Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Dig Dug: Kompetente Umsetzung für den falschen Controller - Leser-Test von Gonzo09

    Dig Dug: Kompetente Umsetzung für den falschen Controller - Leser-Test von Gonzo09 Ein Spiel braucht ein Budget von 4 Millionen $, 5 Billionen Zeilen KI-Code und 6 Trillionen Optionen für langen Spielspaß? Stimmt nicht, alles was für endloses Vergnügen nötig ist, sind ein Screen, 2 Monster und 3 Monate Geduld, um eine funktionierende Intellivison-Cardridge des Klassikers "Dig Dug" zu finden.

    In der Rolle des furchlosen Gräbers geht es mit Schaufel und Luftpumpe in den gefährlichen Untergrund, um Pookas und Fygars zu jagen. Warum, oder was eigentlich Pookas und Fygars sind, bleibt nach dem Studium der Anleitung völlig unklar, aber das hier ist 1982 und Storys sind was für Nerds und Anfänger, echte Amerikaner stellen keine Fragen!

    Das gilt auch für die 1987 erschienene Intellivison-Version, was das Spiel in den anbrechende Lebenswinter dieser Konsole platziert (Mattel war bereits in Konkurs gegangen). Dig Dug ist ein waschechtes 8-Bit Arcade-Game, bei dem jeder Level aus genau einem Screen besteht. Dieser hat oben ein wenig blau für Himmel und darunter, praktisch im Querschnitt, das Erdreich. In diesem sind Pookas und Fygar gefangen, die die seltsame Spielfigur, eine Mischung aus Renn- und Raumfahrer, jagen möchte. Dazu kann er sich frei im Erdreich bewegen und hinterlässt dabei Tunnel. Diese können, sobald sie eine der von einem Monster bewohnten Bereiche kreuzen, auch von diesen genutzt werden. Das Viech verfolgt jetzt den Spieler und ein Kontakt endet tödlich. Um diesem Schicksal zu entgehen, hat der Renn/Raumfahrer eine Luftpumpe dabei, mit der er die Monster auspusten und, nach vier Knopfdrücken, zum Platzen bringen kann. Hierbei ist natürlich Vorsicht geboten, schließlich kann man in der Zeit keinem anderen Gegner entkommen.

    Sollte man bei Pusten gestört werden, bleibt das "angeblasene" Monster kurzfristig bewegungsunfähig. Diesen Effekt kann man auch gut nutzen, um die ebenfalls an verschiedenen Stellen befindlichen Steinbrocken zu nutzen. Diese sind auch für den Spieler nicht ohne, buddelt er sich nämlich unter so einem Brocken durch, fällt dieser runter und erschlägt ihn. Das Herabstürzen dauert allerdings ein paar Sekunden, so dass man ein Monster, das einen gerade nachstellt, unter einem unterhöhltem Stein schnell "anpumpen" kann und danach den Stein die dreckige Arbeit des Inhumierens verrichten lässt. Das ist nicht nur befriedigender, es wird auch mit mehr Punkten belohnt. Sind alle Monster erledigt, geht es zum nächsten Screen.

    Die Pookas sind eher harmlose Knuddeltierchen, die Fygars sehen ein wenig wie Drachen aus und können auch Feuer spucken. Schwerer zu erlegen bringen sie denn auch mehr Punkte und überhaupt geht es, wie so oft, "nur" um den Highscore. Um den aufzubessern, erscheinen nach besonders effizienten Monstervernichtungen auch Extras in Form von Früchten (oder auch, für Namco-Fans, einmal das Galaxian-Mutterschiff !), die schnell eingesammelt werden müssen. So entsteht auf jedem der mehr als 40 Screens eine wilde Hatz nach Extras, gegen Feinde und unter Steine.

    In der Spielhalle oder auf vielen anderen Konsolen ist Dig Dug auch ein Fest, dem ich, trotz des fehlenden zweiten Spielers, sofort 10 Punkte auf Gameplay UND Steuerung gönnen würde. ABER hier reden wir über die Intellivision-Version und die hat in der Konvertierung schwer gelitten. Es ist nicht die grafische Umsetzung, die ist durchaus gelungen und dem System angemessen gut. Die Farben wirken etwas verwaschen und die Auflösung ist nicht alzu doll, trotzdem kann man von einer guten Ausnutzung der vorhandenen Möglichkeiten sprechen. Es ist auch nicht der Sound, der ebenso minimalistisch wie genial ist, 80s-Videospieleffekte halt. Was die Lebensfreude eine Verschnaufpause einlegen lässt ist diese besch...,drecks... Misge... von einem Stück Taiwanplastik, dass sich Mattel als Controller ausgedacht hat. Das 16-Wege-Kreuz eignet sich für eine Menge, aber nicht für eine präzise 4-Wege-Steuerung und ohne diese ist Dig Dug einfach nur halb so lustig. Das Geschehen ist auf höheren Levels einfach zu wuselig, als dass man auf Arcade-Präzision verzichten kann und viele Tode werden hier wegen des lausigen Eingabegeräts gestorben.

    Videospiel-Historikern bietet diese Version allerdings etwas, was keine andere hat: Deadly Dogs! Wer auf beiden Controllern gleichzeitig 4 und 7 gedrückt hält und dann Reset drückt, bekommt ein Game zu sehen, das INTV 1987 noch mit auch die Cart packte. Wer schon immer Tron: Deadly Discs mit Hot Dogs spielen wollte, wird hier fündig.

    Ansonsten ist diese Version des genialen Klassiker eigentlich nur für Leute zu empfehlen, die Mattels Controller für das beste seit geschnittenen Brot halten und da deren Anzahl recht gering sein dürfte, bleiben noch alle anderen Jäger und Sammler, die bereit sind lange zu suchen und dann bis zu 100 € für eine Mint-Cart auszugeben. Zum Spielen sucht man sich, trotz der eigentlich kompetenten Umsetzung besser eine andere Konsole.

    Negative Aspekte:
    Mit dem einzigen erhältlichen Controller leider fast unspielbar, da völlig unpräzise zu steuern

    Positive Aspekte:
    Gute Ausnutzung der technischen Intellivision Möglichkeiten, Arcade-Spiel komplett konvertiert, Bonusgame Deadly Dogs

    Infos zur Spielzeit:
    Gonzo09 hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Dig Dug

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Gonzo09
    3.0
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Steuerung
    1/10
    Sound
    7/10
    Gameplay
    10/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Dig Dug
    Dig Dug
    Publisher
    Intellivision Corporation
    Developer
    Intellivision Corporation
    Release
    1987

    Aktuelles zu Dig Dug

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Dark Chambers Release: Dark Chambers Atari
    Cover Packshot von Ghostbusters Release: Ghostbusters Activision Blizzard
    Cover Packshot von Moon Patrol Release: Moon Patrol Atari , Williams Entertainment
    Cover Packshot von Battlezone Release: Battlezone Atari , Atari
    Cover Packshot von Galaxian Release: Galaxian Atari , Bally Midway
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 04/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 04/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1004888
Dig Dug
Dig Dug: Kompetente Umsetzung für den falschen Controller - Leser-Test von Gonzo09
http://www.gamezone.de/Dig-Dug-Classic-21607/Lesertests/Dig-Dug-Kompetente-Umsetzung-fuer-den-falschen-Controller-Leser-Test-von-Gonzo09-1004888/
17.08.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2012/05/gamezone_1__0__1__2__3__4__5__6_.jpg
lesertests