Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Empire Earth 3 im Gamezone-Test

    Der dritte Teil der Serie kommt mit vielen bekannten Unzulänglichkeiten daher und kann nur bedingt überzeugen.

    Zweieinhalb Jahre ist es nun her, dass Empire Earth 2 in den Regalen stand und jede Menge guter Kritiken einsammelte. Sierra und mad-doc Software präsentieren nun die dritte Auflage, in der es wieder heißt: Erobere die Erde und errichte ein legendäres Imperium, das alle Zeitalter überdauert. Ob der Ausflug in die spielbare Geschichte der Menschheit auch diesmal wieder ein Knaller ist?

    Empire Earth 3 Empire Earth 3 Für alle, die die Vorgänger nicht kennen, hier ein kurzer Überblick über das Spiel: In Empire Earth übernimmt man die Führung eines Volkes und muss dieses weiterentwickeln bzw. sein Herrschaftsgebiet erweitern. Dabei gilt es jede Menge Ressourcen zu sammeln, um seine Anlagen in den einzelnen Provinzen auszubauen und um natürlich jede Menge militärische Einheiten bauen zu können. Mit Hilfe der im Reich verfügbaren Ressourcen lassen sich erforschte Technologien anwenden, um Provinzen oder Einheiten aufzuwerten. Auf Provinzebene können Verbesserungen der Einheiten und Gebäude erforscht werden, wie z.B. höhere Stabilität der Gebäude oder eine erhöhte Fortbewegungsgeschwindigkeit der Einheiten. Allgemeine Forschung führt zu einem Wechsel in die nächste Epoche, in der dann wiederum neue Einheiten und modernere Gebäude zur Verfügung stehen.

    Empire Earth 3 Empire Earth 3 Das Spiel wird auf zwei Ebenen gespielt. Auf der Weltkarte erhält man einen schnellen Überblick über die Erde und die vorhandenen Provinzen, die man erobern kann. Jede Provinz verfügt über bestimmte Eigenschaften, was die Anzahl an unterstützbaren Armeen angeht, oder den Output an Forschung, Handel oder Imperialen Bonuspunkten. Für jede Provinz kann man einzeln einstellen, aus welcher der vier Kategorien man Punkte produzieren möchte. Auf der Weltebene steuert man auch seine Armeen und verteilt den Einsatz bzw. Aufbau verschiedener Technologien auf sein Herrschaftsgebiet. Beispielsweise kann man ein Straßennetz anlegen, welches es den Armeen erlaubt sich innerhalb einer Runde zwei Provinzen weit zu bewegen. Weiterhin kann man hier die noch notwendigen Forschungspunkte zum Erreichen der nächsten Epoche nachsehen bzw. beim Erreichen dieser den Wechsel der Epoche einläuten. Da man auf Grund der Produktionseinstellungen in den Provinzen immer nur über eine gewisse Anzahl an Armeen gleichzeitig verfügen kann, lassen sich so genannte Bürgerwehren installieren, die zumindest eine Basisverteidigung abdecken. Das Spiel auf der Weltkarte ist rundenbasiert, die Kampftätigkeiten innerhalb einer Provinz laufen entweder auf Wunsch durch Computerberechnung ab oder sind vom Spieler in Echtzeit zu spielen.

    Empire Earth 3 Empire Earth 3 Das Spiel selbst startet mit einer ersten Provinz, in der man die Herrschaft erlangen muss. In fast jeder Gegend leben einer oder mehrere eingeborene Stämme, die man entweder vernichten kann oder alternativ assimilieren kann. Die Assimilierung erreicht man, in dem man den Stamm davon überzeugt, dass der Anschluss an unser Volk das einzig richtige ist. Diesen Prozess kann man durch die Bezahlung von Tributen in Form von Ressourcen, Geld oder Forschungspunkten beschleunigen. Ist man weniger der Freund der Bestechung, kann man entweder gemeinsame Feinde bekämpfen oder mit Hilfe von Spezialgebäuden den Stamm von unserer Überlegenheit überzeugen. Hat man dies geschafft, kann man endlich in seiner ersten Provinz eine Armee aufstellen und an die Eroberung der restlichen Welt gehen. Während der einzelnen Spielphasen können zusätzliche Aufgaben (Quests) auf den Spieler zukommen, von denen die meisten optional sind. Da geht es mal um die Befreiung einer Provinz oder um den Schutz eines Stammes vor Feinden und vieles mehr.

    Empire Earth 3 Empire Earth 3 Alle Spieler, die die beiden Vorgänger samt Erweiterungspakete kennen, werden beim Anblick der nackten Zahlen erst einmal gründlich erschrecken. Der Spieler kann nur noch aus drei Fraktionen wählen (Vorgänger: 14 Völker) und zwar dem "Westen", dem "Nahen Osten" und dem "Fernen Osten", die damit freilich keine Völker mehr darstellen sondern nur einen schwammigen Schmelztiegel, der pauschal einen Teil der Bevölkerung auf dem Planeten repräsentieren soll. Als Ausgleich verfügen alle drei Fraktionen über spezielle Einheiten, Gebäude und damit Spieltaktiken. Während der Westen auf modernes Kampfgerät setzt, ist der Ferne Osten der Meister der Quantität an billigen aber schwächeren Einheiten, wohingegen der Nahe Osten sich mehr auf Täuschen und Tarnen versteht. Die Anzahl der Epochen wurde ebenso von 15 auf nur noch fünf reduziert. Dabei handelt es sich um die Antike, das Mittelalter, die Kolonialzeit, die Moderne und die Zukunft. Besonders auffällig ist das Fehlen jeglicher Kampagnen. Es gibt nur noch den Weltherrschaftsmodus. Damit wird das Spiel zu einer Art aufgebohrte Version des Brettspiels "Risiko" reduziert.

    Empire Earth 3 Empire Earth 3 Im Echtzeitmodus gibt es nur zwei Ressourcen: Rohstoffe und Vermögen. Erstere sammeln Lagerhausarbeiter an den entsprechenden Lagerstätten wie Steinbrüchen, Erzminen oder Forstanlagen zusammen. Vermögen erzeugt man durch den Handel zwischen Märkten und Stadtzentren. Je weiter der Weg zwischen den beiden Gebäuden ist, desto höher ist der Handelsertrag. Damit eine Grundversorgung sichergestellt ist, erzeugen auch die Stadtzentren eine begrenzte Menge an Rohstoffen und Vermögen. Jede Karte ist dabei in mehrere Segmente eingeteilt, die man separat durch den Bau eines Stadtzentrums besetzen muss.

    Empire Earth 3 Empire Earth 3 Mit Hilfe dieser beiden Ressourcen können dann neue Gebäude oder militärische Einheiten erworben werden. Die Anzahl dieser ist sehr begrenzt, da neben den zivilen Einrichtungen wie Stadtzentrum, Wohnhaus, Lagerhaus, Markt, Mauer und Monument nur noch militärische Gebäude wie Turm, Festung, Kaserne, Fabrik, Dock, Flughafen etc. zu finden sind. Wie in einer Real-Time Schlacht üblich, versucht man so schnell wie möglich Ressourcen zu sammeln und viele Einheiten zu bauen, mit denen man den Gegner überrennt. Leider ist das mit Empire Earth III kein leichtes Unterfangen, denn die Einheiten verfügen über eine miserable Wegfindung, die sogar noch bei Sehbehinderten Zornesröte im Gesicht aufsteigen lassen würde. Manchmal bewegen sich Einheiten gar nicht, manchmal reihen sie sich wie an einer Perlenschnur auf und oft genug bleiben diese einfach an Hindernissen wie Bäumen oder Felsen hängen. Da ist es nicht weiter verwunderlich, wenn die KI auch nicht intelligenter ist.

  • Empire Earth 3
    Empire Earth 3
    Developer
    Mad Doc Software
    Release
    16.11.2007

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rollercoaster Tycoon World Release: Rollercoaster Tycoon World Atari , Pipeworks Software
    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991560
Empire Earth 3
Empire Earth 3 im Gamezone-Test
Der dritte Teil der Serie kommt mit vielen bekannten Unzulänglichkeiten daher und kann nur bedingt überzeugen.
http://www.gamezone.de/Empire-Earth-3-Spiel-22591/Tests/Empire-Earth-3-im-Gamezone-Test-991560/
26.11.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/11/EE3_pc_98_Future_01.jpg
tests