Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Dracula: Das ewige Leben ist überbewertet - Leser-Test von Gonzo09

    Dracula: Das ewige Leben ist überbewertet - Leser-Test von Gonzo09 Es war schon spät, als ich den alten Basar, von den einheimischen Bauern Flohmarkt genannt, betrat und die Sonne begann schon mit dem Horizont zu verschmelzen. Nach einem kurzen Streifzug durch die Stände mit dem Kuriositäten vergangener Zeit zog es mich zu einem mystisch wirkenden Zelt, in dem eine alte Zigeunerin ihre Kundschaft empfing. Neben einigen ausgestopften Eulen und magischen Kristallanhängern und Amuletten aus entlegenen Orten wie Taiwan lag dort auch eine Box, die mit "das ewige Leben" beschriftet war. Meine Frage, ob diese Box das ewige Leben enthielt, verneinte die Zigeunerin und erwiderte, dass sie das wohl nicht für 5 € verkaufen würde. Die Box enthielt nur einen Ausblick darauf und zwar in Form der modernsten Technik, die sie je zu Gesicht bekam: dem Spiel Dracula für das Mattel Intellivision.

    Die Eintönigkeit des ewigen Lebens

    Dracula und das Intellivision kommen beide aus dem dunklen Mittelalter der Videospielwelt, damals hierzulande noch besser als Telespiele bekannt, von 1983. Spiele mussten mit wenigen Kilobytes auskommen, Grafik galt als gut, wenn mehr als vier Farben gleichzeitig zu sehen waren und auch bei der Story darf man keine elaborierten Handlungsstränge erwarten. Der Spieler übernimmt die Rolle von Dracula, allerdings nicht im lauschigen Transsylvanien voriger Jahrhunderte sondern in einer modernen Stadt. Jede Nacht muss er raus aus seinem bequemen und sicheren Sarg und die Bewohner ihres roten Lebenssaftes berauben. Diese, wenn man bedenkt, dass es sonst anscheinend keine Zerstreuung für den Fürsten der Finsternis gibt, eher traurige Existenz wieder holt sich so lange, bis der Spieler in höheren Levels zu schlecht spielt oder des ewigen Lebens überdrüssig wird und freiwillig das Intellivision ausschaltet.

    Angesichts des eher schlichten Spielablaufs kann dies auch je nach Spieler relativ schnell geschehen, denn das Geschehen ist schon sehr einmütig. Bei Sonnenuntergang erhebt sich Dracula aus seinem Sarg und beginnt die Straße unsicher zu machen, indem er jeden, den er trifft, leersaugt. Sollte sich mal kein potentielles Opfer auf die Straße getraut haben, muss der Vampirfürst nachhelfen, indem er die Leute mittels anklopfen aus den Häusern lockt. Dies ist zwar nicht ganz so elegant, wie das durch das Fenster Schweben im cineastischen Vorbild, trotzdem aber nicht weniger effektiv und schnell wäre das Blut-Meter aufgefüllt, wenn Dracula nicht auch noch ein paar Feinde hätte.

    Die Eule, des Vampirs natürlicher Feind

    Dass Vampire nicht gerade gut mit Wölfen stehen, ist eine der vielen Legenden und auch hier gibt es einen weißen Wolf, der gelegentlich aufkreuzt und dem Vampir beherzt in die Wade beißt. Für einen Untoten ist das zwar nicht ganz so dramatisch, jedoch lässt es sich halt eher schwierig die Schlagader eines Opfers finden, wenn einem ein knurrender Wolf am Bein hängt und für die Reisegeschwindigkeit ist dieser auch eher hinderlich. Die nächste Gefahr sind Polizisten, die man zwar anknabbern kann, was diese dann jedoch nur für ein paar Sekunden lähmt. Als Ausgleich für diese Ungerechtigkeit sind die Holzpflöcke, mit denen die Gesetzeshüter Dracula zu Leibe rücken, nicht tödlich und lähmen den Vampir nur kurz. Der größte Feind des Fürsten der Nacht ist aber die Eule! Und zwar nicht eine besondere, mit dem Segen der Kirche ausgestatte, mit Weihwasser getränkte und Knoblauch großgezogene ungarische Rieseneule, sondern eine ganz normale Wald- und Wieseneule. Dracula hat bekanntermaßen die Fähigkeit sich in eine Eule zu verwandeln, auch im Intellivision-Spiel, und entgeht damit nicht nur der Reichweite von Polizist und Wolf, sondern kann sich auch wesentlich schneller bewegen. Sollte jedoch die Eule auftauchen, heißt es schnell zurückverwandeln, da der nächtliche Räuber die hilflose Vampirfledermaus greift und außerhalb des Screens befördert. Wir erfahren nicht genau, was dort passiert, aber da Dracula nicht zurückkommt, heißt es Game Over.

  • Dracula
    Dracula
    Publisher
    Imagic
    Developer
    Imagic
    Release
    1982
    Leserwertung
     
    Meine Wertung

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Shark! Shark! Release: Shark! Shark! Mattel , Mattel
    Cover Packshot von Star Strike Release: Star Strike Mattel , Mattel
    Cover Packshot von Space Battle Release: Space Battle Mattel , Mattel
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1006079
Dracula
Dracula: Das ewige Leben ist überbewertet - Leser-Test von Gonzo09
http://www.gamezone.de/Dracula-Classic-21963/Lesertests/Dracula-Das-ewige-Leben-ist-ueberbewertet-Leser-Test-von-Gonzo09-1006079/
18.06.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2012/05/gamezone_1__0__1__2__3__4__5__6_.jpg
lesertests