Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Dead to Rights: Reckoning - Noch brutaler als Max Payne - Leser-Test von Thoben

    Dead to Rights: Reckoning - Noch brutaler als Max Payne - Leser-Test von Thoben In "Dead to Rights: Reckoning" geht es darum, dass ihr einer Entführung nachgehen müsst. Doch diesen Fall könnt ihr nicht so ohne weiteres verfolgen, da sich euch viele Gegner in den Weg stellen.

    Das Gameplay:

    Um diese Gegner aus dem Weg zu räumen habt ihr folgende Möglichkeiten:
    Ihr könnt euch mit euren Schusswaffen wehren, ihr könnt auch mit Händen und Füßen kämpfen, ihr könnt eure Gegner brutal entwaffnen, indem ihr (nur durch das Drücken einer einzigen Taste) ihnen z.B. den Arm verdreht, brecht und sie dann erschießt (danach seid ihr im Besitz dieser Waffe) oder ihr hetzt euren Hund "Shadow" auf einen eurer Gegner. Shadow ist jedoch nur begrenzt verfügbar, da es eine Zeit dauert, bis euer Hund nach einem Einsatz wieder bereit ist. Die Waffe des Gegners, den der Hund niedergestreckt hat, müsst ihr nicht einsammeln, da ihr sie nach der Aktion mit dem Hund automatisch besitzt (ist wahrscheinlich so gedacht, dass der Hund euch die Waffe bringt).
    Wie bei Max Payne habt ihr eine begrenzte Anzahl an Bullet-Time (hier Adrenalin), eine kurze Zeit in der das Spiel im Zeitlupenmodus weiterveläuft, was sich immer wieder auffüllt, wenn ihr Gegner möglichst spektakulär niederstreckt. Diese Bullet-Time ist bei hohem Gegneraufkommen sehr nützlich, da man sich besser konzentrieren kann und nicht so schnell die Orientierung verliert.
    Die KI der Gegner ist jedoch nicht sehr gelungen, da sie z.B. nicht um Ecken oder andere Hindernisse herumlaufen, obwohl sie euch schon geseheh haben.
    Damit ihr auch möglichst lange am Leben bleibt, habt ihr erstens eine lange Lebensleiste und haltet relativ viele Schüsse eurer Gegner aus und zweitens habt ihr noch eine Panzerung, die genau so groß ist, wie eure Lebnsleiste. Dazu kommen noch genügend Icons in den einzelnen Levelabschnitten, die euer Leben bzw. eure Rüstung wiederherstellen.
    Mit der Munition sollte man entweder sparsam umgehen, oder oft seinen Hund auf die Gegner hetzen (explizite Darstellung), da Munition in diesem Spiel sehr schnell rar werden kann. Probleme macht jedoch das Entwaffnen der Gegner, da man sich in diesem Spiel so gut wie nie an einen Gegner unbemerkt heranschleichen kann und somit offen auf ihn zurennen muss, um ihn zu entwaffnen.
    Am Ende bestimmter Levels wartet ein Endgegner auf euch, der sich in der KI, sowie in der Resistenz Schussverletzungen gegenüber von normalen Gegnern unterscheidet. Euer Hund kann gegen Endgegner nichts ausrichten, kann sie aber zu Boden werfen, was ihr euch natürlich zu Nutze machen könnt. Euer Waffenrepertoire ist ziemlich herkömmlich, ist aber eine gute Zusammenstellung, die allerdings auch etwas zu kurz gekommen ist.

    Grafik:

    Die Grafik des Spiels ist ziemlich genial: Abwechslungsreiche Texturen, sehr guter Levelaufbau, gestochen scharfes Bild und keine einzigen Ruckler.

    Sound:

    Beim Sound haben sich die Entwickler nicht so viel Mühe gemacht, wie beim Rest des Spiels. Die Musikuntermalung ist ziemlich monoton, ist aber typisch für Spiele dieses Genres. Am Anfang macht die Musik leicht aggressiv, danach ist sie nur noch nervig.

    Fazit:

    "Dead to Rights: Reckoning" ist ein äußerst brutales Siel, was jedoch ein bischen zu kurz gekommen ist, da Genrefans das Spiel in etwa 2 Stunden durchgespielt haben. Normale Zocker brauchen etwa 5-7 Stunden, was entschieden zu kurz ist. Ansonsten glänzt das Spiel mit Innovationen und vor allem der Grafik.

    Negative Aspekte:
    Kameraführung teils unvorteilhaft, Story sehr flach

    Positive Aspekte:
    Treuer Hund, Bullet-Time, gute Grafik

    Infos zur Spielzeit:
    Thoben hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Dead to Rights: Reckoning

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Thoben
    7.7
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    6/10
    Gameplay
    9/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Dead to Rights: Reckoning
    Dead to Rights: Reckoning
    Developer
    Namco Bandai
    Release
    05.07.2005

    Aktuelles zu Dead to Rights: Reckoning

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1002627
Dead to Rights: Reckoning
Dead to Rights: Reckoning - Noch brutaler als Max Payne - Leser-Test von Thoben
http://www.gamezone.de/Dead-to-Rights-Reckoning-Spiel-21041/Lesertests/Dead-to-Rights-Reckoning-Noch-brutaler-als-Max-Payne-Leser-Test-von-Thoben-1002627/
27.07.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/07/dead_to_rights.jpg
lesertests