Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Fight Night: Champion im Gamezone-Test

    Der Titel macht vieles richtig und bietet vor allem Neueinsteigern genug Gründe um ungesehen zuzugreifen.

    Gut zwei Jahre ist es mittlerweile her, dass EA mit Fight Night Round 4 ein Highlight im Genre Boxsport setzte. Doch der Titel sorgte nicht nur für Begeisterung innerhalb der Spielergemeinde. Vor allem das Gameplay rückte hier schnell in den Mittelpunkt der Kritik. So hatte Electronic Arts versucht durch eine durchaus neue, dadurch aber auch sehr gewöhnungsbedürftige Sticksteuerung vor allem den Simulationsfans eine neue Boxerfahrung zu liefern, vergaß dabei aber komplett, dass es auch genug Spieler mit anderer Ausrichtung gibt, die damit wenig bis nichts anfangen konnten. Große Proteste in diversen Foren und wahrscheinlich auch beim Hauseigenen Support führten schlussendlich dazu, dass ein Patch nachgereicht wurde, welcher Fight Night Round 4 dann auch über die Buttons steuern lies. Der Publisher war überrascht, die Fangemeinde beruhigt. Und 2011? Lässt sich EA wieder auf ein Experiment ein und liefert uns z. B. eine besondere Bedienung per Kinect und Move? Oder wird gar am Umfang etwas geändert? Der Test von Fight Night Champion, dem neuesten Ableger der Boxsimulation, wird es zeigen.

    Der neue Weg: Leichter Zugang und weniger Tiefe

    Fight Night: Champion Fight Night: Champion Um eines gleich anfangs klarzustellen, eine Unterstützung von Kinect oder Move gibt es in Fight Night Champion nicht. Schon relativ früh haben sich die Entwickler von EA Sports gegen diese Bedienungsvariante entschieden. Interessant ist in diesem Zusammenhang die Begründung: Wir Spieler sind nach Meinung von Electronic Arts einfach nicht fit genug, um z. B. 12 Runden a 3 Minuten vor dem Bildschirm "herumzuhampeln". Mag durchaus sein, die Möglichkeit hätte uns der Entwickler aber trotzdem geben können, denn vielleicht hätte sich der ein oder andere dann doch dazu bewegen lassen, seine Fettpölsterchen in die entsprechend nötigen Schwingungen zu versetzen. Kalorien wären gepurzelt, Schweiß wäre geflossen und Spaß hätte es vielleicht auch gemacht. Aber egal, wenn nicht, dann halt nicht - so hocken wir uns wieder auf die Couch, die entsprechende Liegestellung eingenommen und lassen nur unser virtuelles Ich kräftig schwitzen. Und dieses Alter-Ego kann nach wie vor mit einer recht umfangreichen Steuerung über den Bildschirm bewegt werden. Immer noch vorhanden und zwar in fast unveränderter Form: Die teils geliebte, teils gehasste Sticksteuerung namens Full Spectrum Punch Control. Hierbei können praktisch sämtlichen in der Realität auch vorkommenden Schlagarten per rechten Stick ausgeführt werden. Linke Gerade, rechte Gerade, Uppercut, Overhand usw. usw. - wer das nötige Feingefühl mitbringt, welches aufgrund der doch sehr sensiblen Umsetzung absolut nötig ist, der kann hier Boxen nicht nur erleben, sondern eben fast perfekt simulieren.


    Fight Night: Champion Fight Night: Champion Gut allerdings, dass bei Fight Night Champion eben auch an jene gedacht wurde, die vielleicht nicht so viel Zeit in das Beherrschen einer Steuerung investieren wollen. Zugängliches Gameplay ist hier das Stichwort und selbiges wird unter anderem dadurch geboten, dass man sämtliche Aktionen auch über die Buttons ausführen kann. Zwar ist hier das Schlagrepertoire etwas eingeschränkter, dafür ist man aber schon von der ersten Minute absolut Herr der Lage oder sagen wir besser Herr des Rings. In einigen Punkten hat der aktuelle Ableger der Fight Night Reihe leider aber auch an dieser spielerischen Tiefe verloren, die es nötig machen würde, sich besonders intensiv mit dem Titel zu beschäftigen. Beispiel Blocken. Selbiges wird nun mehr oder weniger halbautomatisch durchgeführt - einfach eine Taste gedrückt, schon wird der Schlag des Gegners, egal ob dieser nun auf den Körper oder an den Kopf geht, entsprechend entschärft. Beispiel Lucky Punch. Selbiger ist nun ziemlich häufig und meist ohne größere "Vorwarnung" zu sehen. Beispiel Kontersystem. Selbiges ist nun zwar sehr umfangreich und auch leicht durchzuführen, leider führt aber genau dies auch dazu, dass man zu häufig genau auf diese Taktik setzen kann, um einen Kampf erfolgreich zu gestalten. Überhaupt wird bei Fight Night Champion bei weitem nicht mehr so viel taktisches Vorgehen wie noch bei Round 4 verlangt. Schade eigentlich, war es doch gerade dieser Punkt, der den Vorgänger so fordernd machte. Zum Glück heißt das jetzt aber nicht, dass die Gegner nicht auch in der aktuellen Umsetzung alles von euch abverlangen würden. Weit gefehlt. Niederlagen - und vor allem Niederschläge - werden euch öfter als euch lieb sein kann, gerade anfangs, begleiten. Allerdings ist der Titel trotzdem Lichtjahre von so etwas wie Frust entfernt, stattdessen bietet er immer diese durchaus schnell ansteigende Lernkurve und eben auch die entsprechenden Erfolge, die euch immer wieder bei der Stange bzw. bei der Konsole halten.

    Fight Night: Champion Fight Night: Champion Minispielchen in der Ecke während der Rundenpausen bzw. bei einem Niederschlag gibt es übrigens nicht mehr - zumindest nicht mehr in dieser umfangreichen Form, welche man aus Round 4 kennt. So regeneriert sich euer Boxer nun komplett automatisch - Einflussnahme eurerseits ist hier nicht mehr möglich bzw. nötig - und wenn euch mal ein heftige Gerade auf die Bretter schickt, dann könnt ihr durch einfaches Hin- und Herbewegen der Sticks ein vorzeitiges Ende des Kampfes verhindern. Das war's. Insgesamt fühlt sich Fight Night Champion deutlich action-orientierter als der Vorgänger an. Einerseits durchaus positiv, gewinnt der Titel dadurch auch an Dynamik und Zugänglichkeit. Andererseits führt es aber leider auch dazu, dass der Simulationsgedanke immer mehr an Bedeutung verliert. Konnte man in Fight Night Round 4 noch sehr häufig dieses sich an den Knockout heranschleichende Vorgehen beobachten, immer erpicht darauf nicht in einen Konter zu laufen, so sieht man selbiges im aktuellen Ableger eigentlich nur sehr selten. Taktisches Boxen ist out, viel mehr steht nun teilweise sogar nur stupides "Herumgekloppe" im Vordergrund.

  • Fight Night: Champion
    Fight Night: Champion
    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    Electronic Arts
    Release
    03.03.2011

    Aktuelle Sportspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von FIFA 17 Release: FIFA 17 Electronic Arts , EA Canada
    Cover Packshot von NBA 2K16 Release: NBA 2K16 2KSports , 2KSports
    Cover Packshot von FIFA 16 Release: FIFA 16 Electronic Arts , EA Sports
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
993206
Fight Night: Champion
Fight Night: Champion im Gamezone-Test
Der Titel macht vieles richtig und bietet vor allem Neueinsteigern genug Gründe um ungesehen zuzugreifen.
http://www.gamezone.de/Fight-Night-Champion-Spiel-60/Tests/Fight-Night-Champion-im-Gamezone-Test-993206/
16.03.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2011/02/FITNTCMPmultiSCRNfspcLvsC.jpg
tests