Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Die Sims 2: Haustiere im Gamezone-Test

    Es heißt mal wieder "Sul-Sul!". Die Sims erobern erneut die PCs und haben dieses Mal vierbeinige Verstärkung im Schlepptau.

    Wer hätte jemals gedacht, dass ein Konzept, das im Grunde nichts anderes als das gewöhnliche Leben darstellt, als Videospiel solche Erfolge feiern würde? Die Sims gibt es nun schon einige Jahre und immer wieder werden wir mit neuen Addons überschüttet. Ob Campus oder Berufsleben, auch der zweite Teil der Serie hat schon so manche Erweiterung hinter sich. Doch nun soll das Augenmerk auf den treusten Freund des Menschen geworfen werden: Das Haustier. Primär natürlich Hund und Katze. Wer die Sims kennt, der stellt sich nun eine Frage: Wie soll man in diesem Chaos auch noch Tiere groß ziehen? Nicht ganz unberechtigt, doch wir sind der Sache auf den Grund gegangen und haben uns ausführlich mit den possierlichen Tierchen beschäftigt.

    Sul-Sul

    Die Sims 2: Haustiere Die Sims 2: Haustiere Was ist eigentlich das Besondere an Sims? Was macht die Serie zu dem was sie ist und wieso erfreut sie sich noch immer solcher Beliebtheit? Es ist schwer darauf eine Antwort zu finden, denn im Grunde tut man lediglich Dinge, denen man im realen Leben keinerlei Beachtung schenkt. Oder wer sagt schon "Cool, gleich muss ich aufs Klo und danach unter die Dusche. Das wird ein Spaß!"? Es ist wohl vielmehr die Tatsache, solche lebensnahen Dinge auch einmal mit seinem virtuellen Ich erleben zu können. Die Welt zu retten oder das Universum von Aliens zu befreien ist ja nichts Besonderes mehr, aber einfach mal den virtuellen Alltag zu bewältigen, das war vor Sims bisher nie da gewesen. Zumindest nicht in dieser Form.

    Auch in "Sims 2 Haustiere" ist das natürlich wieder der zentrale Punkt. Einfach nur leben. Dabei stößt man aber bereits zu Beginn auf unzählige Möglichkeiten. Angefangen vom Bau des Hauses bis zur Innenausstattung oder der Wahl einer geeigneten Tapete. Ihr dürft euer Haus von Grund auf selbst gestalten: Ob man nun sein eigenes zu Hause nachbaut, nur schnell ein paar Wände aufstellt und das Nötigste an Einrichtung hineinschmeißt oder wirklich jeden Quadratmeter genau plant, das ist jedem selbst überlassen.

    Wir basteln uns eine Familie mit Tierchen!

    Die Sims 2: Haustiere Die Sims 2: Haustiere Wie in jedem Sims Titel gibt es natürlich auch hier wieder die Möglichkeit seine Familie selbst zu gestalten. Dabei kommt ein ganz wichtiger Faktor neu dazu: Der Haustier-Editor. Doch bleiben wir zunächst bei den Menschen. Wer schon einmal eine Familie erstellt hat, der weiß wie viele Möglichkeiten es gibt und wie lange man sich damit beschäftigen kann. Entscheidet euch für eine Hautfarbe, die passende Frisur, geeignete Augen, eine Nase, dicke oder dünne Backen, schmale oder aufgeblasene Lippen und und und. Ein völlig identisches Abbild zu eurem realen Ich zu schaffen wird wohl nie möglich sein, aber eine starke Ähnlichkeit ist auf jeden Fall drin. Danach dürft ihr euch noch modebewusst einkleiden und kleine Accessoires oder Tattoos hinzufügen. Je nach Geschmack. Doch auch in Sims ist das Äußerliche nicht alles. Stellt eure Persönlichkeit zusammen, indem ihr bestimmte Eigenschaften auswählt und damit den Charakter eurer Figur definiert. Ist er unordentlich oder sauber, schüchtern oder frech usw.? Was strebt ihr an? Karriere, Beliebtheit, Harmonie?

    Die Sims 2: Haustiere Die Sims 2: Haustiere Seid ihr damit fertig, geht es nun an die vierbeinigen Gefährten. Diese sind nicht minder komplex als ihre Herrchen. Zunächst wird aus einer der 22 Hunde- und 15 Katzenrassen euer Favorit ausgewählt. Ihr könnt sowohl einen Hund, wie auch eine Katze in eure Familie aufnehmen und später noch einen Hamsterkäfig oder ein Aquarium dazukaufen. Exotische Tiere gibt es allerdings nicht. Entscheidet euch für die Größe der Schnauze, die Länge der Öhrchen, die Form des Kopfes, passende Augen, einen süßen Mund und vieles mehr. Im Gegensatz zu den Zweibeinern müsst ihr den Vierbeinern außerdem ein geeignetes Fell verpassen. Wie ist dessen Farbe, wie soll es generell sein (glatt, struppig), wie ist die Maserung? Habt ihr schlussendlich alles festgelegt, so darf auch euer kleiner Racker noch angezogen werden. Ja richtig gelesen. Ihr kleidet die Tierchen komplett mit Shirt, Brille und Hut ein. Das ist allerdings kein Muss (zum Glück!). Selbst die Persönlichkeit der pelzigen Gesellen will bestimmt werden. Ob dumm oder schlau, verspielt oder eher schüchtern...

    Ein Haustier braucht viel Zuwendung

    Die Sims 2: Haustiere Die Sims 2: Haustiere Was dieses Sims von seinen Vorgängern unterscheidet, sind natürlich hauptsächlich die Haustiere. Doch was hat es mit den vierbeinigen Freunden auf sich? Eigentlich nichts anderes, als auch im realen Leben. Ihr habt zusätzlich Verantwortung und sorgt dafür, dass es den Tieren gut geht. Doch wie gestaltet sich das im ohnehin schon ziemlich stressigen Sims-Alltag? Zugegeben, das ist nicht gerade leicht. Da ihr einen Job suchen müsst, um euer virtuelles Dasein finanzieren zu können, müsst ihr euer Haustier (vielleicht sind es auch mehrere) immer wieder für Stunden alleine lassen. Seid ihr endlich wieder zu Hause, gibt es aber auch noch andere Bedürfnisse, die ihr erledigen müsst. Daher ist es völlig unmöglich sich dauernd um die Tiere zu kümmern. Doch wenn ihr einmal Zeit habt, dann könnt ihr so einiges mit ihnen anstellen. Tollt mit ihnen durch die Gegend, lasst sie Stöckchen holen oder krault ihnen liebevoll das Bäuchlein. Dadurch verbessert sich die Beziehung zwischen Haustier und Herrchen. Außerdem solltet ihr Sorge dafür tragen, dass es ihnen stets gut geht und an nichts fehlt. Besorgt einen Napf für das Futter und füllt ihn regelmäßig, stellt ein Körbchen oder eine Hundehütte auf, besorgt Knochen zum Kauen oder Katzenbäume um die Krallen zu wetzen und sorgt dafür, dass die Kleinen einen Platz haben, an dem sie ihre Notdurft verrichten können. Es gibt also allerhand zu tun und das neben dem ganz normalen Alltag. Es ist dabei schwierig ein gutes Mittelmaß zu finden zwischen Tierpflege und Berufs- und Sozialleben. Vernachlässigt die Kleinen nicht zu sehr, denn sonst laufen sie eines Tages eventuell sogar weg, aber investiert auch genug Zeit in die Bewältigung des Alltags. Eure Haustiere können euch das Leben aber auch ein wenig erleichtern. Bringt ihnen bestimmte Kommandos bei. Neben solchen Dingen wie "Platz" oder "Gib Pfötchen", könnt ihr ihnen aber auch sinnvolle Sachen beibringen, wie etwa Wachhund spielen (falls Einbrecher kommen) oder die Zeitung bringen. Doch die Kommandos sind nicht nur Spielerei: Wer seinen kleinen Freund zum Haushalt beitragen lassen möchte, kann ihm einen Job suchen. Dieser ermöglicht es ihm, z.B. im Showbizz aufzutreten und so einige Simleons in die Haushaltskasse zu spülen. Dabei sind die erlernten Kommandos immer Voraussetzung für Sprünge auf der Karriereleiter. Hat ein Tier eine Laufbahn komplett durchlaufen, schlägt das nicht nur positiv zu Buche, sondern entzückt auch das Herrchen: Je nach Laufbahn euerer Sims kann euch eine erfolgreiche Tierkarriere eine Menge Laufbahnpunkte und zusammen mit eigenen Zielen eine ewig währenden Platinstatus einbringen, also quasi eine stets perfekte Laune, unabhängig von Faktoren wie Hunger oder Harndrang. Allerdings treiben die lieben Kleinen auch jede Menge Blödsinn. Katzen zerkratzen gerne die Möbel, Hunde buddeln schon mal den halben Garten um, legen sich ins Bett des Herrchens oder zerfetzen die Zeitung. Wenn auch Kratzbäume und Gummiknochen hier nicht mehr weiterhelfen, dann müsst ihr die Tiere direkt auf frischer Tat ertappen und ausschimpfen. Irgendwann tun sie das dann nicht mehr.

    Tiere und mehr

    Die Sims 2: Haustiere Die Sims 2: Haustiere Wer dachte, die Erweiterung würde auf dem PC ausschließlich Rex und Co. berücksichtigen, der liegt falsch: Die Entwickler haben den Forschritt nicht nur um die tierischen Gefährten aufgebaut, sondern auch den Gameplay-Grundstock ausgebaut: So würde zum einen ein Chemie-Feature zwischen den Sims integriert. Hier wählt ihr bei der Kreierung eurer Sims Faktoren, sie sie anregen und solche, die sie abstoßen - und wenn dann zwischen eurem Ego und einem anderen Sim "die Chemie stimmt", springt der Funke deutlich schneller über - oder auch nicht, wenn gegenteiliges der Fall ist. Eine zweite neue Entwicklung ist das Einflusssystem, durch das euer Recke durch neue Freunde immer selbstbewusster und angesehner wird. Dadurch kann er, je nach Größe des Einflusses, andere Sims zu diversen Aktionen überreden und sie leichter für eigene Wünsche gewinnen. Auch einige neue Gegenstände abseits der Tierabteilung fanden ihren Weg in den Katalog und sorgen für größere Artenvielfalt beim Häuserbau.

  • Die Sims 2: Haustiere
    Die Sims 2: Haustiere
    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    Maxis
    Release
    19.10.2006

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Urban Empire Release: Urban Empire Kalypso Media GmbH
    Cover Packshot von Endciv Release: Endciv
    Cover Packshot von Frozen Synapse 2 Release: Frozen Synapse 2
    Cover Packshot von Halo Wars Release: Halo Wars Ensemble Studios
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 03/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 03/2017 WideScreen 03/2017 SpieleFilmeTechnik 02/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991007
Die Sims 2: Haustiere
Die Sims 2: Haustiere im Gamezone-Test
Es heißt mal wieder "Sul-Sul!". Die Sims erobern erneut die PCs und haben dieses Mal vierbeinige Verstärkung im Schlepptau.
http://www.gamezone.de/Die-Sims-2-Haustiere-Spiel-21534/Tests/Die-Sims-2-Haustiere-im-Gamezone-Test-991007/
13.11.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/11/haustiere_03.jpg
tests