Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Europa Universalis: Erobere Europa! - Leser-Test von BigJim

    Europa Universalis: Erobere Europa! - Leser-Test von BigJim Wenn Gelegenheitsspieler den Namen "Paradox" hören, fassen sie sich verzweifelt an den Kopf oder treten panikartig die Flucht an. Ganz anders sieht es bei Hardcore-Strategen aus, die den Produkten der schwedischen Spieleschmiede mittlerweile schon seit vielen Jahren die Treue halten, was dazu führte, dass in regelmäßigen Abständen immer mehr davon auf den Markt kamen und nach wie vor kommen. In Deutschland konnten sich "Europa Universalis", "Hearts of Iron", "Victoria", "Crusader Kings" - all diese Titel stammen aus dem Hause Paradox - nie richtig durchsetzen, jedenfalls kommerziell nicht. In anderen europäischen Ländern (z.B. Frankreich) sind vorgenannte Strategiegames jedoch überaus erfolgreich und werden nicht etwa nur geschätzt, sondern auch gerne und in großer Zahl gekauft. Hierzulande beschäftigen sich primär Strategie-"Freaks" mit "Europa Universalis" & Co.; aufgrund ihrer fehlenden Massentauglichkeit blieben sie bei uns einer breiteren Spielerschaft weitgehend unbekannt.

    "Europa Universalis" aus dem Jahre 2000 ist der erste Teil der EU-Reihe, dem sich bis dato noch zwei offizielle Fortsetzungsteile (EU II, EU III) und Strategiespiele ähnlicher Machart anschließen sollten. In dem hier behandelten "Ur-EU" steht die historische Zeitachse zwischen 1492 und 1792 im Mittelpunkt des Geschehens. Die Reise beginnt mit dem Wirken des Amerika-Entdeckers C. Kolumbus und führt uns bis ins napoleonische Zeitalter. Es ist eine blutige Phase in der Menschheitsgeschichte. Eroberungskriege, Kolonialisierung und Machthunger kennzeichneten und prägten den damaligen europäischen Kontinent. Der Spieler hat die Wahl zwischen elf führbaren Nationen, darunter Deutschland/Preußen, Frankreich, England oder Österreich. Von Bedeutung sind ferner über sechzig weitere Nationen. Letztere werden allerdings nicht von uns, sondern vom Computer gesteuert.

    "Europa Universalis" beinhaltet 5 Kampagnen bzw. Szenarien mit mehr als 150 Missionen. Für eine lange Spielzeit ist also gesorgt. Da sich immer unterschiedliche Möglichkeiten auftun und - je nach Vorgehen des Spielers - neue Herausforderungen ergeben, sind Wiederspielwert und Gesamtspielzeit quasi unbegrenzt, so dass man "Europa Universalis" auch als Endlosspiel bezeichnen könnte. Ein über 100seitiges Handbuch (je nach Verkaufsfassung liegt jenes nicht der Verpackung bei, sondern muss erst ausgedruckt werden) zeugt vom Umfang des Titels. Dort erfahren wir auch etwas über annähernd 270 historische Ereignisse, historische Karten mit 800 Provinzen, 550 Seegebieten und rund 100 Flüssen. Während des Spiels lassen sich solche Angaben schlecht nachprüfen. Denn wer zählt schon jede einzelne Provinz nach? Die Infos im Begleithandbuch und auf der Verpackung dürften aber in etwa den Tatsachen entsprechen. Der Umfang ist zweifellos beachtlich.

    In "Europa Universalis" geht es darum, die eigene Nation zur bestimmenden Führungsmacht auf dem europäischen Kontinent zu machen. Das Ende ist dabei vollkommen offen. Lediglich zu Beginn des Spiels bzw. eines Szenarios sind wir auf geschichtliche Gegebenheiten festgelegt (z.B. ist England zum Zeitpunkt XY traditionell die größte Seemacht). Wie sich die Dinge fortan entwickeln, hängt aber einzig und allein von uns ab. Es ist also beispielsweise möglich, den am Ende bei Waterloo militärisch und politisch bekanntlich gescheiterten Napoleon doch noch zu seiner (Allein-)Herrschaft über ganz Europa zu führen. Hierin besteht sicher auch der große Reiz bei Strategien dieser Art. Der Spieler hat jederzeit volle Handlungsfreiheit und kann den Verlauf der Geschichte in seinem Sinne beeinflussen bzw. die Historie völlig neu schreiben. Dies lässt Raum für viel (Macht-)Fantasie; allerdings auch der Gegenseite, die unserem Treiben natürlich nicht tatenlos zusieht, sondern ebenfalls entsprechende Schritte unternimmt. Übrigens müssen wir uns in "Europa Universalis" nicht auf dem Einzelspieler-Part beschränken. Ein Multiplayer existiert ebenfalls, für bis zu sieben Spieler. Dort können wir gegen von Menschenhand gesteuerte Nationen antreten. Der Kampagnenteil ist aber wohl der interessantere.

  • Europa Universalis
    Europa Universalis
    Publisher
    Blackstar Interactive GmbH (DE)
    Release
    2004

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Urban Empire Release: Urban Empire Kalypso Media GmbH
    Cover Packshot von Endciv Release: Endciv
    Cover Packshot von Frozen Synapse 2 Release: Frozen Synapse 2
    Cover Packshot von Halo Wars Release: Halo Wars Ensemble Studios
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007747
Europa Universalis
Europa Universalis: Erobere Europa! - Leser-Test von BigJim
http://www.gamezone.de/Europa-Universalis-Spiel-22756/Lesertests/Europa-Universalis-Erobere-Europa-Leser-Test-von-BigJim-1007747/
07.09.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/11/3917cover.jpg
lesertests