Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Deutschland sucht den Superstar im Gamezone-Test

    Da hatte der TV-Sender RTL mal wieder den richtigen Riecher. Ihre TV-Serie "Deutschland sucht den Superstar" war ein Megaerfolg. Noch kämpfen wir in den Charts mit den Auswirkungen dieser TV-Serie, da in dieser Show Normalbürger von Heute auf Morgen zu Musikstars werden.

    Dieses Spiel wird kein Superstar

    Manch einer wird nicht das Talent zum Singen haben oder etwas Muffe vor Kameras, daher ist es umso erfreulicher, das man mit den passenden offiziellen Spiel zur Sendung für sich alleine die Show nachspielen kann. "Deutschland sucht den Superstar" von Codemasters ist dabei sowohl für die Playstation 2 als auch dem PC erhältlich. Nun bleibt nur noch zu klären, ob das Spiel mit dem erfolgreichen TV-Vorbild auch mithalten kann, oder aber schon im ersten Casting herausfliegt.

    Das Prinzip des Spieles ist im Grunde ganz simpel. Als Neuling beginnt man seine Karriere bei "Deutschland sucht den Superstar" und muss wie auch die realen Vorbilder das komplette Programm dieser Sendung durchmachen. Angefangen beim Casting und der ersten Auswahl der Kandidaten für die Show, über die Top 50 Sendung und den Mottoshows bis hin zum großen Finale gibt es bei diesem Spiel alles. Der neue Star will aber erst einmal kreiert werden. Dazu dient das Anmeldeformular, welches ein Profil für das Spiel erstellt. Dort werden die üblichen Daten wie zum Beispiel Name, Geschlecht und auch Aussehen der Figur über einen simplen Editor bestimmt. Zusätzlich darf unter drei Varianten pro Geschlecht eine passende Stimme für den persönlichen Superstar ausgesucht werden. Leider sind die allgemeinen Auswahlmöglichkeiten nicht gerade üppig ausgefallen, größere und umfangreichere Editoren wurden auf alle Fälle schon mal gesichtet.

    Vor jedem Auftritt wird zusätzlich noch das Outfit gewählt. Unter zwanzig unterschiedlichen äußeren Erscheinungsbilder, welche zusätzlich noch im Detail verändert werden können, hat man die Qual der Wahl. Sieben versteckte Outfits locken den Spieler zusätzlich noch. Ist der Held nach den Wünschen des Spieles hergerichtet, bleibt nur noch die Kunst des Gesanges. Wie gut der Held während seiner Performance gesungen hat, entscheidet im Casting und den darauffolgenden Recalls noch die Jury. Sobald die richtige TV-Show losgeht, werden die virtuellen Zuschauer per Telefon abstimmen, ob sie den Künstler noch mal sehen wollen oder nicht. Alles wurde somit dem TV-Vorbild nachempfunden. Zwischen den einzelnen Auftritten bekommt man die Einblendung des Logos aus den TV zu sehen und später darf man sogar auf der originalen Bühne seine Gesangeskunst präsentieren. Dabei wurde das Spiel in einem Comiclook gehalten. Charaktere und auch die Bühnen und besser Gesagt auch Gesangskulissen scheinen wie aus einem Comic entnommen. Dennoch sieht zum Beispiel die original Bühne recht gut aus, witzig ist es aber im eigenen Schlafzimmer, wenn der Char dann eine Bürste als Mikro verwendet. In Sachen Präsentation hat der Entwickler durchaus eine passable Leistung abgeliefert, auch wen man sich einige Animationen mehr und ein sich bewegendes Publikum evtl. gewünscht hätte. Zwischen den einzelnen Sendungen werden zur Auflockerung noch Videosequenzen aus dem Casting der TV Show eingeblendet, einige bekannte Gesichter mit inbegriffen..

    "Deutschland sucht den Superstar" versucht nun, sobald der Künstler vor der Jury bzw. auf der Bühne steht, eine Karaokeshow zu imitieren, wobei keine Mikros an die Playstation angeschlossen werden. Der zukünftige Superstar singt den Text der vielen übrigens auch lizenzierten Songs von alleine. Der Spieler hat nun aber die Aufgabe, den Gesang durch Tastendruck zu beeinflussen. Ähnlich dem Prinzip von Space Channel oder auch Dancing Stage werden auf dem Bildschirm passend zur Musik Tasten eingeblendet, welche auf die Mitte eines Fadenkreuzes zulaufen. Kommen nun die Symbole welche die Dreick-, Kreis-, Quadrat- und X-Taste entsprechen, in der Mitte an, muss man die entsprechende Taste drücken. Je nachdem wie gut das Timing war, wird sich der Gesang des Helden verändern. Trifft man alles, legt der eigene Künstler einen super Gesang hin, hält man das für eine Weile, wird er sogar anfangen, dem Song seine ganz persönliche Note zu verleihen, was natürlich die Jury im Nachhinein beeindrucken wird. Verpasst oder drückt man gar die falsche Tasten zum falschen Zeitpunkt, wird der Held einen Gejaule von sich geben, vor dem man meist selbst schon weglaufen möchte. Der Entwickler hat die Performance des Künstlers richtig gut hinbekommen. Die Umsetzung der Leistung des Spielers ist als einfach als gelungen zu bezeichnen.
    Alternativ kann das Spiel auch mit einer Tanzmatte gespielt werden, wobei dies nicht wirklich logisch klingt. Ich tanze auf der Matte, damit mein Gegenpart auf im TV die richtigen Töne erwischt. Nicht gerade logisch, macht aber dennoch mehr Spaß wie mit dem Kontroller. Vor Beginn des Spieles kann dabei der Schwierigkeitsgrad gewählt werden. Von leicht bis schwer ist alles zumindest optisch dabei. Spielerisch hält sich alles in Grenzen. Denn selbst auf den höheren Schwierigkeitsgrad ist es ein Leichtes, Superstar zu werden. Wer nun mit der Tanzmatte spielen möchte, sollte den Schwierigkeitsgrad auf "Tanz" stellen. Nun werden Pfeile anstatt der Tasten angezeigt und auch die Kombinationen wurden auf die Möglichkeiten einer Tanzmatte angepasst. Drei Tasten mit zwei Füßen gleichzeitig zu drücken, dürfte nämlich ein wenig schwer werden.

    Nach dem Auftritt wird eine virtuelle Jury über das Können entweder ablästern, oder dieses in den Himmel loben. Die drei Entscheidungsträger geben dabei die unterschiedlichsten, oftmals auch auf die Kommentare der Vorgänger abgestimmte Bemerkungen ab. Sind die ersten Runden gespielt und die eigentliche TV-Show beginnt, entscheidet aber letztendlich das Voting der Zuschauer. Leider fällt hier schon einer der größten Kritikpunkten des Spieles auf. Auch nach einer mehr oder weniger katastrophalen Darbietung wird man meist von zwei Jury Mitgliedern gelobt und kommt eigentlich auch in die nächste Runde. Anstrengen muss man sich dafür nicht sonderlich und auch wenn viele Fehltritte dabei waren und man selber vor dem TV schon die Ohren zugehalten hatte, ist es fast schon ein Kunststück, aus der Show heraus gewählt zu werden. Obwohl die Tastenkombinationen bzw. Schrittkombis nach und nach immer schwerer werden, ist das Spiel durch die willenslose Jury nicht grade anspruchsvoll und somit schnell mal an einem Nachmittag durchgespielt.
    Erfreulicherweise bietet das Spiel dennoch einen passablen Umfang, denn die Songauswahl ist üppig ausgefallen. Über 40 unterschiedliche und bekannte Songs befinden sich auf der Disc. So freut man sich auf Rock und Pop Songs wie Genie In A Bottle, Let Me Entertain You, 2 Become 1, Oops I Did It Again oder auch I Want It That Way. Auf die Stimmen der reellen Stars muss man dabei verzichten, schließlich soll man selber ja den Song singen. Vor jeder Show darf auch aus einer kleinen Auswahl der passende Song gewählt werden. Komplett freie Auswahl wird aber nicht gegeben, meist ist diese begrenz. Auch wurden die Mottoshows etwas misslungen umgesetzt, denn ein wirkliches Motto der Sendung ist nicht sichtbar. Nur selten werden die Songs ein wenig ausgetaucht, von einem Motto kann hierbei aber nicht wirklich die Rede sein. Doch sollte das den Spaß am Spiel nicht sonderlich trüben.

    Die Karriere kann, wie erwähnt an einem Mittag beendet werden, dennoch benötigt diese seine Zeit. Die Umkleide wartet vor jeder Show, anschließend geht es auf die Bühne und dann kommt es zu den Bewertungen. All das braucht seine Zeit und vor allem bei den Recall Vorentscheidungen sieht man zusätzlich die Darbietungen der Mitstreiter. Warum diese aus dem Hauptteil wieder entfernt wurden, wissen wohl nur die Entwickler. Zumindest ist es wirklich schade, das man nicht optional den Mitstreitern noch zuschauen könnte. Zudem kämpft das Spiel mit heftigen Ladezeiten, welche mit der Zeit nerven können. Daher ist es etwas verwunderlich, das die Karriere, auch wenn es nur 13 Auftritte sind, nicht gespeichert werden kann. Vor allem wenn mit Freunden gespielt wird, kann sich so was ganz schon in die Länge ziehen.

    Zum Glück gibt es neben dem "Wettbewerb" (die Karriere) auch weitere Modi, welche für ein schnelles Spiel für zwischendurch dienen. Wer ganz oben ankommen will, sollte Üben. Dazu begibt man sich in den Modus "Proben" welcher aber auch als Freeplay genutzt werden kann. Unter "Party" kann man einen Mini-Superstar Contest unter vier Freunden austragen. Das wahre Gesangstalent kommt aber erst beim "Karaoke"-Modus auf, wobei hier Freunde als Jury fungieren können. Hier wird nur der Hintergrund der Musik gespielt, der Gesang bleibt aus. Stattdessen wird der Text des Songs angezeigt und man selber sollte nun für den Gesang sorgen. Ob hier die Nachbarn mitmachen, sei mal dahin gestellt, alle Fenster sollten auf zumindest mal dicht gemacht werden. Zu guter Letzt kann man auch eine Jukebox aufrufen und dort die Songs des Spieles laufen lassen, ohne das man was dafür tun muss. Letztendlich können die weiteren Modi aber wie auch die Karriere nicht lange fesseln. Ist die Karriere beendet und alle Extras frei geschalten, bleibt nicht mehr viel zum Spielen. Punkterekorde bei den Songs oder ähnliches werden nicht auf der Speicherkarte verewigt, so das "Deutschland sucht den Superstar" wohl eher nur eine leichte Kost für zwischendurch darstellt. Die Songauswahl ist wirklich gelungen und mehr als umfangreich, doch tröstet diese nicht über die Modi hinweg.

    Deutschland sucht den Superstar (PS2)

    Singleplayer
    7,2 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    9/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    6/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Eine riesige Auswahl an lizenzierten Songs und ein eigentlich lustiges Gameplay
    Natürlich ist auch die Unterstützung der Tanzmatte positiv zu bewerten, auch wenn diese bei einem Gesangswettbewerb etwas komisch kommt
    Eine Jury, die nicht auf das Talent schaut
    recht lange Ladezeiten und kaum Modi, die den Spieler lang genug unterhalten können
  • Deutschland sucht den Superstar
    Deutschland sucht den Superstar
    Developer
    Codemasters
    Release
    27.11.2003

    Aktuelle Sonstiges-Spiele Releases

    Cover Packshot von Band Hero Release: Band Hero Budcat Creations
    Cover Packshot von Guitar Hero 5 Release: Guitar Hero 5
    Cover Packshot von Guitar Hero: Metallica Release: Guitar Hero: Metallica
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989599
Deutschland sucht den Superstar
Deutschland sucht den Superstar im Gamezone-Test
Da hatte der TV-Sender RTL mal wieder den richtigen Riecher. Ihre TV-Serie "Deutschland sucht den Superstar" war ein Megaerfolg. Noch kämpfen wir in den Charts mit den Auswirkungen dieser TV-Serie, da in dieser Show Normalbürger von Heute auf Morgen zu Musikstars werden.
http://www.gamezone.de/Deutschland-sucht-den-Superstar-Spiel-21338/Tests/Deutschland-sucht-den-Superstar-im-Gamezone-Test-989599/
27.11.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/08/lee_superstar_theatre.jpg
tests