Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Defender: Das erste mal in der beweglichen Horizontalen - Leser-Test von Goreminister

    Defender: Das erste mal in der beweglichen Horizontalen - Leser-Test von Goreminister Und ein erneutes Shooter Review aus "grauer Vorzeit", allerdings handelt es sich bei dem, 1981 erschienenen Spiel, Defender wiederum um eine damalige Sensation und ein absolutes Novum, da dieses Spiel der erste horizontal scrollende Shooter war. Im Jahre 1981 verdrängte Defender Pac Man vom Thron des Spieleolymps und erhält den damals heißbegehrten AMOA (Amusement Machine Operators of Amerika) Award. Alleine 5 Millionen Cartridges werden von Ataris eigener Portierung für das VCS verkauft und das obwohl Kritiker und Fachleute vorhersagten, dass dieses Spiel ein Flop werden würde. Damit lagen sie gnadenlos falsch und der Siegeszug des Shooters Defender, welcher von Eugene Jarvis ( begann.

    Wie immer mit einem simplen, dennoch genialen Spielprinzip gesegnet, zog das Spiel natürlich viele Defender Clones, wie z.B. Choplifter oder aber Scramble nach sich. Wieder einmal gilt es die Erde und deren Bewohner vor bösen Invasoren aus dem All zu schützen und so steuert man sein Schiff von links nach rechts, oben und unten um die feindlichen Horden vom Himmel zu holen. Zusammen mit einer schnell feuernden Laserkanone, besitzt das Schiff auch über drei Spezialbomben, die alle Außerirdischen auf dem Bildschirm zerstören können. Der "Hyperspace-Knopf" hierbei lässt den Spieler an einer anderen Stelle über dem Planeten wieder materialisieren Erschwert wird die Mission dadurch das die sogenannten "Landungstruppen" der Aliens versuchen, die Bewohner zu kidnappen. Dies muss natürlich tunlichst verhindert werden. Auf einem Radar in oberen Bereich des Bildschirmes kann man jedoch Gegner erkennen und ob sie gerade dabei sind die Menschen aus ihren Häusern zu entführen. Sieht man dies, sollte man sich schleunigst auf den Weg machen, um diese aus den Klauen der Bösewichter zu befreien. Die Jagd nach dem Highscores kann also eröffnet werden.

    Dabei gibt es 20 verschiedene Spielmodi, die sich aber nur kaum voneinander unterscheiden. Auch zu zweit kann man auf die Jagd nach den Aliens gehen.

    Die Grafik ist natürlich arg beschränkt auf wenige Pixel von denen eine Art "Dreieck" unser Schiff darstellt. Viel mehr war damals halt nicht machbar. Auch der Hintergrund war lediglich schwarz gefärbt, ohne jeglichen Hintergründe. 4-Ebenen Scrolling war noch weit entfernt. Aber dieser Umstand stört wenig bis gar nicht, da es einfach Spaß macht unsere sogenannten Menschoiden (??Laut Atari Gebrauchsanleitung!) vor den fiesen Bösewichtern zu beschützen. Wurden sie an Bord eines Schiffes gebeamt konnte man diese durch zerstören des selbigen wieder befreien. Das brachte 1000Pkt, und ein Sonderschiff konnte mit Hilfe von 10.000Punkten erspielt werden. Dieser Umstand gestaltete das Spiel relativ einfach, da man Zusatzschiffe ohne Ende bekam, diese aber nur selten verlor. Hätte man die Konsole nie abgeschaltet, würde man wahrscheinlich auch heute noch das erste Spiel spielen können, ohne zerstört zu werden. Wäre ein interessanter Test gewesen um die Haltbarkeit der Hardware zu testen. Immerhin funktioniert mein persönliches Modul auch nach 25 Jahren noch hervorragend.

    Der Sound düdelte in gewohnter VCS2600 Manier vor sich dahin und beschränkte sich auf Schuss und Explosionsgeräusche. Der irrwitzige Sound der entstand, sobald die Aliens einen Menschen entführten, bleibt aber heute noch jedem User im Ohr. Herrlich quitschend. Musik gab es keine, wie so oft bei Atari Shootern. Aber nun gut, es langte halt um das Spielgeschehen angemessen zu untermalen.

    Fazit: Ein wirklich gelungener Shooter, auch wenn er keine wirkliche Konkurrenz zu der damaligen Zeit hatte. Diese erschienen weit später. Dennoch, dieses Spiel hat das Genre des Horizontal-Shooters begründet und verdient die entsprechende Beachtung auf jeden Fall.

    Negative Aspekte:
    Auf Dauer doch etwas zu leicht

    Positive Aspekte:
    Unvergessener Arcade Klassiker

    Infos zur Spielzeit:
    Goreminister hat sich 100+ Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Defender

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Goreminister
    8.2
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Steuerung
    9/10
    Sound
    7/10
    Gameplay
    9/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Defender
    Defender
    Publisher
    Atari
    Developer
    Williams Entertainment
    Release
    1981

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Dark Chambers Release: Dark Chambers Atari
    Cover Packshot von Ghostbusters Release: Ghostbusters Activision Blizzard
    Cover Packshot von Moon Patrol Release: Moon Patrol Atari , Williams Entertainment
    Cover Packshot von Battlezone Release: Battlezone Atari , Atari
    Cover Packshot von Dig Dug Release: Dig Dug Atari , Bandai Namco
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1003834
Defender
Defender: Das erste mal in der beweglichen Horizontalen - Leser-Test von Goreminister
http://www.gamezone.de/Defender-Classic-21102/Lesertests/Defender-Das-erste-mal-in-der-beweglichen-Horizontalen-Leser-Test-von-Goreminister-1003834/
15.03.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/03/Defender_Screen.jpg
lesertests