Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Diablo 2: Die Sucht geht weiter ! - Leser-Test von CONQUEROR

    Diablo 2: Die Sucht geht weiter ! - Leser-Test von CONQUEROR Quelle: Blizzard Tja, das Leben ist halt ganz schön übel! Da hat man die ganze Welt vor der Zerstörung gerettet, indem man sich in Diablo Teil 1 am Ende den Seelenstein kurzerhand in die Stirn rammte und dann macht sich das Ding plötzlich selbstständig...
    Das dieser Vorfall nicht wirklich unbemerkt bleibt sieht der stumme Alte im Intro von Diablo 2 spätestens dann ein, als das Gasthaus, das er besuchte, nur noch ein Trümmerhaufen ist. Die Gäste und das Personal dahingerafft von ziemlich gemein aussehenden Höllenkreaturen, die einfach aus der Erde kamen. Doch halt, einer hat überlebt! Ein Ex-Horadrim-Mönch, der der Vernichtung seines Klosters entgangen ist und seither unter Albträumen leidet, springt dem Tod ein weiteres mal von der Schippe. Doch als ob er sein Glück herausfordern wollte, folgt er dem Fremden. Dieser Mönch erzählt in den Videos die Hintergrundgeschichte eines der wohl besten Computerspiele aller Zeiten. Diablo 2 baute die Stärken des Vorgängers konsequent aus und strotzt nur so vor neuen Abenteuern, Monstern und Schätzen. Als Streiter des Rechts ist es einmal mehr ihre Aufgabe, die Welt zu retten und die Erzbösewichter Duriel, Andariel, Mephisto und Baal zu vernichten. Nachdem sie das bereits beschriebene Intro genossen haben, steht erst mal die Charakterwahl an. Zur Wahl stehen ein Axtschwingender Barbar, eine verführerische Amazone samt 2 Meter Zahnstocher, eine ziemlich geladene Zauberin, ein frommer Paladin und ein Totenbeschwörer samt Skelettkumpels. Haben sie sich entschieden, geht's prompt in den ersten der 4 Akte. Anfangs noch mehr schlecht als recht bewaffnet, macht man sich auf um nach den ersten Gegnern zu suchen. Vorher sollte man aber das Dorf abklappern und nach Quests suchen, die es zu erfüllen gibt. Jeder der 4 Akte hat eine andere Ausgangssiedlung, von der sie ihren Feldzug starten. Entsprechend viele Einwohner gibt es auch, die ihnen im Laufe der Zeit fast alle mit einem "Bitte, bitte" am Bein hängen - das hat man nun von seiner Gutmütigkeit. Nun ja, ein Held ist ja kein Monster und umsonst ist die Klopperei ja auch nicht. Also Rüstung gestrafft, Helm gerade gerückt und das Schwert gezückt und auf geht's. Die Akte sind in mehrere Ebenen aufgeteilt und fast alle haben einen praktischen Teleporter. Von dort aus können sie sich ganz Schmucklos ohne jedes "Scotty, beam me up! " in die Stadt beamen um Gesundheit und Mana aufzufrischen, soweit keine Tränke mehr vorhanden sind. Auch die Ausrüstung will repariert werden, was später locker ein kleines Vermögen kosten kann. Wer keinen Teleporter in der Nähe hat, der zückt halt eine Schriftrolle des Stadtportals, was dieselbe Wirkung hat. Bei ihren Streifzügen vermöbeln sie natürlich jede Menge Monster und bekommen dafür Erfahrung gutgeschrieben. Im Gegensatz zum ersten Teil hat das gleich zwei positive Wirkungen: Zum einen können sie fünf Punkte auf die Attribute Stärke, Geschicklichkeit, Energie und Vitalität aufteilen, zum anderen eine ihrer Fertigkeiten wählen, bzw. upgraden. Die Punkteverteilung spiegelt sich verschiedenartig wieder. Wer immer schön braf die Stärke erhöht, der kloppt auch später besonders hart auf die Gegner ein, Geschicklichkeit hingegen ist gut um der drohenden Tracht Prügel auszuweichen und den Gegner besser zu treffen. Kein Magier geht ohne genug Energie-Punkte aus dem Haus, die sein Mana erhöhen. Vitalität schließlich sollten alle in ausreichendem Maße wählen, erhöht sie doch die Lebenspunkte und so die Lebensdauer des Charakters. Die Fertigkeiten sind dagegen bei jedem Charakter vollkommen verschieden. Während die Zauberin zwischen 3 Zauberarten wählt, lernt der Barbar spezielle Angriffe, wie zum Beispiel einen rasenden Wirbelwind-Angriff. Wer sich falsch spezialisiert, (da der Aufstieg nur bis Level 99 geht, kann man unmöglich alles voll ausbauen) hat einen schweren Stand bei späteren Levels, daher will jede Punktinvestition wohlüberlegt sein. An Monstern gibt es diesmal normale, Helden (aufgemotzte Versionen der normalen mit zufällig bestimmten Fähigkeiten) und Uniques. Letztere sind Bossmonster, l die meist besonders eklig sind. Auch Gegenstände existieren in verschiedenen Zustands- und Güteklassen. Ein rissiger Dolch ist also nicht so sehr zu empfehlen wie ein guter. Die Gegenstandstypen sind normal, verzaubert (blau), selten (gelb), Unique (golden) und Set (grün). Eine Neuerung stellen vor allem letztere dar: Jedes Set besteht aus mehreren Teilen, also zum Beispiel ein Schwert, ein Schild und eine Rüstung. Haben sie einen Gegenstand davon, ist das ja schön und gut, aber bei mehreren kassieren sie Set-Boni, als Bonus, die ihnen im Kampf hilfreich sind. Unter den Uniques befinden sich sogar einige alte bekannte wie die (inzwischen aber extrem stärker gewordene) Rüstung "Arkaines Valor". Im Gegensatz zu den anderen Charakteren, spielt der Totenbeschwörer im Kampf eine Extrawurst: Er kämpft selbst eher wenig und lässt lieber beschworene Monster schuften. Giftzauber und andere Übeleien verhelfen jedoch auch ihm persönlich zu etwas Schlagkraft. Zu den Level-Quests gehört neben der Befreiung des inzwischen sichtlich gealterten Deckard Cain (Diablo-Veteranen erinnern sich) am Ende immer die Vernichtung des dunklen Obermotzes. Die Herrschaften residieren meistens stilecht in einer Festung oder Kerker, durch den sie sich erst Stockwerk für Stockwerk kämpfen müssen, bis sie ihrem Hauptgegner Auge in Auge gegenüberstehen. Gegen die sollten sie einen großen Vorrat an Heiltränken sowie die bestmögliche Ausrüstung dabeihaben, sonst stanzen sie die ungnädigen Herren (und Damen) schnell in den Boden. Ein Gürtel leistet hier gute Dienste, da er mehrere Tränke (je nach Klasse) aufnimmt, die sie mit einem simplen Mausklick oder per Knopfdruck einnehmen. Im zweiten Akt kriegen sie dann ein unglaublich mächtiges Artefakt in die Hände: Den Horadrim-Würfel. Den können sie nicht nur als Stauraum für Gegenstände verwenden, sondern auch Dinge in ihm kombinieren. So basteln sie sich sich aus mehreren Heiltränken einen Regenerationstrank, der sofort nach Einnahme Mana und Lebensenergie in die Höhe schnellen lässt. Haben sie sich dann durch sämtliche Levels gekämpft und am Ende den Herrn des Schreckens besiegt, so ist das noch lange nicht das Ende: Sie erhalten nun die Möglichkeit, das Spiel auf einem höheren Schwierigkeitsgrad durchzuspielen - das bringt die Möglichkeit besserer Gegenstände, aber auch die gemeinerer Gegner mit sich. Diese haben dann zum Beispiel immer mehr Resistenzen - das bedeutet dass sie ihnen mit bestimmtem Schaden (Feuer, Eis, Blitz, physich etc. ) nichts mehr anhaben können. Ein Barbar also ist gegen Gegner mit physischer Schadensimmunität aufgeschmissen. Das und noch einiges mehr macht die Anschaffung eines Söldners sinnvoll. Das sind Charaktere, die auch im Laufe der Zeit an Erfahrung gewinnen und aufsteigen. Sie folgen ihnen in den Kampf und plätten Gegner so gut sie können. Je nach Kapitel gibt es je eine verschiedene Art von Söldnern zum anheuern, so zum Beispiel die Kampfzauberer, genannt Eisenwölfe in Akt 3.
    Hört sich alles unglaublich komplex an oder? Ist es aber ganz und gar nicht, denn im Grunde sind sie nur mit Killen, Heilen und Sammeln beschäftigt. Ein derart suchterregender Mix, dass man Diablo 2 stundenlang spielen kann und um sich herum alles andere vergisst. Obwohl die Grafik nicht die schönste ist, wartet sie doch mit teils sehr schönen Effekten, zum Beispiel beim Zaubern, auf. Der Sound ist ebenfalls gelungen und bietet unauffällige Hintergrundmusik und passende Sounds. Perfekt sind hingegen die Videosequenzen - die gehören mit zum besten was die Spieleindustrie je hervorgebracht hat.
    Derweil ist Diablo 2 in der günstigen Battlechest samt Addon und Lösungsbüchern zu haben - wer es noch nicht hat, der sollte also spätestens jetzt zugreifen. Verpassen sie diesen Meilenstein nicht!

    FAZIT: Absolut und uneingeschränkt empfehlenswert.

    Negative Aspekte:
    technisch etwas veraltet

    Positive Aspekte:
    Langzeitmoivation pur, umfangreich, geniale Videos

    Infos zur Spielzeit:
    CONQUEROR hat sich 100+ Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Diablo 2

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: CONQUEROR
    8.0
    Multiplayer
    -
    Grafik
    6/10
    Steuerung
    10/10
    Sound
    6/10
    Gameplay
    10/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Diablo 2
    Diablo 2
    Publisher
    Vivendi
    Developer
    Blizzard
    Release
    17.05.2001

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
998454
Diablo 2
Diablo 2: Die Sucht geht weiter ! - Leser-Test von CONQUEROR
http://www.gamezone.de/Diablo-2-Spiel-21365/Lesertests/Diablo-2-Die-Sucht-geht-weiter-Leser-Test-von-CONQUEROR-998454/
29.06.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/11/3169PENTAGRAMM.jpg
lesertests