Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Die Hard Vendetta: John McClane gibt nicht auf - Leser-Test von DataBase

    Die Hard Vendetta: John McClane gibt nicht auf - Leser-Test von DataBase Nach Die Hard - Nakatomi Plaza für den PC, ist dies nun der zweite Ego Shooter mit Super-Cop John McClane. Ist Die Hard - Vendetta besser als der laue PC Kollege?

    Story:
    Die Hard - Vendetta spielt einige Jahre nach den Ereignissen aus dem letzten Film. John hat sich nach California versetzten lassen um etwas zu entspannen. Doch leider taucht der Bruder, seines ehemaligen von ihm getöteten Erzfeindes Hans Gruber auf und gibt sich als großer Kunstliebhaber aus. Leider bleibt es nicht so friedlich und eine Geiselname im Museum beginnt schon bald. Dabei gerät die Tochter von McClane, die bereits Polizistin ist, in die Fängen der Bösewichte. Was wäre John McClane wenn er nicht versuchen würde seine Tochter zu befreien. Zwar gelingt ihm das auch, doch die Terroristen können mit wertvollen Kunstwerken entkommen. Natürlich macht sich unser Held auf die Diebe zu finden, wobei er natürlich heraus findet, dass es nicht nur um Gemälde geht.

    Grafik:
    Grafisch kann Die Hard - Vendetta nicht überzeugen und wirkt recht altbacken. Zwar sind einige Außengebiete in Los Angeles detailliert dargestellt, doch die grafische Tristes überwiegt. Innenräume sind sehr monoton und lieblos gestaltet und erinnern zum Teil an erste Versuche mit einem 3D Editor. Texturen wechseln sich kaum ab und sind verwaschen und matt. Auch die Figuren sind schlecht animiert und verfügen kaum über Details. Nur die geränderten Zwischensequenzen können sich sehen lassen. Die Hard - Vendetta ist zwar besser als Nakatomi Plaza, kann aber nicht mit aktuellen Gamecube Shootern mithalten.

    Sound:
    Der Sound allerdings ist ohne Fehl und Tadel. Die Musik passt sich dem Geschehen perfekt an und erzeugt ein Plus an Atmosphäre. Umgebungsgeräusche und Waffenakustik wurden auch sehr gut umgesetzt. Die Synchronisation rundet den positiven Gesamteindruck ab, denn John McClane spricht mit der originalen deutschen Synchronstimme von Bruce Willis.

    Gameplay:
    Spielerisch ist Die Hard - Vendetta eigentlich ein gewöhnlicher Ego Shooter. Meist ist man damit beschäftigt sich Terroristen vom Hals zu schaffen und gelegentlich sind auch kleinere Rätsel angesagt, welche aber kaum über das betätigen von Schaltern hinaus gehen. Zwar wird grafisch durch den Besuch vieler Orte, wie der Innenstadt, einer U-Bahn Station und dem Museum einiges an Abwechslung geboten, doch das Spielprinzip ist immer das gleiche. Dennoch bietet das Spiel einige nette Ideen wie den Schleichmodus. Auf Knopfdruck kann sich John lautlos an einen Feind heranschleichen um ihn zu verhören, was an einigen Stellen im Spiel Pflicht ist um weiter zukommen. Ein weiteres Feature ist der Helden-Modus, bei dem das Spiel in Zeitlupe versetzt wird und man dadurch die Gegner besser ins Visier nehmen kann. Obwohl es dies schon bei Max Payne gab, ist es dennoch eine nette Idee. Leider sind dies auch schon die einzigen Punkte, die das Spiel von anderen Standart Shootern abhebt. Zur der Kategorie "Cool" gehört die Tatsache, dass John neben dem üblichen Arsenal an Pistolen und Maschinengewehren auch zwei Waffen gleichzeitig benutzen kann.
    Die Steuerung des Spiels hat zwei Seiten, denn zum einen ist das Zielen und die damit verbundene automatische Zielerfassung sehr komfortabel, zum anderen sind Sprungpassagen der reinste Horror. Gedacht war die automatische Sprungfunktion als Hilfe. In der Realität stellt sie sich aber als hinderlich dar und wenn man auf eine höher gelegene Stelle springen will, ist dies aufgrund des merkwürdigen Sprungverhaltens reine Nervensache. Zum Glück kommen Hüpfeinlagen nicht sehr oft vor.
    Gespeichert wird in den zum Teil langen Abschnitten nur am Levelanfang. Da kommt es schon mal vor, dass man für eine Mission mehrer Versuche braucht, was im späteren Spielverlauf zu Frust führen kann.

    Fazit:
    Für Fans der Film Reihe ist das Spiel sicherlich einen Blick wert und auch etwas besser als Die Hard Nakatomi Plaza, wobei Die Hard Vendetta neben John McClane kaum noch etwas mit den Filmen zu tun hat. Was bleibt ist ein durchschnittlicher Ego Shooter mit etwas eckiger Grafik und dem Die Hard Bonus.

    Negative Aspekte:
    schwache Grafik, anstrengende Steuerung

    Positive Aspekte:
    original Synchronstimme von Bruce Willis, Stirb Langsam Lizenz

    Infos zur Spielzeit:
    DataBase hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Die Hard Vendetta

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: DataBase
    7.2
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Steuerung
    7/10
    Sound
    8/10
    Gameplay
    7/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    7.1/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Die Hard Vendetta
    Die Hard Vendetta
    Publisher
    Vivendi
    Release
    13.11.2002
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
998331
Die Hard Vendetta
Die Hard Vendetta: John McClane gibt nicht auf - Leser-Test von DataBase
http://www.gamezone.de/Die-Hard-Vendetta-Classic-21430/Lesertests/Die-Hard-Vendetta-John-McClane-gibt-nicht-auf-Leser-Test-von-DataBase-998331/
29.05.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2002/11/tv000007_50_.jpg
lesertests