trilogie - Das Rollenspiel aus Deuschland - Leser-Test von mck
http://www.gamezone.de/Das-Schwarze-Auge-Die-Nordland-Trilogie-Spiel-50269/Lesertests/Das-Schwarze-Auge-Die-Nordland-Trilogie-Das-Rollenspiel-aus-Deuschland-Leser-Test-von-mck-995785/
08.05.2002
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2012/05/gamezone_1__0__1__2__3__4__5__6_.jpg
lesertests