Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Fight Night Round 2: Nierenschläge und Nasenbrecher - Leser-Test von sinfortuna

    Fight Night Round 2: Nierenschläge und Nasenbrecher - Leser-Test von sinfortuna Lassen wir doch einmal (ausnahmsweise) das Vorgeplänkel und kommen im vorliegenden Fall direkt zur Sache: "Fight Night Round 2" ist ein Boxspiel, stammt aus dem Jahre 2005, wurde von Electronic Arts entwickelt und bedient sowohl Microsoft X-Box als auch Sony Playstation 2 und Nintendo Gamecube. Ich berichte Euch nun von der PS2-Fassung, die erfreulicherweise zu überzeugen weiß und dies aus mehreren Gründen, auf die ich nun versuchen werde, möglichst kurz einzugehen. Schade - dies möchte ich gleich vorweg schicken, dass ein Onlinemodus keine Berücksichtigung fand und auch das Verlinken mehrerer Konsolen bei diesem Sportspiel ohne Belang ist: die Mehrspielerfreuden reduzieren sich einzig und allein auf das gegenseitige Verklöppen im Einzelmatch bzw. Schaukampf zu zweit. Schade. Des Weiteren seien Anfänger gewarnt, denn die Anforderungen sind zuweilen nicht ohne: leicht wird es uns hier nur selten gemacht, ab und an wird es sogar richtig knifflig, so dass Ihr schon über ein gewisses Maß an Geduld und Ausdauer verfügen solltet.

    Immerhin erwarten uns hier bei "Fight Night Round 2" eine stattliche Anzahl an Originalcharakteren, sogar Legenden wie Muhammad Ali und Sugar Ray Leonard sind mit dabei. Außerdem finden die Fights in Arenen statt, welche die bekannten Schauplätze im "Real Live" darstellen sollen, auch wenn ich dies persönlich jetzt für nicht so wahnsinnig wichtig halte: nett ist es trotzdem. Ein dicker Pluspunkt - und damit komme ich jetzt so langsam aber sicher zu den großen Stärken dieses Boxspiels ist die sehr gelungene Steuerung: mit der sogenannten "Total Punch Control" lassen sich unterschiedlichste Schlagvarianten wie Uppercut, Aufwärtshaken & Co. entwickeln und dies in Verbindung mit den beiden Analogsticks. Je nachdem, in welche Richtung Ihr Euch gerade bewegt und den anderen Stick dabei in einem variierenden Winkel bewegt, werden die Schläge ausgeführt, also nicht - wie ansonsten üblich - per Tastendruck. Das Resultat ist ein hervorragendes Spielgefühl, die Bewegungen unseres Athleten und die Angriffs- sowie Verteidigungsaktionen gehen daher flüssig ineinander über und wirken nicht selten wie aus einem Guss. Wer im Übrigen darauf keine Lust haben sollte, darf auch auf die gewöhnliche Art und Weise in den Ring steigen, soll heißen die Schläge per Tastendruck ausführen. Meiner Ansicht nach entgeht Euch dann aber eine Menge. Die Schultertaste benutzen wir primär hinsichtlich der defensiven Aktionen, reißen beiden Arme hoch oder ducken uns (hoffentlich) rechtzeitig bzw. weichen reaktionsschnell aus, um dann möglichst schnell zur Konterattacke überzugehen. Nach einer kleinen Eingewöhnungsphase - die Einzelmatches bzw. Standardmatches bieten sich hier an - sollte es dann schleunigst ab gehen in Richtung Profikarriere, schätze ich.

    In jenem Karrieremodus basteln wir uns im Editor unseren Protagonisten zurecht, es sei denn, wir entscheiden uns für einen vorgegebenen (in der Regel berühmten) Charakter. Das gesamte Umfeld bzw. das erforderliche Personal wird dann verpflichtet und schon merken wir, dass wir uns durch einzelne Wettkämpfe das Geld mühsam verdienen müssen, um weitere Investitionen starten zu können. Selbstverständlich decken wir uns ebenso mit Ausrüstungsgegenständen ein, wer dann noch ein bisschen Kleingeld übrig hat, spendiert sich möglicherweise ein Tattoo. Tatsächlich können auch solche Kleinigkeiten im Kampf auffallen, der dynamischen Kameraführung sei an dieser Stelle gedankt, die uns zahlreiche Perspektiven anbietet. Negativ anzumerken ist allerdings, dass kein ausführliches Tutorial vorhanden ist und interessante Trainingseinheiten auch nicht mit von der Partie sind. Gerade zu Beginn von "Fight Night Round 2" müsst Ihr Euch womöglich öfter als Euch lieb ist alleine irgendwie per "Trial and Error" durchbeißen. Aber das macht uns natürlich nur härter, versteht sich. Schließlich ist diesem Boxspiel anzukreiden, dass die Spezialkracher etwas zu heftig sind, die normalen Faustschläge fallen da erheblich ab, zu sehr meines Erachtens. Dies nervt auf Dauer bzw. mindert es das ansonsten hervorragende Spielgefühl doch merklich, da ein taktisches Vorgehen und das Landen vieler kleiner Treffer nicht entsprechend belohnt wird. Erwischt uns ein solcher großer Hammer des Gegners, waren urplötzlich alle vorherigen gelungenen Aktionen fast umsonst.

  • Fight Night Round 2
    Fight Night Round 2
    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    Electronic Arts
    Release
    18.03.2005
    Leserwertung
     
    Meine Wertung
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007048
Fight Night Round 2
Fight Night Round 2: Nierenschläge und Nasenbrecher - Leser-Test von sinfortuna
http://www.gamezone.de/Fight-Night-Round-2-Spiel-61/Lesertests/Fight-Night-Round-2-Nierenschlaege-und-Nasenbrecher-Leser-Test-von-sinfortuna-1007048/
18.01.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/03/fightnight2_120611113516.jpg
lesertests