Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Electroplankton: Ein Klangerlebnis, aber nichts für den langen Zeitvertreib - Leser-Test von Tabascofanatikerin

    Electroplankton: Ein Klangerlebnis, aber nichts für den langen Zeitvertreib - Leser-Test von Tabascofanatikerin Electroplankton handelt, wie der Name vermuten lässt, von klitzekleinen Wesen. Nicht unbedingt zuckersüß (ist ohnehin Geschmackssache ;)), dafür musikalisch. Die "Aufgabe" des Spielers ist es, mit ihrer Hilfe Klänge erzeugen, oder besser ausgedrückt: mit der Hilfte des Spielers erzeugen diese Wesen die Klänge.
    Es gibt verschiedene Arten von ihnen, die sich nicht nur in ihrer Form, sondern auch in ihren Farben unterscheiden. Je nach dem können sie "auf Kommando" wie ein Klavier oder wie ein Xylophon klingen. Man kann sie vermehren, man kann sie in ihrer Zahl auch verringern, wenn man möchte, man kann sie ebenso zum Teil in ihrer Reihenfolge und Form ändern und sogar seine eigene Stimme benutzen und damit spielen.
    Und wer lieber passiv sein möchte, kann auch im Startmenü eine Art "Konzert" spielen lassen, in dem die kleinen Wesen (welche genau wird nach dem Zufallsprinzip entschieden) sich selbstständig machen.
    Wie schon erwähnt, ist sogar die eigene Stimme das Objekt akustischer Experimente: einer der Modi lässt Gesprochenes durch das Mikrophon aufzeichnen und damit kann der Spieler nach Herzenslust herumspielen (aufpitschen, verzerren, rückwärts laufen lassen und so weiter). Nicht nur mit der eigenen Stimme witzig.

    Wie sich das liest, so ist es auch: es ist kein Spiel mit einer Hintergrundgeschichte, es ist ein simples aber trotzdem schlau durchdaches Spiel für die ruhigeren Zockstunden.
    Das wird auch der Grund sein, warum es überhaupt gemacht wurde.
    Sucht ein Spieler darin Action, Spannung oder Nervenkitzel, dann kann er das Spiel getrost weglegen. Sucht er dagegen eine entspannende Alternative zu Ego-Shootern und spannenden Adventures und JumpNRuns, so hat er mit Electroplankton eine gute Wahl getroffen. Es ist auch ein Spiel, bei dem man ruhig die Augen schließen und der Musik lauschen kann (eben beim "passiven Modus" oder wenn der Nebenmann damit rumexperimentiert).

    Zu Momenten wie nach einen stressreichen Tag am Abend eignet sich dieses Spiel sehr gut, was auch der hervorragenden Klangqualität zu verdanken ist (ob Instrumentenklänge, Blubbern, Echo...einfach wunderbar!). Dafür ist das Spiel für langweilige Zugfahrten o.ä. nicht empfehlenswert: erstens ist man in seinem Genuss am Klang recht eingeschränkt (Lärm um sich rum), was höchstens mit einem Kopfhörer behebbar ist. Zweitens bietet es eben zuwenig Herausforderung und hat nicht den ausreichenden Suchtfaktor, um den Spieler sehr lange zu fesseln, wie z.B. "Animal Crossing" oder Spiele wie "Tetris". Für Reisen egal wie lange oder für den monatelangen Zeitvertreib ist dieses Spiel also eher nicht geeignet.

    So gesehen bin ich der Meinung, dass dieses Spiel sich halt dann lohnt, wenn man einen Sinn für musikalische Experimente ohne Story hat. Der Käufer muss damit rechnen, dass er das Spiel wohl sehr bald ins Regal stellt, um es eine Zeit lang drinnen zu lassen, bevor er es wieder rauskramt. Wie gesagt: ein Suchtfaktor besteht nicht.
    Allerdings sind Bild und Ton wirklich nicht zu verachten und wirklich schön.
    Für Kinder ist dieses Spiel nur bedingt empfehlenswert: zwar muss man nicht viel lesen, aber Kinder könnten sich schneller daran langweilen, weil schnell alles ausprobiert ist und keine Herausforderungen mehr bestehen. Ich empfehle allerdings, das Spiel nicht zum vollen Preis (á 40 Euro) zu holen, sonst ist das Risiko, dass man sich dafür hinterher ärgert, größer.

    Negative Aspekte:
    Nicht fesselnd, Spielprinzip ist schnell ausgereizt, keine Story oder Spannung, zu teuer (momentan)

    Positive Aspekte:
    Hohe Klangqualität, beruhigend und entspannend, niedliches, abwechslungsreiches Design

    Infos zur Spielzeit:
    Tabascofanatikerin hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Electroplankton

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Tabascofanatikerin
    7.2
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Steuerung
    7/10
    Sound
    9/10
    Gameplay
    5/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    7.5/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Electroplankton
    Electroplankton
    Publisher
    Nintendo
    Release
    06.07.2006

    Aktuelle Simulation-Spiele Releases

    Cover Packshot von Hospital Gigant Release: Hospital Gigant Nintendo , Nintendo
    Cover Packshot von Emergency 2012 Release: Emergency 2012 rondomedia GmbH , Quadriga Games
    Cover Packshot von Harvest Moon Release: Harvest Moon Nintendo , Natsume
    Cover Packshot von Die Sims 3 Release: Die Sims 3 Electronic Arts , Maxis
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 01/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 01/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1005380
Electroplankton
Electroplankton: Ein Klangerlebnis, aber nichts für den langen Zeitvertreib - Leser-Test von Tabascofanatikerin
http://www.gamezone.de/Electroplankton-Spiel-22515/Lesertests/Electroplankton-Ein-Klangerlebnis-aber-nichts-fuer-den-langen-Zeitvertreib-Leser-Test-von-Tabascofanatikerin-1005380/
07.12.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/07/1_7_.JPG
lesertests