Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • F1 97: Sand im Getriebe - Leser-Test von Burgherr Ganon

    F1 97: Sand im Getriebe - Leser-Test von Burgherr Ganon Die Formel 1 Saison 97 war sicherlich eine interessante in den über 50 Jahren wo es diese Serie gibt. 50 Jahren. Zu dieser Zeit gab es noch keine Dominanz eines Teams wie beispielsweise dies mit Ferrari später der Fall war. Es war vor allem das Williams-Team was den Ton angab, was nicht heißen soll dass Ferrari hinterher fuhr, im Gegenteil, man war insbesondere gegen Ende der Saison bei der Musik, bloß war es ein gewisser Michael Schumacher der die Nerven gegen Jacques Villneuve nicht behalten konnte. Der Kanadier Villneuve hatte nach dem vorletzten Rennen 78 Punkte. Damit Schumacher Weltmeister wird, musste er im letzten Lauf, beim großen Preis von Europa vor ihm ankommen. Der große Preis von Europa fand damals nicht auf dem Nürnburgring statt, der wurde GP von Luxemburg unbennant. Der damalige Europa GP war im südöstlichen Spanien, in Jerez, die heute als Teststrecke dient, wurde das letzte Rennen Saison 1997 ausgetragen. Gegen Ende des Rennes hing Schumacher hinter Villeneuve, er musste ihn also überholen um seine WM-Chance zu gewährleisten. Statt dies auf einer Geraden zu vollbringen ging "Schumi" aufs ganze und versuchte es auf einer langen Rechtskurve. Er fuhr außen an den Williams-Pilot, als er merkte das es nicht reichte fuhr er ihm noch in die erreichbare Seite und verspielte alles. Nach dem Rennen wurden ihm seine 78 Punkte aberkannt. Die Punkte der Teamwertung (Konstrukteurswertung) durfte Ferrari behalten. So wurde Villneuve Weltmeister, zum zweiten mal in Folge ein Williams, die Saison 96 gewann Damon Hill bereits für Williams. Vizemeister wurde Heinz-Harald Frentzen im zweiten Williams der, wie alle Fahrer, von Schumachers Punkteverlust profitierte. Auf den weiteren Rängen waren McLaren und Benotton die dritte Kraft. Die wenigen restlichen Punkte fielen an Jordan, Prost, Arrows, Sauber, Stewart-Ford und Tyrell. Ohne Punkte blieb das Lola-Ford Team, das nur am ersten Rennwochende am Start war und sich wegen finanzieller Probleme aus der Formel 1 zurückzog. Wie praktisch jede Formel 1 Saison bekam auch damals jede ein Spiel (oder mehrere) serviert, in diesem Fall F1 97 für die PSX. Auch der N64 hatte immernoch F1 Grand Prix sowie einen Nachfolger dazu. Warum ihr F1 97 im Regal lieber meiden sollt erkläre ich jetzt.

    F1 97 für die Playstation erschien Ende der laufenden Saison und wartete mit allen offiziellen Lizenzen der Saison auf, so steht es zumindest auf der Verpackung, aber das zurückgezogene Team (Lola), sowie die vielen Ersatzfahrer die in dieser Saison zum Einsatz kamen sind nicht enthalten. So ist ein Szenarien-Modus definitiv nicht möglich, das ist schon ein großes Minus im Vergleich zur gelungenen N64-Version mit eben solch einem. Denn was wünscht man sich den mehr als ein Rennspiel mit Storymodus? Sehr schade. Immerhin gibt es einen Karrieremodus der ziemlich logisch aufgebaut ist. Ihr fahrt dem Rennkalender zu den jeweiligen Strecken nach, einige Strecken gibt es heute noch, wenn auch in umgebauter Form, dies gilt insbesondere für den Nürnburgring der ja nicht mehr durch den Wald läuft. Daneben gibt es noch den A1-Ring in Spielberg, Estoril in Portugal, Buenos-Aires in Argentinien und die oben angesprochene Strecke in Jerez, die heute nicht mehr im Kalender sind. Suzuka in Japan wurde mit Fuji 2007 ausgetauscht. Seid ihr virtuell zum Grand Prix gereist könnt ihr euch gleich die zu fahrende Strecke ansehen. Solltet ihr sie noch nicht kennen, empfiehlt sich das Freie Training wo ihr, ohne Zeit-Druck, die Strecke abfahren könnt. So könnt ihr euch eine persönliche Ideallinie einfahren und euch die schwierigen Passagen merken. Natürlich sieht man auch die "echte" Ideallinie, aber leider ist die Steuerung der Boliden dermaßen schlecht, dass ihr kaum eine Chance habt sie stets zu treffen. So steht euch eine schwierige Saison bevor... Hauptproblem der Steuerung ist die Tatsache dass sie deutlich übersteuert. So kann man kaum vernünftige Runden fahren, es sie denn die Stecken haben einen hohen Vollgasanteil. Auch problematisch ist die Bremse, man muss weit vor den Kurven bereits federn lassen um nicht ins Kisbett auszurollen. So etwas wie eine vernünftige Handbremse gibt es nicht. So steht euch nach dem nicht zwingend erforderlichen Freien Training das Qualifyng auf dem Programm, hier geht es darum, zum Glück nach alten Regeln, eine möglichst gute Startposition für das Rennen einzufahren. Ihr müsst so schnell wie möglich um den Kurs fahren, ganz einfach. Im realistischen stößt man ab und zu mal auf etwas langsamere Fahrzeuge, oder auf aufwärmenden, bei F1 97 ist davon nichts zu sehen. Dieser Aspekt wird durch die ohnehin schon unrealistische Steuerung verstärkt. Als arcadelisitig könnte man sie einstufen, aber als schlechte. Habt ihr euch in den 12 möglichen Qualifyng Runden eine gute Zeit sprich Position eingefahren, (meist im Mittelfeld) könnt ihr ins Rennen gehen oder auch noch am Warm-Up teilnehmen. Das Warm-Up dient dazu das Rennfahrzeug aufs Rennen einzustellen (Flügel hoch oder rauf, weiche Reifen...) Heute gibt es den Warm-Up Modus nicht mehr da die Fahrzeuge ja schon nach der Quali eingestellt werden müssen. (Wegen der Benzinmenge). Habt ihr ein passendes Setup gefunden könnt ihr es auch einige Runden einfahren ehe es dann definitiv zum Rennstart geht. Wie unrealistisch das Spiel ja ist, steht ihr da vor 2 anstatt vor realen 5 Ampeln... Wenn die zweite dann ertönt könnt ihr Gas geben, (kann man auch früher, empfiehlt sich aber nicht) beginnt das Rennen. Nun überholt man die Gegner am besten innen, wie soll man auch außen, bei der dermaßen laschen Steuerung. Meist schafft ihr so vier, fünf Gegner und müsst dann nur die restlichen paar Runden abfahren, ähnlich wie im Training. Am Ende des Rennens erhält man je nach Platzierung Punkte. Der erste erhält deren 10, der zweite 6, der dritte 4, der vierte 3, der fünfte 2 und der sechste 1. Der Rest bis Position 22 geht leer aus. Wer am Ende der 17 Rennen die meisten Punkte hat, gewinnt die Weltmeisterschaft, logisch. Bei eventuellem Gleichstand entscheidet die Anzahl an Platzierungen. Führt dies zu keiner Entscheidung die Anzahl deren Zweiter, Dritter usw.

  • F1 97
    F1 97
    Release
    23.10.2000
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1006365
F1 97
F1 97: Sand im Getriebe - Leser-Test von Burgherr Ganon
http://www.gamezone.de/F1-97-Spiel-22972/Lesertests/F1-97-Sand-im-Getriebe-Leser-Test-von-Burgherr-Ganon-1006365/
18.08.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/10/f197.jpg
lesertests