Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Der magische Stift im Gamezone-Test

    Die Spielerschaft ist gespalten: Die einen attestieren dem magischen Stift innovatives Gameplay, andere hingegen reine Verzweiflung.

    2007 wagten die Entwickler "5th Cell" zusammen mit THQ den Schritt und versuchten auf dem DS einen kleinen, aber durchaus interessanten neuen Weg zu gehen. Kreiere dir deinen Spielhelden selbst, male was das Zeug hält, fördere die Kreativität und schwinge den Zeichenstift. Die Spielerschaft war geteilter Meinung, blieben die gebotenen Möglichkeiten partiell doch hinter den Erwartungen zurück. Auch wenn Punkte wie eigene Ideen, zeichnerische Fertigkeiten als auch das Einfügen eigener Elemente in ein Spiel durchaus gegeben war, erwies sich die Gesamtheit doch noch ein Stück zu beschränkt. Offenkundig hat man sich die Kritik zu Herzen genommen, denn seit ein paar Tagen ist der Nachfolger von "Drawn to Life: Mal-Held sein" am Start, welcher verspricht, dass man nun mit einem "magischen Stift" nicht nur auf dem DS sondern erstmals auch auf Nintendos Heimkonsole in der kleinen Welt der Raposa zeichnerische eingreifen soll. Zeichnen ist zwar nicht unbedingt unsere Stärke, aber wir haben uns auf jeden Fall "mal" für euch auf den Weg gemacht.

    Immer diese Diebe

    Der magische Stift Der magische Stift Auch wer den ersten Teil auf Nintendos DS nicht gespielt hat bzw. nicht kennen sollte, wird mit dem Einstieg in die Welt der kleinen, niedlichen Wesen aus Raposa auf der Wii, die optisch betrachtet so ein wenig an kleine Häschen und/oder Figuren aus u.a. "Harvest Moon" erinnern, keine Probleme haben. Geschickt nimmt der Konsolenableger Bezug auf die Geschehnisse des DS-Teils und integriert diese sozusagen als Aufhänger. Getreu dem Motto "am Anfang schuf Gott Himmel und Erde", dürft ihr diesen Teil der Schöpfungsgeschichte selbst erleben. Flink mal ihr mit der Wii-Mote Erde, Sonne und Mond und schon sind die Raposa glücklich. Der Bogen zum perfekten Übergang wieder dahingehend geschlossen, dass ihr in kurzen Einlagen erfahrt, dass eins der böse Wilfre, ein abtrünniger Raposa, das Buch des Lebens gestohlen hat, weil er der Auffassung war, dass er viel besser als der Schöpfer - sprich ihr - malen kann. Doch zum Leidwesen des braven Volkes hat Wilfre nur Schrecken, Schattengeschöpfe und Dunkelheit geschickt. Nur weil sich Maris Vater, der ehemalige Bürgermeister von Raposa heldenhaft geopfert hat, blieb der Welt der Untergang erspart.

    Der magische Stift Der magische Stift Kaum aber hat man sich von diesem Schrecken erholt, da droht scheinbar die nächste Gefahr. Auch wenn alles danach aussieht, als ob wieder einmal Wilfre seine bösen Hände nach Raposa ausgestreckt hat. Geheimnisvolle Diebstähle machen dem friedlichen Örtchen zu schaffen und einmal mehr braucht es die Hilfe des Schöpfers, damit dem dunklen Widersacher ein für alle Mal das Handwerk gelegt werden kann.

    Punkt, Punkt, Komma, Strich

    Der magische Stift Der magische Stift Ohne große Umschweife kommen die Bewohner von Raposa auf euch zu. Da wird nicht lange palavert, sondern gleich gefordert. Nur zu gut nachvollziehbar, seid ihr doch - bewaffnet mit der Wii-Mote der Schöpfer, oder auch der liebe Gott - ganz wie ihr wollt. Raposas Bewohner beten euch an und sehen in euch nicht nur den Schöpfer, sondern den Beschützer, den Führer ihres Landes und Bewahrer ihrer Welt. Gutmütig wie ihr seid, kommt ihr den Bitten der kleinen Geschöpfe auch nach und sorgt dafür, dass ihnen ein mächtiger Held an die Seite gestellt wird, der sich um die ungewöhnlichen Vorkommnisse kümmern soll. Damit greift ihr dann auch vollends in das Geschehen ein. Hübsch die Wii-Mote geschwungen und einen ehrfürchtigen Helden erdacht, gezeichnet und in die Welt von Raposa geschickt. Zwar seid ihr insofern beim Malen beschränkt, da ihr eine Art Schablone habt, in der es sich gilt zeichnerisch auszuleben, aber dies schränkt euch nur in Sachen Größe bzw. Umfang ein - der grundlegenden Kreativität, die ihr an den Tag legen wollt, sind keine Grenzen gesetzt. Gleich ob ihr lediglich ein Strichmännchen zimmert oder ganz 'Van Gogh' gleich ein Kunstwerk erschafft, dies wird der Held sein, um die Diebstähle aufzuklären. Zum Austoben stehen verschiedene Optionen in Sachen Farbpalette, Strichstärke als auch Formen zur Verfügung.

  • Der magische Stift
    Der magische Stift
    Publisher
    THQ
    Developer
    PlayTHQ
    Release
    23.10.2009
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 03/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 03/2017 WideScreen 03/2017 SpieleFilmeTechnik 02/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992492
Der magische Stift
Der magische Stift im Gamezone-Test
Die Spielerschaft ist gespalten: Die einen attestieren dem magischen Stift innovatives Gameplay, andere hingegen reine Verzweiflung.
http://www.gamezone.de/Der-magische-Stift-Spiel-21241/Tests/Der-magische-Stift-im-Gamezone-Test-992492/
06.11.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/11/MagistWii__1_.jpg
tests