Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • FEAR (dt.): John Woo meets The Ring - Leser-Test von Jugo

    FEAR (dt.): John Woo meets The Ring - Leser-Test von Jugo Quelle: Vivendi Universal Boah, wie hab ich auf F.E.A.R gewartet. Als ich das erste mal davon gehört hab, dass die No One lives Forever - Macher Monolith einen neuen Shooter auffahren wurde sogar Half-Life 2 erst einmal uninteressant für mich.
    Das muss ja was werden.

    Und jetzt ist es endlich da und vorhin durchgezockt worden und es ist gut geworden.
    Über die Story und das Setting muss ich wohl kaum noch gross Worte verlieren, darüber wurde ja ausreichend berichtet. Auch ist die Story nicht wirklich was besonderes (Supersoldaten, Spezialeinheit, blablabla), aber gut erzählt und gut in Szene gesetzt.
    Der Spieler selber ist gut integriert. Man fühlt sich als Mitglied der Spezialeinheit, man ist motiviert den Befehlen zu folgen und die Geschichte läuft auch parallel zu des Spielers Aktionen weiter, was das ganze meiner Meinung nach recht authentisch rüberkommen lässt.
    Die Schock- und Überraschungselemente sind auch ziemlich passend gesetzt und wurden vor allem - im Gegensatz zu Doom3 - nicht zu oft verwendet, um sie nicht Routine werden zu lassen. Allerdings sind sie dann, wenn sie mal vorkommen, oft recht linear aneinander gereiht. "Gruselpassagen" wechseln sich also mit Actionpassagen ab.

    Und da kommen wir zu dem eigentlichen Punkt, der Fear von anderen Shootern abhebt und einzigartig macht und das ist nicht wirklich der Gruselfaktor.
    Nein die "Action" macht den Unterschied.

    Wie hier gefightet wird, das gabs noch in keinem anderen Spiel. Dafür braucht Fear auch keine Gravity Gun oder irgendwelche anderen Physikspielzeuge, dafür braucht Fear auch keine Fahrzeuge oder Kettensägen.
    Hier baller ich 3 Gegner mit meiner Pistole um und hab mehr Fun und Aufregung als wenn ich bei Serious Sam ne ganze Aztekenstadt monsterleer räum.

    Natürlich spielt dabei die KI eine Rolle. Die Gegner verhalten sich einfach "fast" genauso wie echte Menschen. Sie flankieren, gehen in Deckung, flüchten vor Granaten, überspringen Hinternisse, holen Verstärkung, werfen Möbel um und nutzen sie als Deckung etc.
    Aber man kann sie schon verarschen :)
    Die beliebte Shooter-Taktik "Um-die-Ecke-warten" funktioniert auch in Fear ganz gut. Stellungswechsel wird auch nicht immer so ernst genommen, will heissen, wenn man sich aus einem Kampf zurückzieht, kurz wartet und zurückläuft, stehen die Gegner oft noch am selben Fleck.
    Andererseits ist es auch gut, dass man sich tatsächlich auch mal verstecken kann und gerade im Dunklen weniger gut sichtbar ist (dafür übernehme ich aber keine Garantie, kam mir nur so vor).

    Aber nicht nur die KI in Fear macht die Action so gut. Es sind auch die Waffen, besonders die Handhabung. Nie hat ich in einem Spiel ein "echteres" Waffengefühl. Ok ich muss zugeben, ich hab noch mit keiner Waffe geschossen, aber man kann sich das ja vorstellen.
    Die ganze Steuerung und Sicht in Fear ist an das Polygon-Model des Spielers angepasst. Dh man sieht seine Füsse wenn man runterschaut, seine Arme beim Treppensteigen und zb beim Durch-die-luft-geschleudert-werden :)
    Man wibbt auch leicht auf und ab beim Laufen, alles ist sehr dynamisch und ähnlich ist das beim Kampf. Die Waffen verreissen, speziell aus der Bewegung heraus, fällt es deutlich schwerer zu treffen, weil alles zusätzlich etwas wankt. Aber wie geil ist es, sich ein Duel mit einem Gegner zu liefern, 2 Pistolen im Anschlag, parallel in John-Woo-Manier, getrennt durch eine Glaswand oder etwas ähnlichem, die Splitter fliegen, Rauch hängt in der Luft, dass kaum noch was zu sehen ist, der Gegner wird getroffen, Blut spritzt, er wankt kurz, feuert und läuft aber weiter. 5 Sekunden Dauerfeuer, 2 Pistolenmagazine leergeschossen, nurnoch der Nachhall der herunterfallenden Hülsen. Ein dumpfer Schlag lässt das Ende des Anderen vermuten, der Rauch lichtet sich erst Sekunden später.
    Und so intensiv ist fast jeder Kampf in Fear. Wieoft hab ich schon ein ganzes Magazin in einen Gegner geschossen, ob ich ihn jetzt nicht richtig gesehen hab, oder er zu clever war, manchmal war er schon tot und ich hab vor Aufregung noch den Rest des Magazins in ihn gejagd.

  • Fear (dt.)
    Fear (dt.)
    Publisher
    Vivendi
    Developer
    Monolith Productions, Inc. (US)
    Release
    19.10.2005

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Styx: Shards of Darkness Release: Styx: Shards of Darkness
    Cover Packshot von Dead Rising 4 Release: Dead Rising 4 Capcom , Capcom
    Cover Packshot von Hollow Knight Release: Hollow Knight
    Cover Packshot von For Honor Release: For Honor Ubisoft , Ubisoft Montreal
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1003082
Fear (dt.)
FEAR (dt.): John Woo meets The Ring - Leser-Test von Jugo
http://www.gamezone.de/Fear-dt-Spiel-23215/Lesertests/FEAR-dt-John-Woo-meets-The-Ring-Leser-Test-von-Jugo-1003082/
20.10.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/11/PCA1105Fear13.jpg
lesertests