Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Dynasty Warriors: Strikeforce im Gamezone-Test

    ... kann dem angestaubten Szenario wieder frischen Wind einhauchen.

    Wenn man sich einmal die Historie der "Dynasty Warriors"-Serie anschaut, dann kommt man zwangsläufig zu dem Fazit, dass die bisherigen Teile größtenteils wenig überzeugen konnten. Gerade auf der PSP, auf der bisher die beiden Titel "Dynasty Warriors" und "Dynasty Warriors Vol. 2" erschienen sind, machte die Serie ihrem Image alle Ehren. Entwickler damals wie heute sind die Mannen von "Omega Force", welche auch für die Konsolenversionen verantwortlich sind. Warum sollte also gerade der neueste Teil "Dynasty Warriors: Strikeforce" überzeugen? Interessierte Spieler durften schon vor dem Release die Demo im PSN-Store anspielen und schon die Probier-Version deutete an, dass der diesjährige Teil qualitativ eine ganze Stufe höher anzusiedeln ist, als die beiden Vorgänger. Ob aber auch die Vollversion drei Jahre nach dem letzten PSP-Teil überzeugen kann, erfahrt ihr im folgenden Review.

    Dynasty Warriors: Strikeforce Dynasty Warriors: Strikeforce Was auf der Playstation 3 schon fast zur Gewohnheit geworden ist, tritt auf der PSP noch so gut wie gar nicht auf: die Installation eines Spiels. Beispielsweise wird der kommende Titel "Monster Hunter Freedom Unite" dieses Feature bieten, um so die Ladezeiten erheblich zu verkürzen. Auch "Dynasty Warriors: Strikeforce" bedient sich einer im Gegensatz zur PS3 optionalen Installation und verlangt insgesamt 300 Megabyte eures Memory Sticks - wer die Ladezeiten im Spiel also erheblich verkürzen will, sollte dieses Feature auch nutzen.

    Frischer Wind im angestaubten Setting

    Dynasty Warriors: Strikeforce Dynasty Warriors: Strikeforce Wurde die Serie in der Vergangenheit vor allem für ihre schnell auftretende Monotonie kritisiert, haben sich die Entwickler im neuesten Teil die Kritik zu Herzen genommen. Eine große Neuerung ist vor allem der Marktplatz: Nach jeder erfolgreich abgeschlossenen Mission kehrt ihr hierhin zurück und investiert das neu gewonnene Gold in allerhand Dinge - so könnt ihr beispielsweise Waffen oder Ausrüstungen erwerben oder auch eure Fertigkeiten verbessern. Beispielsweise lassen sich bestimmte Waffen erst dann käuflich erwerben, wenn ihr die dazu benötigten Ressourcen gesammelt habt. Ebenfalls befindet sich auf dem Marktplatz das Zentrum für eure Aufträge. Denn neben den Hauptmissionen dürfen in "Dynasty Warriors: Strikeforce" auch allerhand Nebenaufträge erledigt werden, damit ihr euch so einen Vorteil für anstehende Aufgaben erwerben könnt.

    Dynasty Warriors: Strikeforce Dynasty Warriors: Strikeforce Aber auch gameplaytechnisch hat sich einiges im Vergleich zum letzten PSP-Teil getan: Ihr dürft nun nämlich nicht nur mehr nur mit einer einzigen Waffe herumrennen, sondern habt nun immer eine Zweit-Waffe dabei. Hier lassen sich somit natürlich besonders taktisch neue Möglichkeiten ausnutzen - beispielsweise bietet es sich an mit einem mächtigen Schwert sowie einer Fernkampfwaffe in den Kampf zu ziehen. Mit der O-Taste könnt ihr jederzeit zwischen den beiden Waffen wechseln. Im so genannten "Musou-Modus" könnt ihr euren Charakter zudem verwandeln: Dann habt ihr die Möglichkeit via Wut-Attacken erheblichen Schaden anzurichten, welcher euch ansonsten verwehrt bleiben würde. Die Kampfgebiete selber haben sich auch verändert: Musste man früher über riesige öde Landschaften ziehen, haben die Entwickler nun die Spielwelt in kleine Sektoren aufgeteilt. Somit ist es natürlich möglich ein viel höheres Gegneraufkommen zu gewährleisten und auch die grafische Präsentation profitiert von diesem Schritt - natürlich muss man so aber auch häufigere Ladezeiten in Kauf nehmen.

    Knackiger Schwierigkeitsgrad

    Dynasty Warriors: Strikeforce Dynasty Warriors: Strikeforce Warum die Entwickler dem Spiel aber lediglich einen einzigen Schwierigkeitsgrad spendiert haben, ist ein Rätsel. Gerade Anfänger werden es schon nach wenigen Missionen äußerst schwer haben, den verschiedenen Anforderungen gerecht zu werden. Selbst erfahrene Spieler, die ständig ihren Charakter aufleveln und ihn mit neuer Ausrüstung und Waffen versehen, werden es nicht leicht haben. Und vor allem die überdimensionalen Endgegner haben es in sich. Um aber dennoch einen gewisse Spielbalance zu ermöglichen, haben die Entwickler in "Dynasty Warriors: Strikeforce" einen vier Spieler Co-Op Modus integriert - hier ist es dann gleich erheblich einfacher durch die Missionen zu kommen. Alleine muss man die ein oder andere Mission mehrfach versuchen, bis man den Dreh raus hat.

    Brauchbare Technik?

    Dynasty Warriors: Strikeforce Dynasty Warriors: Strikeforce Wie bereits erwähnt, bietet euch das Spiel die Möglichkeit, die Ladezeiten durch eine optionale Installation erheblich zu verkürzen. Die grafische Präsentation macht darüber hinaus einen durchaus positiven Eindruck - verschiedene Szenarien werden zum Teil wirklich liebevoll dargestellt und atmosphärisch kann das Spiel wirklich punkten. Auch die Charaktermodelle von einem selbst sowie die der Gegner wurden ansprechend umgesetzt. Wenn man dann auf einen übermächtigen Endgegner trifft, ist das Gezeigte schon beeindruckend. Doch wo Licht, da auch Schatten: Verwaschene Texturen und eine zum Teil niedrige Sichtweite sorgen für einige Abzüge in der Grafik-Wertung. Auch die soundtechnische Präsentation ist mit einigen Macken behaftet.

    Dynasty Warriors: Strikeforce Dynasty Warriors: Strikeforce Denn die wenige vorhandene Sprachausgabe in "Dynasty Warriors: Strikeforce" ist zudem noch auf Englisch. Zwar sind sämtliche Bildschirmtexte in deutscher Sprache gehalten, wenn aber einmal so etwas wie Sprachausgabe aus den Lautsprechern ertönt, dann nur auf Englisch - und das tritt auch nur in den wenigen Spielsequenzen ein. Die musikalische Untermalung ist Geschmackssache. Hinsichtlich der Steuerung hatten die Entwickler natürlich wieder mit den gegebenen Schwächen der PSP zu kämpfen - und hier besonders mit dem fehlenden zweiten Analog-Stick. Um dieses Problem zu entgehen, wurde ein "Auto-Lock"-Feature integriert, welches bei gedrückter Taste den jeweiligen Gegner fokussiert. Dies ist aufgrund der meist wilden und schnellen Kämpfe durchaus erforderlich.

  • Dynasty Warriors: Strikeforce
    Dynasty Warriors: Strikeforce
    Publisher
    Koei Co. Ltd.
    Developer
    Omega-Force
    Release
    01.05.2009
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992218
Dynasty Warriors: Strikeforce
Dynasty Warriors: Strikeforce im Gamezone-Test
... kann dem angestaubten Szenario wieder frischen Wind einhauchen.
http://www.gamezone.de/Dynasty-Warriors-Strikeforce-Spiel-22376/Tests/Dynasty-Warriors-Strikeforce-im-Gamezone-Test-992218/
25.05.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/05/w3gx53gs53t3.jpg
tests