Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Drome Racers im Gamezone-Test

    "Drome Racers" für den GBA präsentiert uns ein richtiges 3D-Enviroment in erstaunlicher Geschwindigkeit.

    In letzter Zeit konnten sich die GBA-Spieler über das Angebot an Rennspielen wahrlich nicht beschweren. Egal ob man mit 300 Sachen die F1 Piste entlang fetzen möchte oder doch lieber den Staub der Off-Road Strecken schmecken will, der GBA hält ein entsprechendes Game bereit. Trotzdem hielt das Genre noch manchen Platz für diverse Innovationen frei, was auch den Jungs bei THQ aufgefallen sein muss, weswegen sie mit Drome Racers dem kleinen Handheld ein Rennspiel spendierten welches komlett in 3D erstellt wurde. Ja, zugegeben, die Gefährte selbst bestehen immer noch nur aus 2D Bitmaps, allerdings drehen sie sich passend zur Lenkung und werden auch kleiner bzw. größer je weiter sie sich von uns entfernen oder je näher sie uns kommen. Die Spielumgebung selbst und allen voran die Pisten sind aber in richtiger 3D-Polygongrafik erstellt mit farbig ausgefüllten Flächen, was bedeutet, das man sich die Texturen komplett gespart hat. Das ist auch gut so, denn nur so wurde es möglich dem GBA genug Kraftreserven zu lassen, dass er auch mit sechs Gegnern im Blickfeld kein bisschen ins Ruckeln kommt und uns trotzdem ein komplettes und schnell präsentiertes 3D Enviroment auf den Screen zaubert. So hat Drome Racers keinerlei Probleme die Strecke den Berg hinauf und wieder hinunter zu führen, sie enger und breiter werden zu lassen, genauso wie Sprünge realisiert werden können, was in der Summe recht einmalig für den GBA ist und den besonderen Reiz dieses Rennspiels ausmacht.

    Vom Gameplay her bietet uns Drome Racers ebenfalls einen Tick mehr als man erwartet. Klar, dass es ein schnelles Rennen auf den bereits freigeschalteten Strecken ebenso gibt wie einen Arcade-Mode für den schnellen Einstieg ins Game, Herzstück aber ist natürlich die Meisterschaft, welche weitere Teams und Strecken freischaltet. Für die gewünschte Abwechslung sorgt hierbei das Qualifying, welches nicht auf den in großer Anzahl vorhandenen Rundstrecken ausgetragen wird, sondern per Dragster-Rennen mit speziellem Gefährt. Dazu muss man wissen, dass man sich zu Beginn der Meisterschaft nicht ein bestimmtes Lego-Auto aussucht, sondern man tritt einem Team bei welches bereits über diverse Autos für die verschiedenen Zwecke verfügt. Diese Autos kann man dann mittels der erhaltenen Siegpunkte aufleveln und so ihre spezifischen Eigenschaften verbessern. Dabei erhält der Sieger des Rennens drei Punkte, der Zweite nur noch zwei und der Dritte nur noch einen WM-Punkt. Die Dragster-Rennen werden in der 1st-Person-View ausgetragen und bei ihnen kommt es Hauptsächlich auf das Schalten zum richtigen Zeitpunkt an. Denn nur wenn wir schneller als der Konkurrent bis in den sechsten Gang geschaltet haben können wir vor ihm den Nitro-Knopf drücken, der dem Gefährt noch einmal einen kräftigen Schub gibt es gleichzeitig aber fast unlenkbar macht. Die erreichte Zeit schließlich entscheidet darüber welchen der sechs Startplätze wir einnehmen.
    Die Rennen selbst werden ebenfalls auf verschiedenen Untergründen ausgetragen. So gibt es urbane Stadtstrecken ebenso wie richtige Off-Road Pisten oder Rennen im Schnee und auf Eis, weswegen unser Team uns immer den optimal dafür geeigneten Wagen aus dem eigenen Repertoire vorschlägt.
    Die Spielmechanik in den Rennen selbst erinnert etwas an bereits bekannte Titel, denn die einzusammelnden Goodies sollten jedem Videospieler auf Anhieb bekannt sein, wie der Turbo, selbstlenkende Raketen oder explodierende Minen, die man geflissentlich den Gegnern zukommen lässt. Auch ein Schild um sich selbst gegen die Angriffe wehren zu können gibt es. Damit ist das Spielprinzip wohl mehr als klar, versuche bis zum Ende des Rennens zu überleben und erringe wenn möglichst den ersten Platz.
    Dies wird einem auch nicht allzu schwer gemacht, denn der Schwierigkeitsgrad erklimmt selbst in der letzten und schwierigsten Meisterschaft höchstens mittleres Niveau und macht das Game so auch für Gelegenheitsspieler interessant, Profis allerdings dürften schon bald gelangweilt sein. Allerdings haben die Entwickler genug Anreiz geschaffen das Game mehrmals durchzuzocken, denn da die verschiedenen Teams auch komplett verschiedene Gefährte bereithalten sollten man sie schon alle einmal ausprobiert haben bevor man das Game wieder in den Schrank legt. Da noch dazu sämtliche Bestzeiten und Highscores wunderbar verwaltet werden ist auch kein Rennen umsonst und wird penibel protokolliert.

    Die Steuerung funktioniert ebenso gut wie die Grafik flüssig läuft. Die Lenkung reagiert verzögerungsfrei und dem Verhalten der Gefährte sieht man deutlich an, dass hier wirklich eine Engine arbeitet die sich alle Mühe gibt die realen Bedingungen nachzuvollziehen. Jedes Aufleveln eines Statuswertes ist zudem deutlich spürbar und wirkt sich sofort auf das Fahrverhalten aus, was die WM-Punkte umso wichtiger und interessanter macht. Sogar der beliebte Schnellstart hat seinen Weg ins Game gefunden und lässt das Gefährt des Spielers mit flammenden Auspuffrohren starten wenn er im richtigen Moment das Gas-Knöpfchen gedrückt hat.

    Die Grafik bietet uns eine wirklich schnelle 3D-Polygone ohne Texturen, weshalb man umso mehr Farbschattierungen eingesetzt hat, was das ganze Geschehen natürlich im Vergleich mit z.B. V-Rally oder F1 2002 etwas farblos und mager erscheinen lässt, dafür aber mit einer richtigen 3D-Umgebung, einer erstaunlichen Sichtweite und einer recht flotten Geschwindigkeit aufwarten kann.

    Der Sound begeistert zu Anfangs ebenfalls, bietet er uns doch eine herrliche Hintergrundmusik gleichzeitig mit den InGame-Spielgeräuschen, allerdings hat man dem ganzen Game nur ein einziges Lied spendiert, welches einem trotz der hohen Qualität irgendwann aus den Ohren heraushängt. Dafür klingen die Motoren angenehm knackig und unterscheiden sich auch leicht voneinander.

    Drome Racers (GBA)

    Singleplayer
    7,8 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Echte 3D-Umgebung
    flott und ruckelfrei
    abwechslungsreiches Gameplay
    vorbildliches Speicher- und Highscore-System
    Soundtrack bietet nur einen einzigen Song
    für Profis zu leicht
  • Drome Racers
    Drome Racers
    Publisher
    THQ
    Developer
    THQ
    Release
    07.07.2003

    Aktuelles zu Drome Racers

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Cars: Hook International Release: Cars: Hook International THQ
    Cover Packshot von Banjo Pilot Release: Banjo Pilot THQ , Rare
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989380
Drome Racers
Drome Racers im Gamezone-Test
"Drome Racers" für den GBA präsentiert uns ein richtiges 3D-Enviroment in erstaunlicher Geschwindigkeit.
http://www.gamezone.de/Drome-Racers-Classic-22201/Tests/Drome-Racers-im-Gamezone-Test-989380/
21.07.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/07/Lego_Drome_Racers_02_1_.jpg
tests