Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Desert Strike: Ein Spiel für Ausdauernde - Leser-Test von snakeskin16

    Desert Strike: Ein Spiel für Ausdauernde - Leser-Test von snakeskin16 Desert Strike war 1992 der erste Teil der "Strike"-Reihe, welche in den folgenden Jahren durch die Spiele Jungle-, Urban-, Nuklear- und Soviet Strike fortgesetzt wurde.
    Weltbekannt wurde das Spiel jedoch nur durch den Sachverhalt, dass sich seine Entwickler offensichtlich am Golfkriegszenario bedient hatten.
    Dadurch wurde eine enorme Diskussion um Moral und Realismus in der Computerspielbranche entfacht. Ebenso fand eine Diskussion darüber statt, das Spiel auf den Index zu setzen, was weniger an übertriebenen Gewaltdarstellungen im Spiel lag, sondern am Realitätsbezug zum Golfkrieg.

    Die Story des Spiels kommt daher sehr bekannt vor:
    Der größenwahnsinnige Diktator Kilbaba macht sich daran, ein kleines, reiches Nachbarland zu erobern. Das kann die USA natürlich nicht auf sich sitzen lassen, da das bedrohte Land zufällig ein wichtiger Öllieferant für die USA darstellt. Und so setzt sich der Spieler in seinen Apache Hubschrauber um die Verhältnisse wieder ins Lot zu bringen.
    Vor jeder Mission wird der Spieler durch ein kleines Briefing über die Einsatzziele und den Ablauf aufgeklärt. Danach geht es gleich mit dem Heli in die Wüste um den Feind unschädlich zu machen.

    Die Steuerung des bedarf zwar etwas Übung in den ersten Minuten, spätestens nach den ersten zwei Level hat der Spieler aber den Dreh raus. Zufällig hat der Heli genau drei Waffensysteme. Es liegt also nahe, dass alle Buttons des Gamepads mit jeweils einem Waffensystem (MG, Hydra- und Hellfire Raketen) belegt ist.
    Mit der Start Taste holt sich der Spieler eine äußerst wichtige Landkarte auf den Bildschirm. Die Landkarte hat eine wichtige Rolle im Spiel inne. Sie zeigt nicht nur momentane Position des Helis im Einsatzgebiet, sie informiert auch den Spieler über die Einsatzziele und zeigt den Raketen- und Treibstoffvorrat im Heli an.

    Desert Strike ist jedoch kein sinnloser Shooter. Gerade taktisches Vorgehen spielt bei der Suche nach den Gegnern eine große Rolle. Das liegt in erster Linie daran, dass der Heli ein regelrechter Treibstofffresser ist. Es ist daher sinnvoll die Einsatzrouten nahe an Treibstofflager zu verlegen, ansonsten wird man schnell vom Luftkämpfer zum Sandfresser und kann von vorne beginnen. Ein reines Vorgehen nach dem Motto: "Ich ballere einfach alle um!" ist somit nicht möglich, was ich persönlich nicht störend finde.

    Die verschiedenen Missionen des Spiels sind prinzipiell nicht sonderlich abwechslungsreich. Es geht eigentlich immer darum, alle Gegner zu zerstören, die sich im Einsatzgebiet befinden. Hat der Spieler dies erreicht, wird ziemlich schnell die nächste Mission nach dem gleichen Schema eingeläutet - die Unterschiede zwischen den Missionen müssen also woanders liegen.
    Man findet sie im Schwierigkeitsgrad. Der Schwierigkeitsgrad der Missionen steigert sich stetig, bis zu einem Grad, an dem die Missionen nahezu unlösbar scheinen.
    Das liegt nicht nur am chronischen Treibstoffmangel, sondern auch an der Menge der Gegner, die bezwungen werden müssen.
    Zwischen den Missionen wird dem Spieler ein Passwort eingeblendet, mit dem der Spieler immer wieder in die höheren Levels einsteigen kann.

    Desert Strike ist definitiv ein Spiel für Menschen, die sich richtig in eine Sache verbeißen können. Das liegt vor allem an dem hohen Schwierigkeitsgrad, der sich in einigen Levels einstellt.
    Mitunter kommt es auch vor, dass das Spiel ganz schnell wieder im Regal verschwindet. Sicher ist, dass es einige Zeit benötigt, bis der Spieler seine optimale Lebensstrategie entwickelt hat. Dann kann das Spiel auch durchaus Spaß machen. Doch für Spieler, die nur mal eben ein kleine Runde zocken wollen, werden mit diesem Spiel wohl eher nicht glücklich.

    Negative Aspekte:
    hoher Schwierigkeitsgrad kann den Spielspaß trüben

    Positive Aspekte:
    Taktisches Vorgehen ist nötig, kein einfacher Shooter

    Infos zur Spielzeit:
    snakeskin16 hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Desert Strike

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: snakeskin16
    8.0
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Steuerung
    10/10
    Sound
    7/10
    Gameplay
    7/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Desert Strike
    Desert Strike
    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    Electronic Arts
    Release
    1992
    Leserwertung
     
    Meine Wertung

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Shining Force 2 Release: Shining Force 2 Sega , Sonic Team
    Cover Packshot von Megalomania Release: Megalomania Virgin Interactive
    Cover Packshot von Shining Force Release: Shining Force Sega , Sonic Team
    Cover Packshot von Populous Release: Populous Sega , Bullfrog
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1004422
Desert Strike
Desert Strike: Ein Spiel für Ausdauernde - Leser-Test von snakeskin16
http://www.gamezone.de/Desert-Strike-Classic-21296/Lesertests/Desert-Strike-Ein-Spiel-fuer-Ausdauernde-Leser-Test-von-snakeskin16-1004422/
04.06.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/10/Desert_Strike_-_Return_to_the_Gulf__SS_.jpg
lesertests