Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Donkey Kong Country 2 - Diddy's Kong Quest: Ihr müßt jetzt ganz affenstark sein - Leser-Test von Corlagon

    1994 erschien Donkey Kong Country von Rare und wurde dank aufsehenerregender Rendergraphik zu einem der erfolgreichsten Super-NES-Spiele überhaupt - allerdings war nicht jeder der Ansicht, daß auch das Gameplay die hohen Verkaufszahlen rechtfertigte. Ein Jahr später folgte jedoch bereits ein Donkey Kong Country 2 (damals noch mit dem alternativen Titel Diddy's Kong Quest), der weitgehend als eine Verbesserung angesehen wird. Später wurde DKC2 für den Game Boy Advance neu aufgelegt, während die Originalversion, mit der ich mich im Folgenden befasse, als Wii-Download erhältlich ist.

    In DKC1 waren Donkey Kong und sein Sidekick Diddy ja damit beschäftigt, den fiesen Kremlingen ihre gestohlenen Bananenvorräte wiederabzuluchsen. Doch so schnell gibt King K. Rool, der sich inzwischen zum Kaptain ernannt (?) hat, nicht auf: Beim zweiten Versuch entführt er mal eben so Donkey und versucht nun, die Kongs zu erpressen. Das läßt Diddy natürlich nicht zu. Und da Cranky Spiele mit Scrolling für unter seinem Niveau hält (und die Story sowieso lächerlich findet), macht er sich eben mit seiner Freundin Dixie auf den Weg zur Krokodilinsel, um den Oberaffen wieder zu befreien. Und Cranky zu beweisen, daß er ebenfalls das Zeug zum Videospielhelden hat.

    Das Gameplay des ersten Teils wurde, wie es sich gehört, weitgehend übernommen, allerdings verbessert. Zu Beginn ist Diddy noch alleine unterwegs; sobald er ein DK-Faß findet (und zerbricht), gesellt sich Dixie zu ihm, die sich allerdings im Hintergrund hält, bis Diddy getroffen wird oder Ihr mit der Select-Taste umschaltet. Dixies Markenzeichen ist ihr langer Pferdeschwanz, mit dem sie durch die Luft segeln kann. Sollte einer der Kongs getroffen werden, verschwindet er, bis Ihr ihn wieder aus einem Faß befreit habt; werden beide besiegt, gilt das als Lebensverlust und Ihr müßt den Level wieder von vorne oder am Sternenfaß beginnen. Gegner lassen sich je nach Situation auf verschiedene Arten ausschalten: Neben dem klassischen Draufspringen könnt Ihr auch in sie hineinrollen oder sie mit einem Gegenstand oder Eurem Gefährten bewerfen. Mit dem Partnerwurf gelangt Ihr übrigens auch an Orte, die alleine unerreichbar sind.
    Extraleben verdient Ihr Euch, indem Ihr fleißig Bananen und verschiedenfarbige Luftballons sammelt, oder auch alle vier KONG-Buchstaben, die in jedem Level versteckt sind. Ferner gibt es Bananenmünzen, die als Zahlungsmittel dienen. Manchmal findet Ihr auch Schatztruhen, die erst einmal an einem oder mehreren Gegnern aufgebrochen werden müssen, bevor Ihr an das darin befindliche Item gelangt - Pech, wenn Ihr schon alle besiegt habt.

    Wie im ersten Teil werdet Ihr auch diesmal immer wieder auf viele verschiedene Fässer treffen. Einfache Fässer lassen sich als Waffe verwenden, andere machen Euch zeitweise unbesiegbar, in vielen verstecken sich auch Kremlinge. Hinzu kommen zahlreiche Arten von Kanonenfässern, aus denen Ihr mal auf der Stelle herausgeschossen werdet, mal aber auch erst nach Ablauf eines Countdowns, während dem Ihr das Faß schnell nach vorne in die richtige Position steuern müßt. Einige Fässer lassen sich sogar nur von einem der beiden Renderaffen betreten.

    Auch werdet Ihr hin und wieder auf "tierische Helfer" treffen, mit deren Fähigkeiten Ihr leichter vorankommt und auch härtere Gegner problemlos ausschalten könnt. Einige von ihnen, etwa das allseits beliebte Nashorn Rambi, sind schon aus dem ersten Teil bekannt, andere hingegen völlig neu, wie die Spinne Squitter, die ihre Netze als Plattformen benutzen kann. Waren diese Kameraden in DKC1 noch eher yoshimäßige Extras, dürft (müßt) Ihr nun auch einige Level oder Teile davon fest mit ihnen bestreiten.

    Wie der Vorgänger hat auch dieses Spiel von Anfang an einen relativ hohen Schwierigkeitsgrad, der aber kaum frustrierend, sondern eher herausfordernd wirkt - abgesehen davon, daß die Leben begrenzt sind (dazu gleich mehr) und ein Zusatzlevel dann doch derart fies geraten ist, daß ich ichweißnichtwieviele Stunden benötigte, um ihn zu schaffen (keine Übertreibung!), unter anderem aufgrund der dortigen Rotationsfässer, deren Steuerung in der überarbeiteten GBA-Version dann auch entschärft wurde. Nervig auch, daß es immer nur ein Sternenfaß pro Stage gibt und man deshalb ständig den halben Level wiederholen muß.

    Zwar ist das Spiel weitgehend linear aufgebaut, zwischendurch könnt Ihr aber immer wieder Zwischenstops bei den anderen Kongs einlegen. Der alte Cranky und seine Frau Wrinkly geben Euch zahlreiche Tips zum Spiel und versteckten Extras, die teilweise aber erst mit Bananenmünzen freigeschaltet werden müssen (Crankys Geschimpfe gibt es aber weiterhin umsonst). Bei Wrinkly könnt Ihr außerdem Euren Fortschritt abspeichern; Funky Kongs Flugfässer sind erforderlich, um in frühere Welten zurückzukehren. Ärgerlich und angesichts des hohen Schwierigkeitsgrads und begrenzter Leben potentiell frustrierend: Habt Ihr eine Welt betreten, könnt Ihr sie erst mit Funky wieder verlassen, und solange Ihr nicht die örtliche Niederlassung von ihm oder Wrinkly erreicht habt, nicht speichern. Bis dahin müßt Ihr in der Regel mehrere Level durchhalten, und das mit begrenzten Leben. Hinzu kommt diesmal auch noch, daß das Speichern spätestens ab dem zweiten Mal in einer Welt Geld kostet, die verbleibenden Bananenmünzen sowie Extraleben aber nicht mitgespeichert werden, so daß man dazu verleitet wird, nicht öfter zu speichern als nötig - aber woher weiß man, wann vielleicht der Strom ausfällt?

    Um Cranky zu zeigen, was Ihr drauf habt, genügt es übrigens nicht, Donkey zu befreien. Um Euch wirklich zu beweisen, müßt Ihr auch noch sämtliche Heldenmünzen finden, von denen er persönlich in jedem Level eine versteckt hat. Außerdem gilt es immer noch einen oder mehrere "Bonusräume" zu finden, in denen Ihr meist innerhalb eines Zeitlimits einen Hindernisparcours bewältigen oder sämtliche Gegner besiegen müßt. Zur Belohnung gibt es Kremmünzen, mit denen Ihr einige Zusatzlevel freischaltet (die "Verlorene Welt"), in der dann noch mehr Heldenmünzen verborgen sind. Allzu gemein sind diese Verstecke aber nicht - wer immer aufmerksam ist und sich von Cranky Tips geben läßt, sollte auch ohne Lösungshilfen fast alles entdecken können.

    Schließlich enthält das SNES-Original noch zwei Zweispielermodi. Im einen spielt einfach einer Diddy und der andere Dixie, im anderen spielt man um die Wette, jeder ist ein eigenes Affenduo und man wechselt sich nach jedem Level oder Leben ab.

    Die spätere Game-Boy-Advance-Version hingegen entschärft Speicherfunktion und Rotationsfässer und fügt dem Spiel noch ein paar weitere Herausforderungen hinzu: einen zusätzlichen Endgegner, weitere Sammelobjekte und Minispiele sowie einen Sprintmodus. Von den ursprünglichen Zweispielermodi ist nur noch der Team-Modus übriggeblieben und an einer einzigen Konsole spielbar; mit zusätzlicher Hardware läßt sich dort aber auch der Sprintmodus zu zweit spielen sowie zwei Minispiele, die sogar vier Spieler unterstützen.

    Dank exzellentem Gameplay ist Donkey Kong Country 2 einer der besten Plattformer überhaupt. Das Level-Design ist einfallsreich - von sinkenden Schiffen über Bienenstöcke bis hin zu Achterbahnfahrten ist alles dabei. Auch am Rande gibt es viel zu entdecken, und Crankys Meckereien sind ein echtes Highlight. Wer sich vom hohen Schwierigkeitsgrad nicht abschrecken läßt bzw. sogar darauf steht, sollte unbedingt zugreifen - allerdings bei der überarbeiteten (und leicht umfangreicheren) GBA-Version, denn im SNES-Original erweisen sich die relativ stark eingeschränkte Speicherfunktion und die nicht ganz fairen Rotationsfässer doch als Spaßbremsen.

    Negative Aspekte:
    hoher Schwierigkeitsgrad in Kombination mit begrenzten Leben, relativ stark eingeschränkter Speicherfunktion und nur einem Rücksetzpunkt pro Level; Rotationsfässer zu fies

    Positive Aspekte:
    exzellentes Gameplay; herausfordernd; Cranky Kong

    Infos zur Spielzeit:
    Corlagon hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Donkey Kong Country 2 - Diddy\'s Kong Quest

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Corlagon
    8.8
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    9/10
    Gameplay
    9/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Donkey Kong Country 2 - Diddy's Kong Quest
    Donkey Kong Country 2 - Diddy's Kong Quest
    Publisher
    Nintendo
    Developer
    Rare
    Release
    14.12.1995

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Asterix und Obelix Release: Asterix und Obelix Infogrames Entertainment S.A. (F) , Infogrames Entertainment S.A. (F)
    Cover Packshot von Animaniacs Release: Animaniacs
    Cover Packshot von Das Dschungelbuch Release: Das Dschungelbuch
    Cover Packshot von Battletoads Double Dragon Release: Battletoads Double Dragon
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1010947
Donkey Kong Country 2 - Diddy's Kong Quest
Donkey Kong Country 2 - Diddy's Kong Quest: Ihr müßt jetzt ganz affenstark sein - Leser-Test von Corlagon
http://www.gamezone.de/Donkey-Kong-Country-2-Diddys-Kong-Quest-Classic-21876/Lesertests/Donkey-Kong-Country-2-Diddys-Kong-Quest-Ihr-muesst-jetzt-ganz-affenstark-sein-Leser-Test-von-Corlagon-1010947/
29.11.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/12/M_Dkc2_2001_12_03_11-07-26.jpg
lesertests