Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Destroy All Humans! 2: Make War Not Love im Gamezone-Test

    Crypto muss mit Hilfe von Hippies ein paar KGB-Beamten kräftig in den Hintern treten.

    Cryptosporidium 137, seines Zeichens ein kleiner grauer Alien der Furon Rasse, ist zurück. Dieses Mal ist der griesgrämige Außerirdische nicht zu Gast in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts, sondern er beglückt die Bewohner der 60er Jahre, das Zeitalter des Kalten Krieges und der Hippies, mit seiner Anwesenheit. Ob diese allerdings wirklich so glücklich über seinen Besuch sind, darf zu recht in Frage gestellt werden. Und warum das so ist - nun, begleitet Crypto 137 doch einfach auf seinen Streifzügen.

    Crypto for President

    Destroy All Humans! 2: Make War Not Love Destroy All Humans! 2: Make War Not Love Crypto schaffte es seinerzeit aus menschlichen Genomen astreine Furon DNS entstehen zu lassen, so dass sich der kleine graue Kerl in Folge dessen ungeahnten Möglichkeiten gegenüber sah. Vom Machthunger getrieben schlüpft Crypto fix in die Haut des Präsidenten und leitet fortan die Geschicke des großen Reiches in Übersee. Und anstatt für Entspannung in den Wirren des kalten Krieges zu sorgen, tummelt sich Crypto viel lieber auf Partys, amüsiert sich mit Glamourgirls und schert sich einen feuchten Kehricht um die politischen Vorkommnisse. Hätte er das mal besser getan, denn die Widersacher in der UDSSR nutzen die Gunst der Stunde und verüben einen Mordanschlag auf den außerirdischen Präsidenten. Unglücklicherweise zerstört dabei eine Atomrakete das Furon-Mutterschiff und Pox kann nur noch als Hologramm entfliehen. Fortan müssen Crypto und Pox den Russen gewaltig in den Hintern treten, denn die beiden Fremdlinge decken auf, dass der KGB einen fiesen Plan verfolgt. Getreu dem etwas verkehrten Motto "Make war, not love" erlebt der Kalte Krieg eine etwas andere heiße Phase als es die Geschichtsbücher zu berichten wissen und inmitten dieses Geschehens tummeln sich die Furon auf dem Boden der USA und sie verfolgen nur ein Ziel: Den Russen gewaltig in den Hintern zu treten.

    Kleine & große Aufträge

    Destroy All Humans! 2: Make War Not Love Destroy All Humans! 2: Make War Not Love Nachdem es den guten Pox mehr oder weniger zerbröselt hat und nur sein holographisches Abbild übrig geblieben ist geht es nicht mehr nur darum dem durchsichten Alien-Genossen zu helfen, sondern auch die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es der Erledigung verschiedener kleiner und großer Aufträge. Darunter verstehen sich essentielle Missionen, die einem z.B. dazu verhelfen elektrische und dringend benötigte Einheiten wieder auf Vordermann zu bringen und zu reparieren. Auf der anderen Seite müssen natürlich auch die fiesen Gegner gefunden werden, welche den Abschuss des Mutterschiffs und damit den Hologramm-Zustand von Pox zu verantworten haben. In den meisten Fällen bedeutet dies, dass ihr mittels menschlicher Kommunikation versucht so viele Informationen wie möglich zu beschaffen. Aus diesem Grund müsst ihr bestimmte sowie vorgegebene Kollegen im Spiel aufsuchen, die benötigte Informationen für euch parat haben. Allerdings immer nur schön Häppchenweise - schließlich wäre es sonst auch gar zu einfach. Und wenn ihr denn so schön beim Schwätzchen halten seid, könnt ihr auch gleich die eine oder andere menschliche Mission mit erledigen. Diese Aufgaben sind allerdings nur sekundärer Natur, so dass es ganz bei euch liegt, ob ihr diese absolvieren wollt oder nicht.

    Destroy All Humans! 2: Make War Not Love Destroy All Humans! 2: Make War Not Love Anders hingegen die Aufträge und Missionen, die u.a. auch in Absprache mit Pox erledigt werden sollen. Wie schon erwähnt, bedarf es dieser Aktionen nicht nur um dem eigentlichen Treiben der Russen auf die Spur zu kommen, sondern diese Aufgaben sind auch grundlegend dafür verantwortlich, dass ihr weiter kommen könnt. Denn erst wenn eine Mission erfolgreiche zu Ende gebracht ist - z.B. zu Beginn die Wiederherstellung der Flugfähigkeiten der eigenen Untertasse - könnt ihr mit anderen Aufgaben weiter machen bzw. in neue Gebiete vorstoßen. Damit ihr die Untertasse auch hinreichend benutzen könnt, solltet ihr dem großen Furon-Gott Arkvoodle einige Dienste erweisen. Seid ihr in der Lage die Alien-Gottheit zufrieden zu stellen, ist dieser im Gegenzug bereit euch neue und alternative Landeplätze zur Verfügung zu stellen.

    Destroy All Humans! 2: Make War Not Love Destroy All Humans! 2: Make War Not Love Mit der Untertasse könnt ihr, neben dem effizienten und schnellen Reisen, auch noch andere nette Sachen anstellen. Gerne werden euch die Menschen in Gestalt von Soldaten mächtig auf den Zeiger gehen. Am besten klotzt ihr ihnen einfach ein paar Todesstrahlen vor den Bug und schon habt ihr Ruhe. Steht euch eher der Sinn nach einer schicken Entführung, nur zu, auch das ist mit dem fliegenden Teller möglich. Überdies habt ihr die Möglichkeit mit den entführten Zweibeiner Experimente zu machen. Im sogenannten Gen-Mixer könnt ihr verschiedene Erdenbewohner dafür hernehmen um eure eigenen Fähigkeiten zu verbessern. Je nach Art und Gattung kommt ihr mit unterschiedlichen Mischungen in den Genuss bestimmte Typen auf der Erde schneller in Besitz nehmen zu können. D.h. ihr sammelt z.B. eine Reihe von Hippie-Typen ein, vermengt deren Gene in eurem Mixer, und hat die Mischung am Ende die richtige Konsistenz, könnt ihr fortan Hippie-Jungs doppelt so schnell in Besitz nehmen als noch zuvor. Gleiches gilt auch für andere Menschen bzw. Gruppen, die ihr entführen bzw. besitzen könnt.

    Ich kenne deine Gedanken...

    Destroy All Humans! 2: Make War Not Love Destroy All Humans! 2: Make War Not Love Macht ihr euch mit dem kleinen grauen Kerl auf die Reise quer durch die 60er Jahre, so werdet ihr einmal mehr auf die außer- und überirdischen Fähigkeiten des Alien zurückgreifen können. Am wichtigsten dürfte hierbei die Beeinflussung sein als auch das in Besitz nehmen eines fremden menschlichen Körpers. Da ihr viele Aufträge ausschließlich nur in humaner Gestalt ausführen könnt, werdet ihr zahlreiche Erdenbewohner verschleißen. Nehmt ihr ein Menschlein in Besitz, solltet ihr das möglichst unbeobachtet tun und vor allem gemessen euerer Aufträge. So gibt es z.B. Aufgaben, die lassen sich nur in der Haut einer jungen feschen Hippie-Braut erledigen. Andere Missionen wieder bedürfen eines Polizisten, die im Übrigen zu meist in Rudeln auftreten und daher gar nicht so einfach in Beschlag zu nehmen sind. Habt ihr aber mal ein solches Kaliber unter Kontrolle, habt ihr für eine gewisse, wenn auch leider kurze, Zeitspanne ein herrlich leichtes Leben. Dabei ist die Tatsache, dass ihr herbei eilende Verstärkung wieder nach Hause schicken könnt nur eine der netten Annehmlichkeiten.

    Destroy All Humans! 2: Make War Not Love Destroy All Humans! 2: Make War Not Love Leider bleibt es allerdings nicht aus, dass ihr beim Körperklau doch häufiger beobachtet werdet als euch lieb ist. Habt ihr euch den gewünschten menschlichen Zweibeiner geistig gefügig gemacht, solltet ihr euch im Anschluss fix um die umstehenden Passanten kümmern. Immer wieder nett anzusehen ist, wenn die hippen Burschen und Mädels in eine blumigen Tanz verfallen und dabei allen Schrecken der Körperbemächtigung vergessen. Hierfür müsst ihr euch lediglich den skeptischen Personen nähern und sie geistig beeinflussen - ganz dem Motto der 60er Jahre, da die Liebe über allem steht. Und seid ihr erfolgreich, kringeln sich herrlich bunte Blumen um die Köpfe derer, die vergessen sollen und passende Beats sorgen dafür, dass die Straße zur Disco wird. Und schon haben die dummen kleinen Menschen vergessen, dass ein Alien unter ihnen weilt. Solltet ihr nicht sonderlich auf Blumen und Rumgetanze auf der Straße stehen, könnt ihr auch alternativ einen Geistesblitz auf die Erdlinge abfeuern, welcher die Sichtweite der Menschen lähmt, genügend extrahierte Gehirne vorausgesetzt, oder aber ihr erteilt den einfachen aber schlichten Befehl des Vergessens. Andere Alternative wie z.B. noch das Mutterschiff im ersten Teil, mit dessen Hilfe man die Menschen kontrollieren konnte, stehen leider nicht mehr zur Verfügung - Russenrakete sei Dank.

    Destroy All Humans! 2: Make War Not Love Destroy All Humans! 2: Make War Not Love Überaus brauchbar sind auch eure Fähigkeiten die Gedanken der Erdenmenschen zu lesen. Nicht nur, dass ihr auf diese Art und Weise das eine oder andere Geheimnis erfahrt, auch so manch nutzbringende Information ist in den Köpfen der Zweibeiner zu finden. Hilfreich sind die gelesenen Gedanken vor allem dann, wenn ihr euch dazu entschieden habt sekundäre Aufgabe zu erfüllen. So bekommt ihr z.B. Einblick in den Kopf der Sekretärin, die es euch damit überaus einfach macht sie bloß zu stellen - mit der gewünschten Konsequenz, dass die Dame eine überaus große Schlagzeile in der städtischen Tageszeitung spendiert bekommt. Und gleichfalls nutzvoll ist die Tatsache, dass der kleine graue Kerl dank seiner Gedanken so gut wie alles bewegen kann. So muss Crypto nur das graue Alienhändchen heben, damit das gewünschte Objekt anvisieren und schon lassen sich Container, Papierkörbe, Agenten und Co. durch die Luft wirbeln bzw. weg werfen.

    Furon-Technologie

    Destroy All Humans! 2: Make War Not Love Destroy All Humans! 2: Make War Not Love Auf eurem Weg die fiesen Machenschaften der Russen aufzudecken und nebenbei noch ein wenig Schabernack mit den Menschen zu treiben, habt ihr natürlich auch ganz eigennützige Tätigkeiten, die ihr ausführen solltet. Dazu gehört vor allem, dass ihr eure Augen gescheit weit offen haltet und einen steten Rundumblick habt. Dieser offenbart euch nämlich so allerlei Technologie-Kram, den ihr größtenteils dringend braucht um erfolgreich spätere Levelabschnitte meistern zu können. Dazu gehören vor allem die Datenkerne, die aus dem zerbombten Mutterschiff gefallen sind und sich über den kompletten Landstrich verteilt haben. Habt ihr eine gewisse Anzahl gefunden, könnt ihr damit nicht nur neue und nützliche Goodies frei schalten, auch neue Waffen sowie deren Verbesserungen lassen sich damit bekommen. Gleiches gilt auch für die Furotech-Zellen, die ebenfalls kreuz und quer verteilt rum liegen und eingesammelt werden wollen. Eine bestimmte Anzahl ermöglicht es euch, dass eure Waffen mit Upgrades versorgt werden können. Außerdem erhöht sich mit jeder eingetauschten Zelle eure Munitionskapazität. Wer stattdessen eher auf Geheimnisse denn auf Waffen-Updates steht, der darf sich mit den Artefakten der Außerirdischen vergnügen. Die heiligen Gegenstände teilen das gleiche Schicksal wie bereits die Kerne als auch die Zellen und können sich somit überall und nirgends befinden. Sie zu suchen kann sich allerdings durchaus lohnen - geben sie doch immerhin gut Gehütetes preis und lassen so manchen Sachverhalt in neuem Licht erstrahlen.

    Destroy All Humans! 2: Make War Not Love Destroy All Humans! 2: Make War Not Love Und wenn wir schon bei den außerirdischen Technologien sind, dann darf natürlich ein Wunderwerk der Technik ganz sicher nicht fehlen: Die Analsonde. Diese dient - selbstverständlich - erst einmal der Erforschung der niederen Kreatur Mensch. Auf der anderen Seite stellt die Anwendung der Sonde einen vergnüglichen Spaß dar, den man - gezielten Schuss vorausgesetzt - zu jeder Zeit anwenden kann. Sitzt der Treffer, rennen die Menschen mit fest gehaltenem und geklemmten Backen durch die Gegend und bieten damit Betrachtern einen überaus komischen Anblick. Weniger lustig dafür mehr pulverisierend sind dagegen verschiedene Waffen, die Crypto abfeuern kann. Verfügt ihr anfänglich nur über den Zap-O-Matik, welcher lästige Menschen einfach zu Tode brutzelt, kommen noch weitere vor allem aber effizientere Waffen ins Spiel. Dazu gehören der Ionenfetzer oder der Desintegrator-Strahl. Beide Waffen besitzen das Potential Menschen in Sekundenbruchteilen zu Asche zu verwandeln. Ist der Ionenfetzer eher ein Bombentyp und vermag alles in seinem Umkreis zu Nichte zu machen, sorgt der Strahl wiederum dafür, dass Zweibeiner einfach so verglühen und zusammen fallen.

  • Destroy All Humans! 2
    Destroy All Humans! 2
    Publisher
    THQ
    Developer
    Pandemic Studios
    Release
    15.10.2006

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    Cover Packshot von Jak and Daxter: The Lost Frontier Release: Jak and Daxter: The Lost Frontier Sony Computer Entertainment , High Impact Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990980
Destroy All Humans! 2
Destroy All Humans! 2: Make War Not Love im Gamezone-Test
Crypto muss mit Hilfe von Hippies ein paar KGB-Beamten kräftig in den Hintern treten.
http://www.gamezone.de/Destroy-All-Humans-2-Spiel-21311/Tests/Destroy-All-Humans-2-Make-War-Not-Love-im-Gamezone-Test-990980/
03.11.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/08/bay_city_01.jpg
tests