Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Drawn to Life: Mal-Held sein im Gamezone-Test

    Warum sich mit vorgefertigten Helden abgeben, wenn man sich selbst einen zeichnen kann?

    Die Welt der Videospiele beinhaltet alle möglichen unterschiedlichen und zum Teil recht ausgefallenen Helden. Die Entwickler können bei der Erschaffung einer Titelfigur ihren Ideen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Diese schöpferische Tätigkeit war bislang nur den Spielschmieden vorbehalten, doch mit dem NDS Titel "Drawn to Life: Mal - Held sein" ändert sich das jetzt. Zum ersten Mal nämlich darf man als Spieler selber Hand anlegen und seinen eigenen Helden erschaffen. Doch das ist noch längst nicht alles, was man im Spiel zeichnen darf. Welche weiteren kreativen Betätigungsmöglichkeiten auf einen warten und warum sie für gute Unterhaltung sorgen, erfahrt ihr in unserem Test.

    Raposas in Not

    Drawn to Life: Mal-Held sein Drawn to Life: Mal-Held sein In "Drawn to Life" schlüpft der Spieler nicht einfach "nur" in die Rolle eines Helden, den er selber erschaffen hat, sondern er ist obendrein der Schöpfer dieser Spielwelt - nämlich der Welt der sogenannten Raposas. Diese Raposas sind kleine knuddelige Wesen, die lange Zeit glücklich in einer Dorfgemeinschaft lebten. Eines Tages wurde diese Idylle von einem rebellischen Raposa namens Wilfre zerstört, der nicht einsehen wollte, warum es den Raposas verboten ist eigene Geschöpfe zu gestalten, sondern dieses Privileg nur dem Schöpfer zusteht. Also stahl er das Buch des Schöpfers und zeichnete eigene Seiten hinein. So erschuf Wilfre eine Armee aus bösen Schatten und verbreitete Dunkelheit über das Land. Als die anderen Raposas ihn zur Rede stellten, riss der Unruhestifter wichtige Seiten aus dem Buch des Schöpfers heraus und verteilte sie überall in der Welt. Diese Seiten enthielten Vorlagen für den Mond, die Sonne und andere wichtige Objekte, die, nachdem die Seiten weg waren, nicht mehr wiederhergestellt werden konnten, als sie mit der Zeit immer mehr und mehr verblassten. Unglücklich über diesen trostlosen Zustand, verließen viele Raposas das Dorf. Und jene, die übrig geblieben sind, erhoffen sich Hilfe von ihrem Schöpfer.

    Doch nicht erst jetzt könnt ihr ins Geschehen eingreifen, sondern netterweise schon bei der Präsentation der Vorgeschichte, in welchem man aufgeklärt wird, dass alles in dieser Welt aus der Feder des Schöpfers entstammt. So dürft ihr in das Buch, aus dem ihr die Geschichte entnehmen könnt, eine Welt, einen Baum und schließlich ein Raposa nach euren Vorstellungen zeichnen. Gleich in dieser Form als Spieler in Aktion treten zu können ist eine gelungene Idee, die gut zu gefallen weiß.

    Mal dir deinen Helden

    Drawn to Life: Mal-Held sein Drawn to Life: Mal-Held sein Als gutmütiger und netter Schöpfer solltet ihr dann natürlich den Hilferuf der Raposas erhöhen und ihnen eure Hilfe gewähren. Und das macht ihr, indem ihr mithilfe einer Holzpuppe einen Helden in diese Welt setzt, der dem Dorf zum alten Glanz verhilft. Hierfür begibt ihr euch einfach in die Halle der Schöpfung und dürft dann eurer Kreativität freien Lauf lassen. Dabei könnt ihr vom einfachsten Strichmännchen über kleine Meisterwerke alles zu Blatt, pardon, Touchscreen bringen. Das System erkennt alles an, was innerhalb des vorgegebenen Zeichenrahmens ist. Bei der Freihandzeichnung erweist sich die 4fach Vergrößerung sowie die Einblendung eines Gitternetzes als sehr hilfreich, um recht genau an der eigenen Schöpfung zu arbeiten. Wer seinen künstlerischen Fähigkeiten weniger vertrauen entgegen bringt, der kann auch auf vorgegebene Schablonen zurückgreifen, die von normalen Figuren wie einem Mädchen oder Jungen auch ausgefallene wie einen Nikolaus, Schneemann oder Affen anbieten. Verschiedene Farben sowie Stempel runden den Zeichenmodus ab und geben euch einige kreative Betätigungsmöglichkeiten. Egal wie eure Figur dann aussieht, sie wird ohne Probleme genau so übernommen und fügt sich dabei überraschend gut ins Spielgeschehen ein. Mit einem Helden ein Abenteuer zu bestehen, den man selber entworfen hat, ist eine spaßige Angelegenheit, die man so noch in keinem Spiel erleben durfte.

    Aufgaben im Dorf

    Drawn to Life: Mal-Held sein Drawn to Life: Mal-Held sein Aber mit der Kreation eines Helden alleine ist es natürlich nicht getan und so muss eure Spielfigur einiges leisten, bevor die vollkommene Idylle im Dorf wiederhergestellt ist. Dabei werdet ihr sowohl mit Arbeiten im Dorf als auch in anderen Bereichen betraut, die aus 2D Levels bestehen. Im Dorf dürft ihr meist Gespräche mit den Raposas führen und einige Dinge für sie zeichnen bzw. in diesem Fall leider eher nur ausmalen, da die eigentliche Zeichnung wie zum Beispiel eine Sonne oder der Platz der ewigen Flamme bereits vorgegeben ist und ihr nur die Farbe auswählen könnt, mit dem ihr das Bild ausfüllen wollt. Meist aber enden die Gespräch mit den Raposas im Dorf darin, dass ihr losgeschickt werdet in andere Bereiche bzw. Welten, um verschollene Raposas und Vorlagenseiten aus dem Buch des Schöpfers zu finden.

    Jump and Run Abschnitte

    Drawn to Life: Mal-Held sein Drawn to Life: Mal-Held sein In die anderen Bereiche geht es dabei durch einen der vier Dorftore, die mit verschiedenen Levels aufwarten. Dabei gibt es zunächst, was sowohl die Tore als auch Levels betrifft, nur einen. Im Verlauf des Spiels kommen dann nach und nach weitere hinzu. Währen ihr im Dorf nur wenig zu tun habt, verhält es sich in diesen Bereichen anders. Hier erwartet euch nämlich Jump and Run Kost, was natürlich bedeutet, dass ihr neben diversen Sprung- und Hüpfpassagen auch verschiedene Gegner wie wildgewordene Pinguine oder angriffslustige Fledermäuse vorgesetzt bekommt, die ihr platt machen müsst. Am einfachsten geht es dabei mit der guten altbekannten "Spring-ihnen-auf-den-Kopf" Methode, die auch in diesem Spiel bei den meisten Gegner nicht wirkungslos bleibt, sodass man die Widersacher nach einigen Hopsern ins Jenseits befördert. Während ihr euren Weg über diverse Hindernisse und Abgründe bahnt, müsst ihr in jedem Level drei Raposas aus ihren Käfigen befreien und vier Vorlagenseiten aufsammeln. Solltet ihr am Ende des Abschnitts eines der Wesen oder Seiten vergessen haben, dann müsst ihr wieder zurück und es bzw. sie suchen, denn ohne diese könnt ihr den Level nicht verlassen. Darüber hinaus könnt ihr in diesen Levels auch Extras finden wie Level Lieder und Münzen auflesen, die ihr dann im Dorfladen für spezielle Dinge wie Muster und Stempel ausgeben könnt.

  • Drawn to Life: Mal-Held sein
    Drawn to Life: Mal-Held sein
    Publisher
    THQ
    Developer
    5th Cell
    Release
    21.09.2007
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991485
Drawn to Life: Mal-Held sein
Drawn to Life: Mal-Held sein im Gamezone-Test
Warum sich mit vorgefertigten Helden abgeben, wenn man sich selbst einen zeichnen kann?
http://www.gamezone.de/Drawn-to-Life-Mal-Held-sein-Spiel-22139/Tests/Drawn-to-Life-Mal-Held-sein-im-Gamezone-Test-991485/
11.10.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/10/screen2_large_6_.jpg
tests