Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • FEAR (dt.): Visionen des Schreckens - Leser-Test von BigJim

    FEAR (dt.): Visionen des Schreckens  - Leser-Test von BigJim Quelle: Vivendi Universal Als ich vor etwa vier Jahren die englischsprachige Demo zur Probe spielte, da stand für mich fest, dass es sich bei F.E.A.R. um einen interessanten Titel handeln würde. Überhaupt schien das Jahr 2005 eine Saison der Shooter zu werden, denn auch Titel wie "Quake 4" oder "Call of duty 2" standen seinerzeit vor der Tür.

    Nach dem positiven Gesamteindruck der Demo bestellte ich F.E.A.R. bei meinem Online-Händler vor. Der organisierte wohl eine Sonderlieferung, hatte den fabrikfrischen Titel schon freitags griff- und versandbereit, so dass mir das Teil bereits am Samstag vom Postboten überreicht werden konnte. Im Gegensatz zur Demo handelte es sich hierbei jedoch um die deutsche Version. Diese unterscheidet sich im Vergleich zur englischen bzw. US-amerikanischen im Wesentlichen dadurch, dass der Splatter-Effekt (einzelne Körperteile reißen unter Beschuß ab bzw. auseinander) entfernt wurde und das Spiel in deutscher Sprache synchronisiert ist. Die diversen Extras (eine filmische Dokumentation über Hintergründe und die technische Realisierung von F.E.A.R.) beinhaltet auch die deutsche Fassung. Der Unterschied ist daher nicht so gravierend.

    Als Neuankömmling und Mitglied des Sondereinsatzkommandos F.E.A.R. (= First Encounter Assault Recon), einer Eliteeinheit, die auf den Kampf gegen paranormale Bedrohungen spezialisiert ist, übernehmen wir aufgrund unserer guten Trainingsergebnisse gleich einen gefährlichen Auftrag. Im Forschungslabor der Armachen Technology Corporation haben sich unter der Führung des größenwahnsinnigen Commanders Paxton Fettel künstlich erschaffende Klon-Krieger (Replikanten) selbstständig gemacht und terrorisieren forthin das weitläufige Werksgelände. Die Aufgabe besteht nun darin, die Brut mitsamt ihres geistesgestörten Anführers ausfindig zu machen und zu vernichten. Doch dieser Fettel scheint einfach nicht zu fassen. Oftmals sind wir nah an ihm dran, aber im letzten Augenblick entkommt der Kerl immer wieder. Dabei helfen ihm nicht nur seine Klon-Soldaten, die bedingungslos seinen Befehlen folgen, sondern vor allem die paranormalen Fähigkeiten, mit denen er ausgestattet ist. Er kann per Gedankenübertragung Anweisungen erteilen, Visionen des Grauens entstehen lassen und so seine Verfolger an den Rand des Wahnsinns treiben. Die Jagd nach Paxton Fettel wird somit für den Spieler zu einem virtuellen Horror-Trip, der ihn mehr als nur einmal vor dem Monitor zusammenzucken lässt.

    F.E.A.R. ist vom Ablauf her dramaturgisch sehr gut aufgebaut. Viele der zahlreichen Zwischensequenzen erreichen Spielfilmniveau. Die Szenen schwanken zwischen beinharten Schockmomenten und subtilem Hitchcock-Flair, wie er stilistisch auch in Titeln wie "Silent Hill" zu finden ist. In der ersten Mission betreten wir ein Firmengelände. Doch anfangs passiert nicht viel. Keine Gegner, keine Schießerei, nichts. Trotzdem herrscht Spannung. Wir entdecken blutverschmierte Leichen, teils entsetzlich zugerichtet (Paxton Fettel hat die üble Angewohnheit, seine Opfer anzuknabbern), gespenstisch flackert das Deckenlicht, irgendwo knarrt eine Tür, der Abendwind pfeift ums Gebäude. Dann ganz plötzlich eine Zwischensequenz: ein Totenschädel, das Röcheln eines Sterbenden. Ein kleines Mädchen, das aussieht wie eine Hexe, schiebt sich vor Ihre Augen. Dann ein sadistisches Lachen von Paxton. Das alles erlebt der Spieler in einer Art ohnmächtigem Halbschlaf, wie in einem Traum. Teilweise sind die Szenen so verwoben, dass man gar nicht mehr weiß, ob sie nun Realität oder nur Vision sind. Fest steht: Fettel hat sich in unsere Gedankenwelt eingeschlichen. Aber: Auf einmal ist alles wieder ganz ruhig. Entspannung, aufatmen. Aber nur für wenige Minuten. Da schlendern wir fast schon gelangweilt durch eine Lagerhalle - bis wir von einer urplötzlich aus dem Regal stürzenden Kiste erneut aufgeschreckt werden...

  • Fear (dt.)
    Fear (dt.)
    Publisher
    Vivendi
    Developer
    Monolith Productions, Inc. (US)
    Release
    19.10.2005

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Styx: Shards of Darkness Release: Styx: Shards of Darkness
    Cover Packshot von Dead Rising 4 Release: Dead Rising 4 Capcom , Capcom
    Cover Packshot von Hollow Knight Release: Hollow Knight
    Cover Packshot von For Honor Release: For Honor Ubisoft , Ubisoft Montreal
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1008589
Fear (dt.)
FEAR (dt.): Visionen des Schreckens - Leser-Test von BigJim
http://www.gamezone.de/Fear-dt-Spiel-23215/Lesertests/FEAR-dt-Visionen-des-Schreckens-Leser-Test-von-BigJim-1008589/
10.06.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/11/PCA1105Fear12.jpg
lesertests