Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Eternal Darkness im Gamezone-Test

    Die ewige Finsternis wartet auf euch!

    Lange bevor die Menschheit das Universum mit ihren seltsamen Ideen beglückte, wurde die Erde von einer anderen Rasse beherrscht, die sich den Naturgesetzen entzog und weder Sinn noch Moral kannte. Mit der Zeit wurden diese "Ancients" vom herannahenden Eis und anderen, dunkleren Gründen in die entlegensten Ecken der Welt getrieben. Und dort sind sie gefangen, bis die Zeit ihrer Rückkehr gekommen ist. Machthungrige Organisationen wollen den Ancients wieder zu ihrer Größe verhelfen. Seit Jahrtausenden haben sie im Verborgenen intrigiert und Pläne geschmiedet, und mit Hilfe von magicks, blutigen Ritualen und Opferungen versucht, diese unheiligen Wesen in unsere Welt zu bringen. Von diesen Bünden ist nur wenig bekannt, denn fast jeder, der hinter ihre Geheimnisse kam, fand schnell den Tod...

    Die filmreife Geschichte von Eternal Darkness entwickelt sich rund um eine junge Studentin mit Namen Alexandra Rovias. Sie reist nach Rhode Island, um den geheimnisvollen Tod ihres Großvaters zu untersuchen. Dabei stößt sie auf die Forschungen ihres Großvaters, der sich wie auch schon einige Vorfahren der Rovias Familie für die Geheimnisse der "Ancients" stark interessiert zu haben scheint. Alexandra stößt auf den "Tome of Eternal Darkness" der manchen Filmkenner sofort an das berühmte "Necronomicon" erinnern wird. Ganz ähnliche unheimliche Kräfte schlummern auch in diesem Buch und mit jeder Seite die wir lesen, eröffnet sich uns ein neues Kapitel des Spiels. So schlüpfen wir bei dieser unheimlichen Lektüre in zwölf gänzlich verschiedene Personen und deren jeweilige Geschichte, die über die Jahrtausende verteilt allesamt eine eher unangenehme Bekanntschaft mit dem "Tome of Eternal Darkness" machen mussten. Alexandra stellt immer mehr fest, dass alle Personen mehr als nur ein Zufall miteinander verbindet und auch Sie bereits zu einem Teil der Geschichte geworden ist.

    Wer "Eternal Darkness" zum ersten mal sieht, wird sich sofort irgendwie an "Resident Evil" erinnert fühlen, im späteren Spielverlauf stellt man allerdings fest, dass das Gameplay von "Eternal Darkness" weitaus komplexer und abwechslungsreicher ist. Da jedes dieser Abenteuer in einer anderen Zeit spielt, haben wir auch nahezu jedes mal ein völlig neues Waffenarsenal zur Verfügung. Die feindlichen Kreaturen, die uns auf unseren Abenteuern begegnen, können mit einem speziellen Kampfsystem unschädlich gemacht werden: So kann man vor dem Angriff bereits wählen welchen Körperteil des Monsters man angreifen möchte. Als besonders praktisch hat sich herausgestellt, wenn man den unfreundlichen Burschen als erstes den Kopf raubt, somit sind sie nämlich zwangsläufig blind und können uns nicht mehr folgen. Nachdem wir in alter "Ritter der Kokosnuss-Manier" auch noch beide Arme der Bösewichter abgetrennt haben, sind wir klar im Vorteil. Klingt etwas ekelig und makaber, wirkt sich auf das Gameplay aber sehr positiv aus, da man unterschiedliche Angriffstaktiken entwickeln kann.

    Sobald man mit den Kreaturen der Finsternis zum ersten mal Bekanntschaft macht, stellt man sofort fest, dass sich deren Anwesenheit auch auf unseren geistigen Gesundheitszustand negativ auswirkt. Wer die bösen Jungs nicht schnell genug vom Bildschirm putzt, wird früher oder später an sehr unangenehmen Halluzinationen leiden, die sich in der "realen Welt" manifestieren. Dies geht sogar soweit, die seltsamsten Dinge geschehen und z.B. unser Gamecube eine Überhitzungswarnung ausgibt, angeblich die Memory Card löscht oder unser Bildschirmheld plötzlich in tausend Stücke zerfällt. Diese Dinge geschehen natürlich nicht wirklich, schocken den Spieler aber jedes mal bis in die Knochen. Zum Glück kann man sich durch einen "Todesstoß" bei den Monstern etwas dieser geistigen Gesundheit zurückholen. Später gibt es auch noch die Möglichkeit dies mit einem flotten und toll inszenierten Zauberspruch zu erledigen.

    Magie spielt nämlich eine nicht ganz unwichtige Rolle in "Eternal Darkness". So können wir im Laufe der Zeit insgesamt zwölf unterschiedliche Zauberspruche erforschen, die vom simplen Heilungszauber bis hin zum Zombiebeschwören reichen. Das System nach dem die Zaubersprüche funktionieren ist äußerst komplex und sehr gut ausgeklügelt. Besonders häufig verwendete Sprüche kann man sich auf "Schnelltasten" des Joypads legen, so sind diese auch ohne Aufruf des Magiemenüs jederzeit griffbereit.

    Aber nicht nur Kämpfe sondern auch knackige Rätsel stellen einen großen Teil des Spiels dar. Vom einfachen Schiebepuzzle bis hin zur echten Kopfnuss ist alles dabei und sorgt damit für unglaublich viel Abwechslung. Langweilig wird einem bei diesem Spiel mit Sicherheit nicht, denn die Möglichkeiten unserer Helden erweitern sich mit jedem Kapitel und ständig entdecken wir entweder etwas neues im Gameplay oder in der äußerst spannenden Story.

    Grafisch kann "Eternal Darkness" seine ursprüngliche Herkunft vom N64 nicht leugnen und enttäuscht den Spieler mit stellenweise sehr eckigen Figuren und eher veralteten Partikeleffekten - der Gamecube hätte auf jeden Fall mehr Grafikpower bieten können. An diversen Stellen gibt es dann allerdings doch das ein oder andere grafische Bonbon zu sehen und die allgemeine Stimmung leidet keinesfalls unter den stellenweise eher dünnen Optiken. Ein beklemmender Soundtrack und gruselige, atmosphärische Klangeffekte nehmen den Spieler in der Handlung absolut gefangen. Selten waren Sound- und Stimmeffekte so professionell in einem Computerspiel umgesetzt. Jeder Zauberspruch, jedes Geräusch ist perfekt akustisch inszeniert und schafft eine unvergessliche Atmosphäre.

    Eternal Darkness (GC)

    Singleplayer
    9 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Sound
    9/10
    Steuerung
    9/10
    Gameplay
    9/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Eternal Darkness
    Eternal Darkness
    Publisher
    Nintendo
    Developer
    Nintendo
    Release
    01.11.2002
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 04/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 04/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
988899
Eternal Darkness
Eternal Darkness im Gamezone-Test
http://www.gamezone.de/Eternal-Darkness-Classic-22733/Tests/Eternal-Darkness-im-Gamezone-Test-988899/
30.10.2002
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/01/ACF511.jpg
tests