Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Die Siedler 2: Die nächste Generation - Wikinger - Wikinger? Das war einmal... - Leser-Test von smikz

    Die Siedler 2: Die nächste Generation - Wikinger - Wikinger? Das war einmal... - Leser-Test von smikz Kostenpflichtige Erweiterungen zu bereits erschienen, gut verkauften Computerspielen sind seit jeher gang und gäbe, man erinnere sich nur an die unzähligen AddOns zu den ersten beiden Die Sims - Versionen. Dabei fragt man sich manches Mal, ob die Entwickler absichtlich Features im Hauptspiel auslassen, um diese später für teuer Geld neu zu verkaufen oder ob man der Spielergemeinde nur etwas Gutes tun möchte. Auch der Neuaufleger vom 1996 erschienenen Die Siedler 2, der die Bezeichnung Vollpreisspiel eigentlich gar nicht verdient gehabt hatte, bekam eine zusätzliche CD mit neuen Features spendiert. Doch lohnen sich die Anschaffungskosten oder soll man ohne AddOn weitersiedeln?

    Die Siedler 2: Reloaded²
    Vor nunmehr zwölf Jahren erschien mit Die Siedler 2 - Veni, Vidi, Vici der in der Allgemeinheit bis dato beliebteste Teil der Reihe. Dieser setzte - auch wenn man es heute kaum glauben mag - grafisch und spielerisch einen Maßstab nach dem anderen und ein ähnliches Spielgefühl hat bei mir persönlich noch kein anderes Aufbaustrategiespiel vermitteln können, weder die neuen Teile von Die Sieder noch vergleichbare Ableger wie Cultures von Funatics. Letztere kamen vor knapp zwei Jahren auf die glorreiche Idee, in Zusammenarbeit mit Blue Byte ein Remake zum eben gepriesenen Spiel zu schaffen und dies lediglich in einer neuen Hülle unter die Leute zu bringen. Heraus kam Die Siedler 2: Die nächste Generation, was sich eigentlich nach einer konsequenten Weiterentwicklung anhört, im Endeffekt jedoch nur als eine aufpolierte Version daherkam.

    So durfte man den Siedlern zehn Jahre nach der Erstveröffentlichung endlich wieder beim Wuseln zuschauen. Wuseln? Ein Begriff, der Die Siedler seit langem begleitet und ungerechterweise noch nicht einmal im Duden vermerkt ist, im Groben jedoch nur eine Beschreibung des Spielgeschehens darstellt. So darf man den Einwohnern der frühzeitlichen Dörfer nach wie vor beim Arbeiten, Laufen oder gar Faulenzen zuschauen, was sicherlich ein Faktor für den Erfolg der ersten Version gewesen ist. Verliert man sich nicht allzu sehr dabei, muss man zudem dafür sorgen, eine intakte Wirtschaft auf die Beine zu stellen, was sich jedoch als nicht sonderlich umfangreich herausstellt. So muss man Holzfäller anweisen, die sie umgebenen Bäume in kompakte Stämme zu schlagen, damit diese zur Weiterverarbeitung in den Sägewerken geleitet werden können - dort werden nämlich die zum Bau aller Gebäude dringend benötigten Bretter hergestellt. Ist kein Baum mehr zur Stelle, platziert man schlicht ein Forsthaus in der Nähe, damit der Kahlschlag auch ein Stück weit nachhaltig ist. Ähnliche Produktionswege gibt es in Die Siedler zuhauf, dabei unterscheiden sich diese in der Anzahl der Wege, den die Waren dabei gehen müssen. So geschieht dies in wenigen Schritten bei der Herstellung von Steinen (Steinmetz hinsetzen und fertig) oder gestaltet sich früher oder später als ziemlich umfangreich. Um eine der begehrten Goldmünzen, die zur Weiterentwicklung der Soldaten verwendet werden, herzustellen, benötigt man zunächst eine Münzprägerei. Diese braucht wiederum Gold und Kohle, welche der Spieler aus entsprechenden Bergwerken gewinnen kann. Leider arbeiten die Minengänger nicht für Lau (alle anderen Siedler tun dies hingegen gerne), sondern wollen immer was zu futtern im Schacht haben. Der einfachste Weg wäre nun, einen Jäger oder Fischer auf der Landkarte zu platzieren, damit diese Fisch und Fleisch für die hungrigen Gestalten produzieren. Um die Überfischung der Meere und die Ausrottung geschützter Tierarten zu verhindern, kann man sich auch auf Bäcker spezialisieren, die das aus Weizen gewonnene Mehl mithilfe von Wasser zu Brot verarbeiten. So kann es dazu kommen, dass man als Spieler im Laufe der zahlreichen Kreisläufe den Überblick verliert und eine Schreckensmeldung nach der anderen zu hören bekommt. Seien es Bergwerke, die keine weiteren Rohstoffe liefern können oder Fahnen, die schlichtweg keinen Platz mehr für neue Waren haben.

  • Die Siedler 2: Die nächste Generation - Wikinger
    Die Siedler 2: Die nächste Generation - Wikinger
    Publisher
    Ubisoft
    Developer
    Blue Byte
    Release
    22.02.2007
    Leserwertung
     
    Bewerte dieses Spiel!

    Aktuelles zu Die Siedler 2: Die nächste Generation - Wikinger

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 06/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 06/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007591
Die Siedler 2: Die nächste Generation - Wikinger
Die Siedler 2: Die nächste Generation - Wikinger - Wikinger? Das war einmal... - Leser-Test von smikz
http://www.gamezone.de/Die-Siedler-2-Die-naechste-Generation-Wikinger-Spiel-21493/Lesertests/Die-Siedler-2-Die-naechste-Generation-Wikinger-Wikinger-Das-war-einmal-Leser-Test-von-smikz-1007591/
29.07.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/02/1170443170880.jpg
lesertests