Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Dracula Origin: Dem Vampir-Grafen auf der Spur - Leser-Test von BigJim

    Die legendäre Romanvorlage von Bram Stoker (1847-1912) zum Vampirgrafen "Dracula" bot nicht nur Schriftstellern und Filmemachern, sondern auch Entwicklern von Videospielen immer wieder Stoff für ihre Werke. Als besonders erfolgreich gilt die PC-Dracula-Serie der französischen Kheops Studios. Allein von den ersten beiden Teilen (Dracula: Resurrection sowie Dracula 2: The Last Sanctuary) gingen über 1 Million Exemplare über die Ladentheke - für das sonst eher vernachlässigte Adventure-Genre ungewöhnlich viel. Auch der vorerst letzte Teil der Trilogie, Dracula 3: The Path of the Dragon aus dem Jahre 2008, fand unter Fans und Kritikern positive Beachtung. Das hier behandelte Dracula: Origin stammt aus einer anderen Spieleschmiede, nämlich vom ukrainischen Entwicklerstudio Frogwares, welches sich vor allem durch seine Sherlock Holmes-Games einen Namen gemacht hat und auf dem Gebiet der Point&Click-Adventures somit über umfassende Erfahrung verfügt.

    In Dracula: Origin übernehmen die Rolle des Vampirjägers Professor van Helsing, der an der medizinischen Fakultät in London lehrt. In der britischen Hauptstadt häufen sich unheimlichen Ereignisse: Junge Frauen werden tot aufgefunden, ein Diener futtert plötzlich Käfer und Fliegen und Jonathan Harker, Assistent des Professors und ebenfalls Vampirjäger, scheint wie vom Erdboden verschluckt. Und schließlich taucht wie aus heiterem Himmel auch noch Graf Dracula auf, der in Mina (das ist Harkers Geliebte) ein Abbild seiner verstorbenen Frau erkennt und um deren Seele ringt. Außerdem sucht der Graf offenbar verbissen (Achtung: Wortwitz!) nach einem alten Testament, das mit gespenstischen Ritualen in Verbindung steht. In London kommt es in Minas Schlafgemach zu einer Begegnung zwischen van Helsing und Dracula. Doch der Dämonenfürst kann entkommen, nachdem er sich kurz zuvor praktischerweise in eine Fledermaus verwandelt hat, um vom geöffneten Schlafzimmerfenster aus im letzten Augenblick davon zu flattern. Professor van Helsing macht sich an die Verfolgung Draculas. Er will dem Grafen endlich das Handwerk legen, bevor der noch mehr Angst und Schrecken, noch größeres Unheil verbreiten kann, und zugleich herausfinden, was es mit Nina, ihrem verschollenen Gatten Harker sowie den geheimnisvollen Texten auf sich hat.

    Dracula: Origin ist ein typisches 3rd-Person-Adventure, das in vier umfangreiche Kapitel gegliedert ist, wobei jedes davon einem bestimmten Schauplatz gewidmet ist. So führen seine Nachforschungen van Helsing nach London, Kairo, Wien und Transsilvanien. Ohne zuviel zu verraten, darf an dieser Stelle gesagt werden, dass wir Graf Dracula nur wenige Augenblicke - und auch hier nur im Rahmen von Zwischensequenzen - zu Gesicht bekommen. Dracula sieht dabei auffällig anders aus, als man ihn aus dem Roman und diversen Verfilmungen her kennt. Der Vampirgraf ähnelt in Dracula: Origin mehr einem jugendlichen Zigeuner, und hat rein optisch nur wenig mit dem Gentleman-Dracula vorgerückten Alters im schwarzen Umhang zu tun. Offensichtlich waren die Entwickler bemüht, einen weniger antiquierten Dracula darzustellen. Was nicht hätte sein müssen. Denn immerhin spielt das Geschehen im 19. Jahrhundert. Und da hätte ein Dracula klassischen Zuschnitts vortrefflich gepasst.

    Natürlich kreuzen im weiteren, etwa 8-10stündigen Spielverlauf noch andere ominöse Gestalten unseren Weg. Neben dem bereits erwähnten (fliegenfressenden) Diener beispielsweise ein Totengräber, Draculas Kutscher Igor, ein in Kairo ansässiger Priester und die Vampirin Jada, eine (Liebes-)Gespielin des Grafen Dracula. Obwohl an sich gute Synchronstimmen gewählt wurden, lassen es die Sprecher mitunter an der richtigen Betonung fehlen. Wenn eine Herzogin, die van Helsing während seiner Reise aufsucht, zum Beispiel eine Melodie ziemlich schräg anstimmt, dann wirkt das unfreiwillig komisch und wertet den akustischen Gesamteindruck etwas ab. Glücklicherweise bleiben dies Ausnahmen, und da die dezent-stimmungsvolle Musik und der Sound insgesamt gelungen sind, sehen wir über solche einzelnen Ausrutscher hinweg.

    Bereits aus den offiziellen Herstellerangaben im Vorfeld der Veröffentlichung von Dracula: Origin ging hervor, dass sich das Spiel mehr als kriminalistisches Point&Click-Adventure denn als Grusel-Thriller versteht. Tatsächlich verzichtet der Titel komplett auf Schockmomente o.ä., sondern legt den Schwerpunkt ganz klar auf das Lösen von Rätseln. So müssen wir auf einem Friedhof das Zahlenschloss eines Schuppens knacken (die Zahlenkombination ergibt sich aus der Inschrift eines Grabsteins), ein Gedicht entschlüsseln, um uns Zutritt zu einer Gruft zu verschaffen, im Ägyptischen Museum Gegenstände begutachten, einen Tresor öffnen (dazu müssen wir vorher einen passenden Schlüssel anfertigen), eine Karte aus mehreren Schnipseln zusammenfügen, an Rädern drehen (mechanische Rätsel), chemische Kenntnisse anwenden, Schieberätsel lösen, oder eine Kobra ausschalten, die es sich in einer Vase gemütlich gemacht hat, was ungünstig ist, da in dem Gefäß ein Schlüssel versteckt ist, den wir unbedingt in unseren Besitz bringen müssen. Die uns gestellten Knobelaufgaben sind meist logisch. Aber gelegentlich auch etwas verzwickt, wobei routiniertere Spieler eigentlich keine nennenswerten Probleme haben dürften. Als überaus hilfreich erweist sich das recht übersichtliche Inventar, in welches sich nicht nur Objekte, sondern auch wichtige Informationen aufnehmen bzw. ablegen lassen. Die Aufnahme/Speicherung von für den Spieler unverzichtbaren Texten geschieht dabei sogar automatisch, so dass man diesbezüglich wenig übersehen kann.

    Aufgrund der zum Teil sehr unterschiedlichen Lokalitäten und Rätsel bietet Dracula: Origin vergleichsweise viel Abwechselung (wenn man von der manchmal nervigen Schlüsselsucherei einmal absieht). Ab und an geht es darum, aus einer ungünstigen Situation herauszukommen. So besuchen wir beispielsweise einen alten Grabtempel, der von den Einheimischen auch "Blutfelsen" genannt wird, und werden inmitten des Tempels urplötzlich verschüttet, müssen also einen Ausgang finden. Weitere Schauplätze sind unter anderem ein altes Wirtshaus und natürlich Draculas Schloss in Transsilvanien. Zwischendurch sind immer wieder Gespräche zu führen, wobei es mehrere Frage- bzw. Antwortmöglichkeiten gibt und sich die Dialoge per Mausklick verkürzen lassen.

    Die grafische Darstellung in Dracula: Origin kann insgesamt als gelungen angesehen werden. Spielwelt und Personen sind ansprechend gestaltet, die Animationen (z.B. Nebel oder ein Kamel, Feuer im Kamin) fielen zwar eher sparsam aus, sind aber absolut ausreichend. Ein Manko: Trotz der soliden Technik bleibt das Grusel-Feeling etwas auf der Strecke. Eine Ursache hierfür liegt sicher in der hohen Rätseldichte, aber auch darin, dass sich ganze Abschnitte (z.B. fast das komplette Kairo-Kapitel) im Hellen bzw. bei Tageslicht abspielen. Gänsehaut-Stimmung will da nicht so recht aufkommen. Nur relativ wenige Orte (z.B. der Friedhof zu Beginn des Spiels oder - im späteren Verlauf - eine versteckte Gruft mit etlichen Särgen) wirken auf den Betrachter unheimlich. Gewalt wird bestenfalls ganz kurz angedeutet; beispielsweise wenn ein Mönch in Flammen aufgeht, eine Szene, die in Form einer Zwischensequenz zu sehen ist. Etwas enttäuschend ist auch das überraschende, aber für meine Begriffe wenig gelungene Ende von Dracula: Origin. Ungeachtet dieser Schwächen kann man dieses Spiel allen Dracula-Fans unter den Adventurespielern bedenkenlos empfehlen, zumal Dracula: Origin selbst als Neuware mittlerweile kaum noch mehr als 10 Euro kostet.

    Negative Aspekte:
    Graf Dracula tritt leider äußerst selten in Erscheinung; nur mäßige Grusel-Atmosphäre.

    Positive Aspekte:
    Klassisches Third-Person-Adventure; ansprechende Grafik; abwechselungsreiche Schauplätze; fordernde Rätsel.

    Infos zur Spielzeit:
    BigJim hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Dracula Origin

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: BigJim
    7.5
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    8/10
    Gameplay
    7/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Dracula Origin
    Dracula Origin
    Publisher
    Frogster Interactive
    Developer
    Frogwares
    Release
    06.06.2008

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1009861
Dracula Origin
Dracula Origin: Dem Vampir-Grafen auf der Spur - Leser-Test von BigJim
http://www.gamezone.de/Dracula-Origin-Spiel-21967/Lesertests/Dracula-Origin-Dem-Vampir-Grafen-auf-der-Spur-Leser-Test-von-BigJim-1009861/
28.05.2010
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/12/dracula4.jpg
lesertests