Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Dragonball Z: Shin Budokai im Gamezone-Test

    Brutale Kämpfe, überirdische Mächte und Konversationen auf dem Niveau von Zweitklässlern.

    Animes haben seit einigen Jahren auch in Deutschland ein stetig wachsende und immer jünger werdende Fangemeinde. Spätestens seit dem auf RTL2 japanische Zeichentrickserien wie "Sailor Moon" und "Pokémon" um die Gunst der jugendlichen Zuschauer buhlen, befinden sich Biene Maja & Co im wohlverdienten Ruhestand. So manch älterer Spieler mag sich noch gut an die pädagogisch wertvollen Abenteuer von "Wickie und die starken Männer" erinnern können, in denen Konflikte möglichst friedlich gelöst wurden, um der Jugend mit gutem Beispiel voran zu gehen. Heute hingegen findet man solche pädagogischen Ansätze eher selten. Stattdessen flimmern im Jugendprogramm sinnfreie Zeichentrickserien wie "Dragon Ball Z" über den Bildschirm, bei denen Konflikte nur mit brachialer Gewalt gelöst werden. Nicht verwunderlich also, dass die entsprechende "Begleitsoftware" in die gleiche Kerbe schlägt. So auch "Dragon Ball Z - Shin Budokai" für PSP, welches die Tradition der Playstation 2 Prügelspiele fortsetzt.

    Dragonball Z: Shin Budokai Dragonball Z: Shin Budokai Die Dragon Ball Z-Serie rund um Son Goku und die Saiya Jins besteht schon ewig und kann 291 Episoden, 25 Mangas, 13 Filme sowie einen unüberschaubaren Berg an Merchandise-Artikeln vorweisen. Passende Software gibt es natürlich ebenfalls massig, angefangen bei den SNES Rollenspielen bis zu den jüngsten Prügelspiel-Ablegern auf der PS2. Der letzte Vertreter der Reihe, mit dem Namen "Dragon Ball Z: Budokai Tenkaichi", fand sogar bei Dragon Ball-Muffeln Zuspruch, da sich dem Spieler mit der auf Third Person verlagerten Perspektive ein völlig neues Kampfsystem erschloss und der Ablauf so von der üblichen "Tekken-Spielweise" abwich. Leider kehrt der PSP-Ableger mit dem Untertitel "Shin Budokai" jedoch zu den Wurzeln der Kampfspiel-Serie zurück - zumindest was die Perspektive angeht.

    Keilerei im Budokai

    Dragonball Z: Shin Budokai Dragonball Z: Shin Budokai Nach recht kurzen Ladezeiten präsentiert sich "Shin Budokai" in einem übersichtlichen Menü als reinrassiges Kampfspiel mit den üblichen Modi, welches dank w-lan Unterstützung auch Duelle über 2 PSPs zulässt. Die Anzahl wählbarer Charaktere ist wie immer vorbildlich, da so ziemlich alle Helden und Schurken der Serie ihren Auftritt haben. Im Großen und Ganzen bekommen Dragon Ball Fans auf der PSP also genau das, was Sie von den PS2 Vertretern kennen. Im eigentlichen Kampf werden sich PS2 Veteranen jedoch wieder an eine Seitwärtsperspektive gewöhnen müssen, denn "Shin Budokai" muss vor allem wegen der Steuerung auf eine Third Person Ansicht verzichten. Da die PSP nämlich zwei Schultertasten weniger besitzt als der PS2 Controller, wäre es nicht möglich gewesen den Gegner in der dritten Dimension anzuvisieren, ohne die grundlegende Steuerung zu ändern. Der Kompromiss wurde in der Perspektive gefunden, denn durch die seitliche Sicht bleibt der Gegner quasi ständig anvisiert, ohne dass die Übersicht verloren geht. Große Bewegungen in die dritte Dimension bleiben dadurch zwar aus, aber die übermenschlichen Fähigkeiten der Protagonisten sorgen wie immer dafür, dass die Kämpfe selbst nur selten auf dem Boden der Tatsachen bleiben. Soll heißen, dass die meisten Begegnungen in der Luft ausgetragen werden, da sich alle Spielfiguren problemlos per Knopfdruck in einen dauerhaften Schwebezustand befördern lassen. "Dragon Ball Z - Shin Budokai" bietet durch die Aktionen in der Luft also im Gegensatz zu den üblichen Kampfspielen a la Streetfighter ein weit hektischeres und unkoordinierteres Gameplay, an das sich Neulinge erstmal gewöhnen müssen.

    Dragonball Z: Shin Budokai Dragonball Z: Shin Budokai Generell ist die Steuerung recht einfach gehalten und erlaubt ohne große Buttenkombinationen das Auslösen vieler fulminanter Spezialattacken wie überdimensionale Feuerbälle und handfeste Schlagkombos. Doch gehen die Kontrahenten eines Matches nur selten auf Tuchfühlung, da die einfache Steuerung den Fernkampf stark begünstigt. Kraftvolle Spezialattacken nagen jedoch an der Powerleiste, welche über der Lebensleiste angezeigt wird. Nachschub an Superpower gibt es nur durch zeitaufwendiges Aufladen per Knopfdruck oder durch besonders gelungene physische Attacken, was sich durchaus auf den taktischen Spielverlauf auswirkt, denn wer als erstes keine Superkräfte mehr hat, ist dem Gegner zumindest kurzzeitig hilflos ausgeliefert.

    Flachlandtiroler

    Dragonball Z: Shin Budokai Dragonball Z: Shin Budokai Verglichen mit dem großen PS2 Vorbild fällt jedoch auf, dass die Kampfumgebung überhaupt keine Rolle mehr spielt. Zwar sind die Kampfareale in ihrer Farbgebung teilweise wirklich schön anzusehen und machen der TV-Vorlage alle Ehre, doch sind sie nur selten gut zu sehen, weil der Kampf in luftiger Höhe stattfindet und die Umgebungsgrafik topografisch einem Dampfwalzen-Testgelände gleichkommt. Zur Einsparung von Rechenzeit hat sich Bandai nämlich dazu entschieden, den Untergrund absolut flach zu halten und durch Bitmaps im Hintergrund optisch abzugrenzen, was in der Darstellung ein wenig an Tekken 3 auf PSone erinnert. Allerdings beschneidet dies auch die Spieltiefe, da ein Kampf ohne die Möglichkeit sich kurzzeitig zu verstecken viel direkter und schneller ausfällt. Dadurch macht die Serie in ihrer Entwicklung einen großen Schritt zurück und ähnelt wieder den üblichen Kampfspielvertretern, was dem ein oder anderen Dragon Ball-Spezi überhaupt nicht schmecken könnte.

    Dragonball Z: Shin Budokai Dragonball Z: Shin Budokai Die grafische Umsetzung der Protagonisten ist hingegen sehr geglückt, da sich der Cell-Shading - Look hier durchaus bezahlt macht. Alle Dragon Ball Charaktere haben hohen Wiedererkennungswert und brauchen einen Vergleich mit der PS2 Vorlage nicht fürchten, auch wenn der Detailgrad minimal heruntergeschraubt wurde. Bei der Darstellung der Spezialeffekte lässt sich Bandai ebenfalls nicht Lumpen und zeigt dem PSP-Spieler die Grenzen zur Reizüberflutung auf, was manchmal jedoch zu viel des Guten ist, da man vor lauter Blitzen und Feuerbällen kaum noch den Kampf überblicken kann - klar eine Folge des schnelleren Gameplays. In der Soundabteilung gibt es hingegen den Dragon Ball-typischen Japano-Rock, der zwar gut arrangiert ist, aber musikalisch recht kitschig rüberkommt. Letztendlich ist das aber eine Geschmacksfrage.

    Pisastudie

    Dragonball Z: Shin Budokai Dragonball Z: Shin Budokai Obwohl die Anpassung an die PSP also nicht ganz fehlerfrei geglückt ist, dürften Dragon Ball Fans, die sich mit der Perspektive abfinden können, recht schnell ins Spiel finden und rein spielerisch recht zufrieden sein. Allerdings ist es schwer eine altersbezogene Zielgruppe für dieses Spiel auszuloten. Rein vom Spielaufbau ist es durch die die starke Gewaltdarstellung mit überdimensionalen Kräften nämlich nichts für Kinderaugen. Schaut man sich jedoch die Dialoge im Storymodus an, könnte man meinen, dass Bandai es auf die Sechs- bis Achtjährigen abgesehen hat. Die Wortwahl ist auf dem Niveau der zweiten Klasse und die so genannte Storyline gehört zum Schlimmsten, was uns je untergekommen ist. Dialoge wie "Hallo , wie geht's, heut ist ein schöner Tag, komm lass uns kämpfen" stehen hier an der Tagesordnung. Mein Gott, wer denkt sich so einen Blödsinn aus? Wenn es das ist, was die Kiddis heute lesen, dann braucht man sich in Sachen Pisastudie wirklich nicht wundern.

    Dragonball Z: Shin Budokai (PSP)

    Singleplayer
    7,1 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    7/10
    Gameplay
    7/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    grafisch sehr schön verwirklichte Charaktere
    bombastische Spezialeffekte
    einfache Steuerung
    eine große Auswahl spielbarer Protagonisten
    relativ kurze Ladezeiten
    recht hektischer Spielablauf
    erbärmlicher Storymodus
    abgespeckte Kampfareale
    spielerisch ein Rückschritt in der DBZ- Serie
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990823
Dragonball Z: Shin Budokai
Dragonball Z: Shin Budokai im Gamezone-Test
Brutale Kämpfe, überirdische Mächte und Konversationen auf dem Niveau von Zweitklässlern.
http://www.gamezone.de/Dragonball-Z-Shin-Budokai-Spiel-22014/Tests/Dragonball-Z-Shin-Budokai-im-Gamezone-Test-990823/
27.06.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/06/dbzshin001.jpg
tests