Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Final Fantasy 6: Ein ewiges Kunstwerk - Leser-Test von Rpgmaniac-No1

    Final Fantasy 6: Ein ewiges Kunstwerk - Leser-Test von Rpgmaniac-No1 Final Fantasy 6 war damals der Durchbruch für die gesamten Playstation Rollenspiele. Jeder Rollenspiel Fan, der noch nie in den Genuss des traumhaften Super Nintendo Meisterwerks kommen konnte, hat jetzt die Möglichkeit das Spiel einmal auf der Playstation zu erleben. Das einzigartige Spieldesign und die packende Story dieses Kunstwerks sind mit Abstand das Beste was Squaresoft in der Videospiel Geschichte erschaffen konnte. Final Fantasy 6 bietet meiner Meinung nach die beste Final Fantasy Geschichte die ich jemals gespielt habe. Vor über Eintausend übten drei Göttinnen Poltergeist, Doom und The Godess einen mächtigen Krieg der Macht untereinander. Die Welt wurde durch den Krieg zu Chaos. Alle Menschen, die in den Krieg gerieten sind, haben durch die enorme Konzentration der starken Magie eine andere körperliche Gestalt angenommen. Sie verwandelten sich in magische Wesen die man Espers nannte. Um die Welt zu retten bemerkten die Göttinnen nach einer gewissen Zeit die Konsequenzen ihrer Auseinandersetzung und beschlossen, sich in drei große Steinstatuen zu verwandeln. Dadurch erhofften die Göttinnen dass auf der Welt nichts mehr passieren wird. Und somit erlosch das gewaltige, helle Licht der Magie auf der Erde. Leider wurden die Espers von den Menschen gejagt. Der starke Wille der Menschen zur Macht war einfach zu groß und so waren die letzen Esper dazu gezwungen, ihre magischen Fähigkeiten einzusetzen um sich eine eigene sichere Welt zu erschaffen. Diese Welt jedoch hatte eine Verbindung zu der Erde der Menschen. Vor genau dreißig Jahren verirrte sich eine menschliche Frau Namens Madonelle Branford direkt am Portal der beiden Welten. Einer der mächtigen Esper Maduin fand die hilflose Frau und versorgte sie, worauf sie sich nach einer gewissen Zeit verliebt haben und schließlich gemeinsam ein Kind namens Terra bekamen. Doch nun regiert ein korruptes Imperium die Welt. Um die Macht des Imperiums zu sichern, findet der Imperator Gestahl die Welt der Esper. Er öffnet das versiegelte Tor und viele der Esper greifen Gestahl ohne Warnung an. Der Imperator jedoch gewinnt die Schlacht gegen die Espers und raubt ihre Kraft. Der Älteste aller Espers spricht jedoch einen mächtigen Zauber auf sich der ihn selbst tötet und dadurch das Imperium aus der Welt der Esper verbannt. Leider werden auch Madonelle und Terra aus der Welt der Esper gebannt. In ihrer todesnahen Verzweiflung bittet Madonelle den Imperator, auf Terra aufzupassen. Doch der hinterhältige Imperator erkennt die zusätzliche starke Macht, die ihm Terra als halb Esper und halb Mensch verleihen könnte und benutzt sie für das Imperium. Doch Terra ist ihres Willens beraubt und soll mit zwei Soldaten des Imperiums Vicks und Wedge, mittels mächtiger Maschinen, die man Magitec Armour nennt, die Kohlenminenstadt Narshe angreifen. Das Imperium vermutet, dass sich in den Minen von Narshe ein weiteres der mächtigen Espers aufhält...

    Es ist einfach unglaublich was sich Squaresoft bei Final Fantasy 6 ausgedacht hat. Das Spiel ist einfach überzeugt in allen Hinsichten. Die Story ist mehr als nur umfangreich. Man kann schon fast von einer Filmartigen Inszenierung sprechen. Final Fantasy 6 erschien erstmals im Jahre 1994 auf dem Super Famicom in Japan. Das Spiel wurde jedoch in Europa nie auf dem Super Nintendo veröffentlicht und auch Import Fans, die einen Adapter für NTSC Spiele benutzten, konnten nur begrenzt das Spiel genießen, denn es gab paar Kompatibilitätsfehler zum Beispiel in der Menüdarstellung. Trotzdem war für viele Fans der Kauf eines US-Super Nintendos wert. Fünf Jahre später veröffentlichte Squaresoft Final Fantasy 6 noch einmal für die Playstation in Japan (Final Fantasy Collection) und Amerika (Final Fantasy Anthology). Allerdings bot das Spiel zusätzlich eine Intro und Ending Filmsequenz. Final Fantasy 6 wurde in einer Phase entwickelt, wo man die Playstation noch so gut wie Möglich verkaufen wollte. Allerdings das was Squaresoft mit Final Fantasy gezeigt hat, lässt sich mit einzelnen Worten nicht genau beschreiben. Man muss es einfach selbst erleben.

  • Final Fantasy 6
    Final Fantasy 6
    Publisher
    Square Enix
    Developer
    Square Enix
    Release
    25.02.2002
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
997670
Final Fantasy 6
Final Fantasy 6: Ein ewiges Kunstwerk - Leser-Test von Rpgmaniac-No1
http://www.gamezone.de/Final-Fantasy-6-Spiel-127/Lesertests/Final-Fantasy-6-Ein-ewiges-Kunstwerk-Leser-Test-von-Rpgmaniac-No1-997670/
13.01.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2002/02/FF3clyde_2002_02_25_14-42-49.jpg
lesertests