Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Fallout 3: Das Ende beginnt... - Leser-Test von fieldmops

    Fallout 3: Das Ende beginnt... - Leser-Test von fieldmops Quelle: Fallout-Blog/ Bethesda Softworks ...und zwar mit dem Anfang der letzten Wochen. Fallout 3 steht schon längst in den Läden und ich hatte genug Zeit, es genau unter die Lupe zu nehmen. Das neue Werk von Bethesda Softworks (The Elder Scrolls) ist nicht nur hier in Deutschland ein Kassenschlager, sondern hat rund um den Globus zu viel Aufruhr gesorgt. Viel Positives, aber ein wenig Negatives. Doch fangen wir mit dem Ende an, oder besser gesagt mit dem Ende der Welt, wie wir sie kennen.
    Fallout 3 spielt im Jahre 2277 in einer Zivilisation, wie wir sie vor gut 60 Jahren noch kannten. Die Welt ist in der behüteten Lebensweise stehen geblieben, nur die Technologie hat einen gewaltigen Sprung nach vorn gemacht. Hochsteckfrisuren und Roboter sind hier Alltag, doch nicht nur das...

    Alles beginnt damit, dass die sogenannten Vaults gebaut werden, Strahlenschutzbunker in den Tiefen der Erde unter dem guten alten Washington DC. Hier unten ist die Welt noch in Ordnung, mal abgesehen von Platzangst und strengen Regeln führt man in den Vaults ein sehr behütetes Leben, während draußen vor der Tür an der Oberfläche nach einem Atomkrieg jeder um sein Überleben kämpft.

    Der Held wird geboren. Sie schauen ihrem Vater als frisch Geborenes in die dunklen Augen ihre Vaters und schreien, was das Zeug hält. Dann beginnt per DNA-Analyse die Charaktererstellung und der Spieler darf entscheiden, wie er später als Erwachsener aussehen will. Doch dann Schock! Ihre Mutter bekommt eine Herzattacke und sie werden aus dem Raum gefahren. Ein Jahr später...
    ...krabbeln sie munter über einen harten Vault-Boden und ihr Vater lässt sie für wenige Momente im Zimmer allein. Doch schließlich sind sie selbst als junges Kind nicht doof und stoßen sogleich die Tür von ihrem Krabbelgehege auf. Per Tastendruck steht es ihnen nun frei, jedes Spielzeug durch den Raum zu werfen, wie es ihnen gerade passt, oder ein sinnloses aber doch süßes Gebrabbel von sich zu geben. Dann gehts an ihre Attribute. Sie schlagen das Kinderbuch S.P.E.C.I.A.L. auf. Hier sind die sieben Hauptattribute aufgeführt und sie können nun festlegen, wie sie später mit ihrer Figur in der Welt umherlaufen wollen. Zum Glück hat Bethesda die englischen Bezeichnungen und Abkürzungen von wichtigen Spielinhalten nicht wie in Oblivion krampfhaft versucht ins Deutsche zu übersetzen, sondern diesmal wurden einfach nur die deutschen Übersetzungen danebengeschrieben. S steht für Stärke, P für Wahrnehmung, E für Ausdauer, C für Charisma, I für Intelligenz, A für Beweglichkeit und L für Glück. Und wenn Bethesda es doch übersetzt hätte, würde auf dem Cover des Kinderbuches nicht "You are S.P.E.C.I.A.L." stehen, sondern "Du bist S.W.A.C.I.B.G.". Ich glaube, hier muss ich nicht weiterschreiben...
    Nach Verteilung der freien Attributspunkte kommt ihr Vater in den Raum spaziert und wir brabbeln ihn hocherfreut und quicklebendig mit einer Art "Dada" an und er erzählt uns dann ein wenig von unserer Mutter. Neun Jahre später...
    ...befinden wir uns auf unserer Geburtstagsparty und dürfen erstmal alle Anwesenden nach Geschenken abklappern. Zusätzlich erhalten wir auch noch unseren Pip-Boy 3000, ein Gerät, das wir ab dann immer bei uns tragen werden. Nach einer kleinen Prügelei mit einem Neider, werden wir von unserem Vater in einen Keller im Vault geschickt, wo wir von einem Freund unseres Vaters ein und unserem Vater selbst unsere erste Waffe erhalten. Ein Luftgewehr. Nach wenigen Trainingsschüssen auf Zielscheiben kommt eine RAD-Kakerlake dahergekrabbelt und wir probieren zum ersten Mal den V.A.T.S.-Modus aus. Eine Taktische Feinheit, die im gesamten Spiel unabdingbar ist. Hierbei werden ihre Zielsicherheit und die Entfernung eher schlecht als recht zu Trefferchancen zusammengerechnet und mal treffen sie aus großer Entfernung, mal brauchen sie selbst aus zwei Metern fünf Schüsse für einen Treffer. Aber es ist sicher, das V.A.T.S. ist so notwendig in Fallout 3, wie eine Tastatur am PC.
    Noch schnell ein Foto von uns mit unserem Luftgewehr in der Hand und dann sechs Jahre später...
    ...werden wir von unserem Vater zu einem Test geschickt, den wir offenbar nicht wirklich machen wollen. Es geht um eine Art Eignungstest, welchen Job wir im Vault übernehmen müssen. Die Fragen hierbei sind nicht nur moralisch kniffelig, sondern auch noch mit witzigen Antworten versehen. Doch egal, wie wir antworten, wir bekommen einen nicht gerade angesehenen Job im Vault. Vom Tellerwäscher, bis hin zum Fußpfleger. Keine guten Aussichten, also überreden wir den Aufseher, unseren Beruf selber wählen zu dürfen und prompt sind wir auch schon im Fähigkeitenmenü, wo wir unsere ersten Punkte in alle möglichen Fähigkeiten investieren können. Hierbei gibt es natürlich Diebestalente wie Schlösserknacken oder Schleichen, doch auch für den Haudraufspieler kann man seine Sprengstofffähigkeit und den Umgang mit großen Wummen wie Raketenwerfern verbessern. Und jedes Mal, wenn man einen neuen Level im Spiel aufsteigt, erhält man weitere 15 beliebig zuteilbare Punkte. Hinzu kommen noch die Spezialfertigkeiten, die entweder Extraschaden gegen bestimmte Gegnertypen machen, einige Fähigkeiten dauerhaft verbessern, oder zusätzliche Sondertalente beifügen, wie das lautlose Ermorden im Schlaf. Und weitere drei Jahre später...
    ...wachen sie auf und ihr Vater ist spurlos verschwunden. Der ganze Vault ist in Aufruhr und sie müssen ihn wohl oder übel auch verlassen. Nach einigen Kämpfen gegen RAD-Kakerlaken und Wachen des Vaults öffnen sie die massive rundliche Tür des Vaults und treten hinaus. Die Sonne blendet sie und sie erblicken DC im Jahre 2277 nach einem Atomkrieg. Einöde und Schrott bestimmen das Bild. In der Ferne sind abgerissene Brückenteile zu erkennen und ein riesiger Schrotthaufen, der sich als moderne Stadt herausstellt. Also treten wir unseren Weg als nichts ahnender Held an und erkunden die gigantische und komplett offene Welt von Fallout 3 auf der Suche nach unserem Vater.

  • Fallout 3
    Fallout 3
    Publisher
    Bethesda Softworks
    Developer
    Bethesda Softworks
    Release
    14.04.2010
    Leserwertung
     
    Meine Wertung
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007990
Fallout 3
Fallout 3: Das Ende beginnt... - Leser-Test von fieldmops
http://www.gamezone.de/Fallout-3-Spiel-23088/Lesertests/Fallout-3-Das-Ende-beginnt-Leser-Test-von-fieldmops-1007990/
26.11.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2012/02/Fallout_3_Concept_Art__3_.jpg
lesertests