Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs im Gamezone-Test

    Das aktuellste Siedler bietet uns mehr Wuselfaktor als je zuvor und eine Detailverliebtheit um darin zu versinken.

    Man muss es niemandem mehr erzählen, dass Spiele wie "Anno" oder "Die Siedler" ein rein deutsches Phänomen sind. Außerhalb unseres Landes tun sich diese Art von Aufbauspielen irgendwie schwer und konnten nie den Ruhm einheimsen, den sie bei uns genießen. Als Spieler freilich kann einem das egal sein, wären da nicht die Bestrebungen der Entwickler bei BlueByte das unverwüstliche Spielprinzip auch außerhalb unserer Breitengrade interessant zu machen. Wir erinnern uns noch gut an "Das Erbe der Könige", welches plötzlich wie ein RTS-Veteran wirkte und viele Siedler-Spieler der alten Garde verschreckte. Mit dem nun sechsten Teil "Aufstieg eines Königreichs" machte man zwar wieder einen Schritt zurück zu den Wurzeln, kam aber auch den Gelegenheitsspielern gehörig entgegen, was sich deutlich im einfacheren Wirtschaftskreislauf und dem Weglassen manch anderer bekannten Funktionen niederschlug.

    Die Ritter

    Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs Bevor wir unsere Siedler ihr Tagwerk beginnen lassen können, gilt es erst sich für einen der sechs möglichen Ritter zu entscheiden. Je nachdem wem wir die Obhut über unser Völkchen anvertrauen, verfügen wir über eine besondere aktive und passive Fähigkeit. Alandra ist für ihre Kenntnisse in Sachen Medizin bekannt, weswegen ihre aktive Eigenschaft das Heilen ist und ihre passive Eigenschaft darin besteht, dass die Siedler nach der Messe großzügiger Spenden. Bei Marcus hingegen handelt es sich quasi um einen Ritter aus dem Volke, weswegen man mit ihm leichter und billiger neue Soldaten rekrutieren kann, und wenn diesen im Kampf mal die Munition ausgehen sollte, versorgt er sie mit Fackeln um gegneriche Gebäude in Brand setzen zu können. Elias der Händler, der durchaus auch befähigt ist über den Tellerrand zu blicken, erhöht unseren Gewinn beim Handeln und wenn die Siedler einmal Hunger leiden sollten, kann er sie mit etwas Nahrung versorgen. Auch wenn man es seinem Äußeren nach kaum vermuten möchte, ist der Wikinger Thordal ein hervorragender Sänger, womit er die Siedler nicht nur prächtig unterhalten kann, seine Anwesenheit sorgt auch dafür, dass die männlichen Siedler schneller eine Frau finden. Wer lieber auf das diplomatische Geschick setzt, sollte sich für Ritter Hakim entscheiden, denn er besitzt eine Überzeugungskraft wie kein Zweiter, zudem kann er sogar feindliche Stellungen überzeugen für seine Sache zu kämpfen. Die letzte im Bunde schließlich ist Kestral, deren charismatisches Erscheinen dafür sorgt, dass die Siedler gerne mehr Steuern zahlen, ohne dabei unzufrieden zu werden. Und weil Kestral immer um einen Ausgleich bemüht ist, kann sie auch den gegnerischen Siedlern die Steuern abnehmen, ohne dass diese das bemerken.

    Die Ritter selbst sind im Grunde recht selbstlos, wollen für ihre Mühen aber geehrt werden, weswegen sie von Zeit zu Zeit im Rang aufsteigen möchten um nicht die Lust zu verlieren. Verlangt der einfache Ritter lediglich nach Nahrung um zufrieden zu sein, will der wehrte Landvogt schon bessere Kleidung um nicht zu Nörgeln zu beginnen. So setzt sich das über den Baron, dem Graf, dem Marquis, dem Herzog bis hin zum Erzherzog fort, die Sauberkeit, Unterhaltung, Wohlstand und Dekoration verlangen.

    Die Klimazonen

    Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs Die Siedler 6 bietet uns insgesamt vier verschiedene Klimazonen, die sich allesamt recht stark auf das Gameplay auswirken. Spielt man beispielsweise im rauen Norden, sind die Sommer nur recht kurz, und man muss möglichst schnell genug Nahrung produzieren um seine Siedler über den Winter zu bringen. Leichter hat man es da schon in den mittleren Breitengraden, zwar kann man dort auch nicht im Winter zum Fischen gehen oder Weizen anbauen, aber die Sommer sind viel länger und das trockene Klima sorgt für bessere Bedingungen. Weiter im Süden fällt zwar kein Schnee mehr, dafür sind die fruchtbaren Böden rar und auch mit der Viehzucht klappt es nicht mehr so gut wie in der gemäßigten Zone. In der vierten Zone schließlich, im Wüsten- und Steppengebiet ist Viehzucht und Ackerbau sogar nur noch direkt an den Flüssen möglich und vielleicht noch an den wenigen Oasen, alles andere darf man ungestraft als Lebensfeindlich bezeichnen.

    Die Bedürfnisse

    Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs Anno-Spieler kennen das schon, nun sind sie auch bei den Siedlern anzutreffen, die Bedürfnisse. Insgesamt gibt es vier Grundbedürfnisse nach Nahrung, Kleidung, Sauberkeit und Unterhaltung die befriedigt werden wollen. Die Rohstoffsammler unter den Siedlern sind leicht zufrieden zu stellen, sie verlangen nur nach Nahrung und gut ist. Die verarbeitenden Siedler in der Stadt hingegen sind da schon anspruchsvoller, und ihre Bedürfnisse steigen im Laufe des Spiels. Es liegt an uns diese zu erfüllen, ansonsten lassen unsere Siedler ganz schnell die Arbeit liegen und gehen stattdessen lieber auf den Marktplatz zum Demonstrieren. Zusätzlich zu den Bedürfnissen entwickeln unsere Einwohner auch noch Wünsche nach Wohlstand und Dekoration, denen wir ebenfalls nachkommen sollten.

    Die Gebäude und deren Ausbau

    Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs Den Gebäuden selbst kommt natürlich wieder eine zentrale Bedeutung zu. In ihnen werden die Rohstoffe verarbeitet und sie beliefern die weiteren Werkstätten mit Material. Ein Gebäude dient dem jeweiligem Siedler nicht nur als Arbeitsstätte, er wohnt auch dort, und wenn es soweit ist, zieht dort auch seine Frau ein, die ihm fortan bei seiner Arbeit hilft. Komplett neu in den Siedlern ist die Möglichkeit Gebäude nun ausbauen zu können. So wird es unnötig mehrere gleiche Gebäude errichten zu müssen um die Effektivität oder den Ertrag zu steigern. Genau zweimal lässt sich jedes Gebäude aufstocken, wobei das bei den Stadtgebäuden wörtlich zu nehmen ist, sie bekommen bei jedem Ausbau ein Stockwerk oben aufgesetzt, die Rohstoffgebäude hingegen, wie der Weizenbauer, bekommen zusätzliche Felder spendiert. Der Ausbau der Gebäude beschleunigt zudem die Transportgeschwindigkeit und sorgt nicht zuletzt dafür, dass die Seidler weniger Nahrung für dieselbe Leistung brauchen.

    Der Ruf der Stadt

    Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs Ebenfalls neu ist, dass unsere Stadt nun über einen Ruf verfügt. Direkten Einfluss auf den Ruf haben die Bedürfnisse unserer Siedler, der Zustand der Burg und der Kirche, sowie des Lagerhauses und was sich darin befindet. Verfügen wir über seltenes Handelsgut, wie Salz oder Farben, wirkt sich das positiv auf den Ruf der Stadt aus. Ebenso wenn sich Gaukler auf unserem Marktplatz herumtreiben oder wir ein Fest dort veranstalten. Dies ist übrigens die einzige Möglichkeit um Frauen in die Stadt zu locken, auf dass unsere Siedler Heiraten und eine Familie gründen. Negativ hingegen wirken sich feindliche Soldaten in der Stadt aus, wobei auch schon zu hohe Steuern genügen um den Ruf in den Keller zu treiben.

    Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs Fast schon wie eine Hommage an das ursprüngliche Siedler wirken die blauen Grenzpfosten, welche die Ausdehnung unseres Reiches anzeigen. Denn auch im aktuellen Siedler ist unser Einflussbereich begrenzt und will erst durch das Errichten von Militärgebäuden erweitert werden. Hier kommt unser Ritter ins Spiel, nur er ist in der Lage ein Gebiet einzunehmen, indem er einen Außenposten errichtet. Erst wenn dieser fertiggestellt ist, gilt das umgebende Gebiet als unseres und wir können es besiedeln. Wollen wir ein bereits besetztes Gebiet einnehmen, müssen wir erst den dort vorhandenen, gegnerischen Außenposten zerstören und schnell genug einen eigenen errichten. Das sich der Angegriffene darüber sicher nicht freut und darauf reagieren wird, sollte klar sein.

  • Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs
    Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs
    Publisher
    Ubisoft
    Developer
    Blue Byte
    Release
    28.09.2007
    Leserwertung
     
    Bewerte dieses Spiel!

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Constructor Release: Constructor System 3 , System 3
    Cover Packshot von Endless Space 2 Release: Endless Space 2 Sega , Amplitude Studios
    Cover Packshot von Bounty Train Release: Bounty Train
    Cover Packshot von Expeditions: Viking Release: Expeditions: Viking
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 06/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 06/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991472
Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs
Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs im Gamezone-Test
Das aktuellste Siedler bietet uns mehr Wuselfaktor als je zuvor und eine Detailverliebtheit um darin zu versinken.
http://www.gamezone.de/Die-Siedler-Aufstieg-eines-Koenigreichs-Spiel-21518/Tests/Die-Siedler-Aufstieg-eines-Koenigreichs-im-Gamezone-Test-991472/
09.10.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/10/S6_SS_ME_ArmyMarcus_06-07_120530142754.jpg
tests