Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Dungeons & Dragons: Tactics im Gamezone-Test

    Ein Rollenspiel für die Kenner des Genres, denn Einsteiger werden es recht schwer damit haben.

    Vielen von euch dürften sicherlich eine der zahlreichen "Dungeons & Dragons"-Umsetzungen bekannt sein - Denn das Fantasy-Rollenspiel, welches als Pen&Paper Spiel seit 1974 gibt, hat schon einige Versoftungen spendiert bekommen. Egal ob zum Beispiel "Dungeons & Dragons Warriors Of The Eternal Sun" (Megadrive), "Icewind Dale" (PC) oder auch "Baldur's Gate" (div. Systeme) - jedes dieser Spiele hat in den vergangenen Jahren viele Fans gefunden und nun hat es auch ein Vertreter auf die Playtstation Portable von Sony geschafft. Es handelt sich hierbei um "Dungeons & Dragons Tactics" von Entwickler Kuju Entertainment, welches einem über 40 Stunden Spielspaß verspricht. Warum aber der Titel sich wohl eher an eingefleischte D&D-Fans richtet, erfahrt ihr im folgenden Review:

    Dungeons & Dragons: Tactics Dungeons & Dragons: Tactics Bevor ihr das eigentliche Spiel startet, erwartet euch ein sehr kurz gehaltenes Tutorial, welches leider nicht wirklich das erklären kann, was im Laufe des Spiels auf euch zukommt. Hier lernt ihr nur die grundlegendsten Dinge, wie beispielsweise die Bewegung, Kameraführung oder den normalen Angriff eines euer Charaktere. Solltet ihr nicht mit dem komplexen Dungeons & Dragon 3.5 - Regelwerk vertraut sein, bietet sich wirklich vorher an, dass ihr euch ein wenig damit vertraut macht. Zwar gibt auch die Spielanleitung des Spiels einiges her, aber trotzdem handelt es sich bei "Dungeons & Dragons Tactics" einfach um kein Spiel zum Einlegen und loszocken. Einsteigerfreundlichkeit sieht wirklich anderes aus, weswegen das gebotene Tutorial keineswegs ausreichend auf das spätere Spielgeschehen vorbereitet. Daher sollten Einsteiger eher zu den kommenden Konkurrenzprodukten "Jeanne d'Arc" oder auch "Final Fantasy Tactics: The War of The Lions", welche zwar ebenfalls einen riesigen Umfang bieten, dennoch aber um einiges freundlicher hinsichtlich Genre-Einsteigern sind. Wer dennoch zu "Dungeons & Dragons Tactics" von Entwickler Kuju Entertainment greift, muss sich ganz einfach dem enorm verzweigten Spielsystem bewusst sein.

    Komplexer Einstieg & fordernde Vorkenntnisse

    Dungeons & Dragons: Tactics Dungeons & Dragons: Tactics Die Entwickler geben euch zu Beginn der umfangreichen Kampagne die Möglichkeit vorgefertigte Charaktere zu bekommen oder von grundauf selbst gestaltete Krieger zu erschaffen. Letzteres dürfte wohl gerade für Kenner der Serie interessant sein, da die Jungs von Kuju wirklich viele Dinge zur Auswahl gestellt haben: So dürft ihr euch zu Beginn entscheiden, welcher Rasse (Mensch, Ork, Halb-Elf, Elf, Gnom, Zwerg oder Halbling) euer Charakter innehaben soll. Als nächstes wird dann festgelegt, zu welcher Klasse dieser gehören soll: Barbar, Kämpfer, Kleriker, Mönch, Barde, Psioniker, Magier, Schurke oder auch der Paladin können hierbei ausgewählt werden - Natürlich bietet jede Kombination der Klassen und Rassen je nachdem wie ihr auswählt sowohl Nachteile als auch Vorteile mit sich, welche sich später in besonderen Stärken oder Schwächen widerspiegeln. Natürlich könnt ihr auch optisch an euren Figuren rumdoktern, allerdings sind hier die Möglichkeiten weitaus eingeschränkter als noch bei den Attributen - Zuguterletzt dürft ihr euerm Charakter dann noch einen passenden Namen geben, welcher aber aufgrund der eher beschränkten Anzahl an Buchstaben nicht sehr umfangreich ausfallen darf. Wer noch zu Beginn des Spiels noch nicht weiß, auf was er bei der Charaktererstellung achten muss, der sollte dem Spiel die Zusammenstellung überlassen, denn so werden wichtige, später vielleicht spielentscheidende Dinge automatisch festgelegt.

    Dungeons & Dragons: Tactics Dungeons & Dragons: Tactics Da es sich bei "Dungeons & Dragons Tactics" um ein rundenbasiertes Fantasy-Rollenspiel handelt, ist natürlich auch die Bewegung der Figuren nur über eine bestimmte Anzahl an Bewegungspunkten möglich. Jeder euer Charaktere hat jeweils zwei Spielzüge pro Runde, die in alle möglichen Aktionen, wie z.B. Bewegung, Angriff oder sonstige Aktionen gesteckt werden können - allerdings lassen sich auch diese Spielzüge beide für Bewegung verwenden, zwei mal angreifen dürft ihr hingegen nicht. Wie weit ihr euch mit einem Charakter bewegen dürft hängt von vielen Dingen ab, die es zu beachten gilt: So solltet ihr darauf achten, dass einer euer Charaktere nicht zu schwer beladen ist, da dieser dann natürlich viel weniger an Strecke zurücklegen kann, als jemand, der optimale Werte in diesem Punkt besitzt. Dies kommt beispielsweise dann zum Tragen, wenn ihr von einem Gegner verfolgt werdet oder ihr denselbigen jagt - dann hat natürlich derjenige mit weniger Gepäck meist entscheidende Vorteile. Da ihr zum Glück aber meistens in einer großen Gruppe aus bis zu acht Charakteren unterwegs seid, könnt ihr mit den restlichen Kämpfern natürlich unterstützend wirken. Natürlich bietet es sich auch an, einen feindlich gesinnten Krieger mit mehreren euer Kämpfer zu umzingeln, da ihr dann erstens zahlenmäßig überlegen seid und zweitens einen Kampfbonus fürs "in die Zange nehmen" bekommt.

    Dungeons & Dragons: Tactics Dungeons & Dragons: Tactics Desto mehr Kämpfer ihr mit in ein Quest nehmt, auf desto mehr Dinge müsst ihr natürlich Acht geben: wird einer verletzt gilt es diesen durch Heiltränke oder auch Heilzauber wieder aufzupäppeln. Es kann ohne Frage auch einmal vorkommen, dass einer euer Kämpfer im Kampfgetümmel stirbt - Dann müsst ihr nach Abschließen des Quests in den hiesigen Tempel gehen, um dort die Wiederbelebung zu veranlassen. Wie sich für ein anständiges Rollenspiel gehört, habt ihr auch die Möglichkeit bei den örtlichen Händlern einiges an neuer Ausrüstung zu erwerben. Da aber die Menüführung hier so dermaßen unübersichtlich und wirr gehalten wurde, gestaltet sich das "Shoppen" in den verschiedenen Orten mehr als zweitaufwendig. Denn die Entwickler haben bei den Händlern einfach alle Sachen in eine Liste gepackt ohne dabei auf eine sinnvolle Kategorisierung zu achten bzw. komplett darauf zu verzichten. So habt ihr keine andere Wahl, als euch mühsam durch die Listen zu scrollen und eine geeignete Waffen, Rüstung, Trank oder sonstigen Kleinkram für eure Charaktere zu finden. Dabei solltet ihr dann aber auch die Werte euer aktuellen Waffen gut im Kopf haben, denn eine Vergleichsmöglichkeit beim Kauf gibt es im Spiel nicht.

    Technik erfüllt ihren Zweck

    Dungeons & Dragons: Tactics Dungeons & Dragons: Tactics Dass "Dungeons & Dragons Tactics" nicht zu den grafisch aufwendigsten Titeln im PSP-Portfolio gehören wird, war spätestens nach Veröffentlichung der ersten Screenshots klar. Sicherlich ist für ein gutes Spiel nicht bloß die Grafik ausschlaggebend, dennoch sollte auch von den Entwicklern ein bestmögliches Ergebnis angestrebt werden. In der finalen Version erwarten euch viele Landschaften, Gebiete und Szenarien, welche alle in eine zweckmäßigen 3D-Grafik gehalten sind, trotzdem aber einige Details wie beispielsweise gefallene Krieger oder auch zerstörte Kutschen, etc offenbaren. Besonders schön sind aber vor allem die dynamischen Lichteffekte gelungen, die vor allem in den dunklen Dungeons hervorragend zu Einsatz kommen. Hält einer euer Charaktere zum Beispiel eine Fackel in der Hand, werfen die vielen Säulen, Felsen oder sonstigen Dinge sehr schön aussehende Schatten - derartige Effekte hat man bisher nur selten auf der Playstation Portable zu sehen bekommen. Ebenfalls gelungen sind die vielen verschiedenen Zaubereffekte, welche in jeglichen Farben und Formen auf dem kleinen PSP-Bildschirm sehr gut zur Geltung kommen. Ansonsten können die Entwickler allerdings nicht mehr Lob für die grafische Darstellung einheimsen: Vor allem die sehr pixelig und undetaillierten Charaktere im Spiel sehen unterdurchschnittlich aus, was auch die ansehnlichen Profilbilder nicht mehr wet machen können. Ebenfalls nur ihren Zweck erfüllend sind den Entwicklern die Zwischensequenzen in "Dungeons & Dragons Tactics" gelungen - Lediglich schlichte Standbilder treiben die geschichtlichen Zusammenhänge voran.

  • Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Shin Megami Tensei: Persona 2: Innocent Sin Release: Shin Megami Tensei: Persona 2: Innocent Sin Ghostlight , Atlus
    Cover Packshot von Black Rock Shooter: The Game Release: Black Rock Shooter: The Game Image Epoch
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991469
Dungeons & Dragons: Tactics
Dungeons & Dragons: Tactics im Gamezone-Test
Ein Rollenspiel für die Kenner des Genres, denn Einsteiger werden es recht schwer damit haben.
http://www.gamezone.de/Dungeons-und-Dragons-Tactics-Spiel-22316/Tests/Dungeons-und-Dragons-Tactics-im-Gamezone-Test-991469/
08.10.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/10/screen2_large_11_.jpg
tests