Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Driver: Tanner auf dem GBC - Leser-Test von GTDragon

    Driver: Tanner auf dem GBC - Leser-Test von GTDragon Auch auf dem Gamboy Color treibt Tanner sein Unwesen. Anders, als bei den Playstation-Titeln spielst du hier im Stil von GTA2 aus der Vogelperspektive.

    Wie auch in Driver für die PS1 gibt es aufm GBC den Undercover-Modus. Hier kämpfst du sich durch 15 Missionen in 3 Städten. Vor jeder Mission gibt es eine Beschprechung, wo du lesen kannst, was du in der Mission machen muss. Die Missionen bieten leider nur wenig Abwechslung. Entweder musst du von A nach B, jemanden verfolgen oder von der Polizei abhauen. Die Städte sind ziemlich gross aber trotzdem noch übersichtlich. Solltest du trotzdem mal die Übersicht verlieren oder nicht wissen, wo sich das nächste Ziel befindet, kannst du mit der Start-Taste eine Übersichtskarte der gesamten Stadt aufrufen. Nach jeder Mission erhälst du einen Code. Da es leider keine Speichermöglichkeit gibt, kannst du nur durch diese Codes direkt zu einem Level springen.

    Leider ist durch die Vogelperspektive die Weitsicht sehr eingeschränkt. Dies ist bei einigen Missionen wirklich sehr nervig. Du würdest Poliszisten, die von vorne kommen, sehr spät bemerken und dann ist es auch meistens zu spät und du crashst in den Bullenwagen rein. Aber zum Glück ist die Polizei nicht sehr hart zu einem. Die KI ist zwar nicht sehr hoch, aber trotzdem ist sie ganz OK. Die Polizisten verfolgen den Spieler ganz vorsichtig und rammen auch sehr vorsichtig. Mit schnellen Fahrmanövern kann man ihnen aber relativ schnell entkommen. Aber wenn du einmal gesucht wirst, was der Fall ist, wenn du Autos rammst oder Schilder umfährst, kannst du die Polizei nicht mehr loswerden, Das heisst, wenn du mal einen Polizisten abgeschüttelt hat, wird ein neuer dich finden und verfolgen.

    Neben den Hauptmissionen kannst du auch Fahrspiele machen oder einfach nur rumcruisen. Fahrspiele sind 4 kleine Minigames. Bei Checkpoint musst du so schnell wie möglich alle Checkpoints, die in der Stadt verteilt sind, aufsammeln. Bei Flucht musst du versuchen, in kürzester Zeit von dem Poizeiwagen zu entkommen. Einfach ist es aber nicht, aber durch schnelle Richtungswechseln und Fahrmanöver sollte es klappen. Bei Verfolgung musst du einen Fahrzeug verfolgen und kaputtrammen. Klingt einfach, ist es aber nicht, denn die Fahrzeuge handeln plötzlich und schnell. Da ist man kurz vorm rammen und schon sind sie eingebogen. Aber dafür muss man sie auch nur ca. 3 oder 4 mal rammen. Bei Überleben wirst du sofort von der gesamten Polizei verfolgt. Hier musst du so lange überleben, wie du kannst. Abschütteln ist fast unmöglich.
    Wenn du einfach nur cruisen willst, geht das unter der Option Spritztour. Wähl dort einen der 6 Wagen, endweder den schwarzen oder goldenen Coupe, den roten Sedan, den weissen Luxuswagen, dem Taxi dem Polizeiwagen, und fahr einfach nur in einer Stadt herum. Die Fahrzeuge unterscheiden sich lediglich im Aussehen, Physikunterschiede haben sie nicht. Bedenke aber, dass du am Anfang nur eine Stadt zur Verfügüng hast. Die restlichen spielst du durch die Hauptmissionen frei. Das gleiche gilt auch für die Minigames. Da es aber keine Speichermöglichkeit gibt, musst du einen der Codes nehmen, die eine Mission in der letzten Stadt beinhaltet. Einfach im Undercover-Modus Spiel fortsetzen wählen, den Code eingeben, die Mission abbrechen und schon sollte man alle Stadt bei Spritztour und den Fahrspielen haben.

    Kommen wir zu meiner Bewertung:
    Der Grafik hab ich 4 Punkte gegeben, weil die Fahrzeuge alle fast gleich Aussehen. Leider behindert die Vogelperspektive bei einigen Missionen.
    Dem Sound hab ich 5 Punkte gegeben. Alle Fahrzeuge hören sich gleich an. Wenn du mit dem Auto in die Kurve gehst, kommt ein übertrieben lauter Drift-Sound. Die Polizeisirenen nerven auch etwas. Nur die Musik hört sich gut an.
    Der Bedienung hab ich 8 Punkte gegeben, weil die Steuerung sehr einfach und simpel ist. Die Autos lassen sich gut steuern und reagieren schnell auf Befehle. Die Menüs sind übersichtlich.
    Dem Gameplay hab ich 5 Punkte gegeben, weil die Hauptmissionen schnell langweilig werden und Inhaltlich sehr ähneln. Die Minispiele sind ganz gut für zwichendurch. Spritztour ist auch ganz OK. Leider gibt es keine Speichermöglichkeit.

    Fazit: Driver ist ein Spiel für zwichendurch. Die Hauptmissionen werden schnell öde, aber die Minispiele sing ganz OK. Die Bedienung ist sehr einfach. Grafik und Sound ist schlecht. Nur die Musik hört sich gut an.

    Negative Aspekte:
    Grafik und Sound ist nicht gut. Autos ähneln sich zu sehr und sind von der Physik gleich.

    Positive Aspekte:
    Einfache Bedienung, gute Musik, nette Minispiele.

    Infos zur Spielzeit:
    GTDragon hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Driver

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: GTDragon
    5.5
    Multiplayer
    -
    Grafik
    4/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    5/10
    Gameplay
    5/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Driver
    Driver
    Publisher
    Atari
    Developer
    GT Interactive
    Release
    15.05.2000

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1002692
Driver
Driver: Tanner auf dem GBC - Leser-Test von GTDragon
http://www.gamezone.de/Driver-Classic-22174/Lesertests/Driver-Tanner-auf-dem-GBC-Leser-Test-von-GTDragon-1002692/
13.08.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/07/driver_fuer_game_boy_1_.jpg
lesertests