Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Dead Space Extraction im Gamezone-Test

    Ganz großes Kino! Technisch beeindruckend wie auch spielerisch bzw. storytechnisch höchst ansprechend.

    Als EA vor einiger Zeit einen "Dead Space" Ableger für die Nintendo Wii ankündigte, rümpften die meisten Fans sicherlich die Nase. Wie soll man einen solch atmosphärischen Sci-Fi-Horror, welcher vor allem im Bezug auf Grafik und Sound Maßstäbe setzte, auf eine hardwaretechnisch deutlich schwächere Konsole portieren, ohne das Ambiente völlig zu zerstören? Die Antwort lautet ganz eindeutig "Dead Space Extraction" und beweist, wie man aus dem arcadelastigen Genre der Lightgun-Shooter ein emotionales und extrem schauriges Abenteuer auf die Beine stellt.

    Dead Space Extraction Dead Space Extraction Nach einer Verspätung von etwa einem Monat gegenüber dem europäischen Ausland landete "Dead Space Extraction" nun endlich mit einem USK 18 Siegel in unseren hiesigen Händlerregalen. Der neueste Ableger der Serie serviert euch die Vorgeschichte zum PC, Playstation 3 und Xbox 360 Hit und füllt somit gekonnt die Wissenslücke zum Horrortrip auf der USG Ishimura. Was passierte hier fern ab von jeglicher Zivilisation auf diesem Forschungsplaneten? Warum kam es zu den schicksalhaften Ereignissen, denen der Protagonist Isaac Clark im Erstlingswerk ausgesetzt wurde? Zeitlich gesehen verläuft der Plot gar parallel zum unlängst veröffentlichtem Animationsfilm "Downfall", erzählt die Geschehnisse auf Aegis VII aber aus der Perspektive anderer Soldaten, Angestellten und Wissenschaftler, die bei der Bergung des Markers mitgewirkt haben oder zumindest in näherer Umgebung stationiert waren sowie aus dem Hilfstrupp der USG Ishimura bestanden.

    Der blanke Horror

    Dead Space Extraction Dead Space Extraction Wie von Anfang an geplant, spielt sich "Extraction" ungleich dem Original und stellt vielmehr ein Railgun-Shooter aus der Ego-Perspektive dar - aber einer ganz besonderen Art. Ihr werdet vom Spiel zwar wie gewöhnlich durch insgesamt zehn umfangreiche Kapitel geführt und könnt per Pointersteuerung alles aufs Korn nehmen, was sich nur ansatzweise bewegt, das Geschehen wird aber ungewöhnlich dynamisch präsentiert und lässt stellenweise gar Zweifel aufkommen, ob der Titel tatsächlich per roten Faden vorgekaut wird. Viele Situationen erfordern schlichtweg eurer explizites zutun, um die Geschichte voran zu treiben. Dies fängt mit dem Öffnen von Türen an und endet in ausgeklügelten Bosskämpfen, die nur mit bestimmten Taktiken zu bewältigen sind. Stumpfsinniges Bleivergießen versetzte solche Fleischberg nur noch mehr in Rage und nur mit durchdachten Manövern, Einsatz von Stasis (Zeitlupeneffekt) und anderen Mitteln offenbart sich deren Schwachstelle. Solche Fights kommen leider selten und nur in den späteren Abschnitten auf, gehören aber mitunter zu den imposantesten kämpferischen Momenten. Sie zeigen gekonnt auf, dass man es nicht mit einem stumpfsinnigen und gewöhnlichen Railgun-Shooter zu tun hat, sondern vermitteln das Gefühl, im dynamischen Verlauf das Geschehen selber in der Hand zu haben.

    Dead Space Extraction Dead Space Extraction Trotz gelegentlicher Entscheidungsmöglichkeiten, habt ihr auf den tatsächlichen Verlauf dennoch nur wenig Einfluss und erlebt vielmehr einen interaktiven, aber dank beklemmender und düsterer Atmosphäre extrem intensiven Horrorfilm der absoluten Spitzenklasse. Dies liegt einerseits an der unglaublich detaillierten Grafik, die bei einem flüchtigen Blick fast gar mit den HD-Varianten zu verwechseln ist, aber auch an der gelungenen Erzählweise. Während ihr durch dunkle Gänge wandert, die Fernbedienung mit zittrigen Fingern gen TV gerichtet und das Herz in der Hose, plappern die Charaktere über die Ereignisse um sich hauptsächlich selber Mut zuzusprechen. Die Sprachausgabe ist ein perfektes Englisch, die Bildschirmtexte zeigen aber deutsche Übersetzungen an. Zahlreiche Zwischensequenzen runden die Geschichte noch regelrecht ab, während die hektische Kamera die Sicht des Protagonisten präsentiert und gekonnt die panische Angst vermittelt, die sich unweigerlich ausbreitet. Nervöse Blicke in dunkle Ecken, angsterfülltes umschauen und panische Schulterblicke, ob der Feind schon im Nacken liegt oder die Freunde doch noch den Rücken freihalten - selten hat ein Spiel derart gefesselt und den Angstschweiß auf die Stirn getrieben. In den späteren Abschnitten müsst ihr gar miterleben, wie sich feindliches Gedankengut in die Köpfe der Hauptdarsteller einnistet und euch seelische Horrorszenarien vor Augen führt. Der einstige subtile Horror mutiert zum blanken Wahnsinn mit Szenen, die erst real anmuten, nach einer panischen Angstreaktion aber verblassen und nichts als ein heftig pochendes Herz zurücklassen. Persönlich hat mich "Extraction" in solchen Situation fast genauso mitgenommen, wie einst die "Silent Hill" Reihe. Sensible Naturen werden wohl kaum ein Auge zutun, da mit Alpträumen durchaus zu rechnen ist.

  • Dead Space Extraction
    Dead Space Extraction
    Publisher
    Electronic Arts
    Release
    29.10.2009
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992496
Dead Space Extraction
Dead Space Extraction im Gamezone-Test
Ganz großes Kino! Technisch beeindruckend wie auch spielerisch bzw. storytechnisch höchst ansprechend.
http://www.gamezone.de/Dead-Space-Extraction-Spiel-21036/Tests/Dead-Space-Extraction-im-Gamezone-Test-992496/
09.11.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/11/wztfwtcztvc.jpg
tests