Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Drakengard 2 im Gamezone-Test

    Kann der zweite Teil des japanischen Drachenepos im Vergleich zum enttäuschenden Vorgänger überzeugen?

    Bereits mit dem ersten Teil von "Drakengard" bewegte sich Square Enix weg von den rundenbasierten Kämpfen hin zu kompromissloser Hack&Slay-Action. Ob "Drakengard 2" den etwas enttäuschenden Vorgänger in den Schatten stellen kann, lest ihr in unserem Test.

    Drakengard 2 Drakengard 2 Die Handlung von "Drakengard 2" findet 18 Jahre nach den Ereignissen des ersten Abenteuers statt: Das Empire ist besiegt und die Welt befindet sich in einem trügerischen Frieden. Ihr übernimmt diesmal die Rolle des jungen Nowe, der gerade seine Abschlussprüfung zum Ritter des Siegelordens macht. Wie ihr seht, spielt ihr diesmal nicht den stillen Helden aus Teil 1, sondern einen unerfahrenen, zu Begin noch unsicheren Recken, dessen Vergangenheit im Nebel liegt. Leider hat die Story im Gegensatz zu "Drakengard" etwas abgebaut. Square Enix präsentiert uns die typische Geschichte eines jungen und etwas weinerlichen Helden, der am Ende die Welt retten muss. Vermeidliche Feinde werden zu Freunden und umgekehrt. Das Problem: Die ganze Geschichte ist sehr stark vorhersehbar, weswegen man bereits nach kurzer Zeit weiß, wer der eigentliche Feind ist. Überraschungen gibt es im späteren Verlauf nur sehr wenige und ähnliche Storys wurden in anderen Spielen schon hunderte Male erzählt.

    Der Kampf gegen die Massen

    Drakengard 2 Drakengard 2 "Drakengard 2" ist wie schon der Vorgänger ein klassisches Hack&Slay-Spiel, das allerdings von den Flugeinlagen mit eurem Drachen Legna aufgelockert wird. Zu Boden kämpft ihr ähnlich wie in "Dynasty Warriors" gegen unzählige Feinde, die meist aufgrund der nicht vorhandenen Intelligenz nichts weiter als Fallobst sind. Auch die Soldaten, die euch in großer Zahl des Öfteren begleiten werden, stellen keine große Hilfe dar, weswegen das Prinzip der Ein-Mann-Armee auch in "Drakengard 2" voll greift. Wird es zu brenzlig, könnt ihr auf Knopfdruck eueren Drachen rufen und die Feinde aus der Luft bekämpfen. Mit ein paar gezielten Feuerbällen lassen sich ganze Armeen in kürzester Zeit vernichten. Besonders wichtig ist unser Drachenfreund Legna aber gegen Feinde aus der Luft. Doch Vorsicht: Nicht alle Opponenten lassen sich mit dem Drachen töten und da ihr zudem öfters in Höhlen oder anderen geschlossenen Gebäuden unterwegs seid, müsst ihr häufig auf Legna verzichten und zum Schwert greifen.

    Drakengard 2 Drakengard 2 Dank der einfachen Steuerung und den lediglich zwei verschiedenen Angriffs-Buttons dürftet ihr die Spielmechanik schnell erlernen. In Verbindung mit den mächtigen Magieattacken, die euch im Laufe des Spieles zur Verfügung gestellt werden, könnt ihr es mit Hunderten von Gegnern aufnehmen. Da Square Enix mit seinen Rollenspielen weltberühmt geworden ist, gibt es auch in "Drakengard 2" RPG-Elemente: So bekommt ihr für jeden getöteten Feind einige Erfahrungspunkte und je höher die Kombo-Anzeige steigt, desto mehr Punkte fließen auf euer Konto. So werdet ihr und euer Drache im Laufe des Spieles immer stärker, doch auch die Waffen, die ihr mit euch tragt, können in vier Stufen aufsteigen und werden dadurch immer stärker. Leider sind die Rollenspielelemente sehr rudimentär in das Spiel eingebunden, weswegen "Drakengard 2" alles andere als ein vollwertiges RPG darstellt. So spielt sich "Drakengard 2", wie schon erwähnt, eigentlich wie ein ganz gewöhnliches Hack&Slay-Gemetzel ohne jegliche Highlights, wäre da nicht die spaßige Flugaction mit eurem Drachen. Am besten lässt sich dieser Teil des Spieles mit "Drakan" oder auch "Panzer Dragoon Orta" vergleichen. Die Steuerung ist auch hier recht einfach gehalten und somit steht unkomplizierten Luftkämpfen auch nichts im Weg. Es lassen sich sogar mehrere Feinde gleichzeitig markieren, um sie dann mit zielsuchenden Geschossen einzudecken aber auch der gewöhnliche Feuerball räumt ordentlich unter den Widersachern auf. Sitz ihr auf euerm Drachen, überkommt euch ein Gefühl der Macht, denn die meisten winzigen Feinde zu Boden können gegen die Feuerkraft eines Drachens so gut wie nichts ausrichten.

    Drakengard 2 Drakengard 2 Bei dem ganzen Gemetzel ist manchmal aber auch etwas Taktik nötig, weswegen euch vollwertige Weggefährten zur Seite stehen, zu denen wir während den Missionen wechseln können. So ist die hübsche Manah eine ausgezeichnete Magierin, während Eris sehr effektiv gegen Untote kämpfen kann. Leider wird auch dieses Feature nur zu selten benötig, was zwangsläufig bedeutet, dass ihr euch meistens auch nur mit dem Hauptcharakter durch die Horden kämpfen könnt. Etwas merkwürdiger ist da schon, dass uns unsere Kollegen zwar begleiten aber im Spielgeschehen nicht auftauchen. D.h. sie sprechen während der Missionen zu uns, sind aber nirgends zu sehen. Nur wenn wir im Inventarbildschirm zu ihnen umschalten, verwandelt sich unser Held plötzlich in den Gefährten. Kann die Grafikengine denn nicht 1-2 Charaktere mehr darstellen?

    Nichts Neues im Fantasyreich

    Drakengard 2 Drakengard 2 So gut sich die kompromisslose Action, die Flugmissionen, das einfache Kampfsystem und die Rollenspiel-Elemente anhören, so langweilig sind die Missionen und die erzählte Geschichte. Meist müsst ihr euch durch eine monotone Umgebung nach der anderen kämpfen, immer alle Feinde niederstrecken und von Punkt A nach Punkt B gelangen. Selten wird der Kampf durch einige harmlose Rätsel oder Geschicklichkeitseinlagen unterbrochen. Wenn man nach Stunden immer noch auf die gleichen Feinde eindrischt, macht sich schnell ein Gefühl der Sättigung breit. Da hilft auch das Aufleveln des eigenen Charakters nichts sehr viel, was normalerweise bei solchen Spielen zum Weitermachen motiviert. Auch die wenigen neuen Waffen und Gegenstände, die ihr finden oder in Dörfern käuflich erwerben werdet, sind kaum der Rede wert.

    Drakengard 2 Drakengard 2 Auch die vorhersehbare Story wird sehr träge erzählt: Zwischen den Missionen hört ihr euch belanglose und teilweise recht lange Dialoge der Figuren an, die aber zum Glück abgebrochen werden können. Was aber nicht mehr Zeitgemäß ist, ist der Umstand, dass viele dieser Gespräche in Standbildern aus Ingame-Grafik erzählt werden. Immerhin werden ab und zu spektakuläre Rendersequenzen eingestreut, wie wir sie von Square Enix und "Final Fantasy" gewohnt sind. Leider kommen diese Videosequenzen viel zu selten vor. Eigentlich wissen die Mannen von Square Enix, wie man spannende Geschichten erzählt, doch bei "Drakengard 2" hat man sich eindeutige zu wenig Mühe gegeben und auch das Gegnerdesign knüpft da an: Wenn man gegen Würfel kämpfen muss, sinkt die Motivation im Eilschritt in den Keller. Da fällt das nervige Speichersystem eigentlich kaum noch auf, denn ihr dürft während der Missionen nicht speichern und da die härtesten Kämpfe kurz vor Levelende stattfinden, müsst ihr Abschnitte oft wiederholen.

    Triste Grafik und nervige Klänge

    Drakengard 2 Drakengard 2 Bereits der Vorgänger hatte mit einer ziemlich altbackenen Grafik zu kämpfen und auch bei "Drakengard 2" kann die nur im Detail verbesserte Optik kaum überzeugen. Die Landschaften sind erschreckend trist und weisen keinerlei Details auf und das Ganze wird dann noch mit matschigen Texturen versehen. Weder Bäume, noch Häuser oder ähnliches werden euch auf eurer Reise begegnen. Die meiste Zeit werdet ihr in zerklüfteten Berggebieten oder dunklen Höhlen unterwegs sein, die das monotone Gameplay leider perfekt unterstützen. Immerhin kann die Grafikengine viele Feinde gleichzeitig auf den Bildschirm bringen, ohne das Geschehen durch nervige Ruckler zu stören und auch die neblige Grafik aus Teil Eins wurde abgestellt. Ihr könnt zwar nicht kilometerweit in die Ferne blicken aber mit dem blinden Abtasten aus dem Vorgänger hat "Drakengard 2" nur noch wenig zu tun.

    Während die englische Sprachausgabe mit den deutschen Untertiteln voll und ganz überzeugen kann, wird die Hintergrundmusik in kürzester Zeit einfach nur lästig. Die Mischung aus Klassik und Industrial-Klängen wiederholt sich ständig und will nicht so richtig ins Geschehen passen. Die sich ebenfalls ständig wiederholenden Kampfschreie unseres Helden lindern das Problem auf gar keinen Fall.

    Drakengard 2 (PS2)

    Singleplayer
    6,2 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    5/10
    Sound
    5/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    6/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Massenschlachten
    die Flüge mit dem Drachen
    einfache Steuerung
    leichter Einstieg
    die vorgerenderten Zwischensequenzen
    belanglose und vorhersehbare Story
    abwechslungsarmes Gameplay
    Feinde haben keine erkennbare KI
    altbackene Grafik
    spartanische Präsentation
    nervige Hintergrundmusik
  • Drakengard 2
    Drakengard 2
    Publisher
    Ubisoft
    Developer
    Square Enix
    Release
    01.03.2006

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Winx Club Release: Winx Club Konami
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990663
Drakengard 2
Drakengard 2 im Gamezone-Test
Kann der zweite Teil des japanischen Drachenepos im Vergleich zum enttäuschenden Vorgänger überzeugen?
http://www.gamezone.de/Drakengard-2-Spiel-22130/Tests/Drakengard-2-im-Gamezone-Test-990663/
06.03.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/03/drakengard_16.jpg
tests