Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Final Fantasy VII: Dirge of Cerberus - Vincent macht süchtig! - Leser-Test von HermioneSnape

    Final Fantasy VII: Dirge of Cerberus - Vincent macht süchtig!   - Leser-Test von HermioneSnape Dieses Spiel ist stark umstritten - allerdings verstehe ich den Grund nicht. Vielleicht sind viele Fans enttäuscht, dass es kein RPG ist? Ich jedenfalls habe es zu meinem Lieblings - Actionspiel erklärt! Hier die Gründe:

    Story:
    Ich mag sie - da könnt ihr sagen, was ihr wollt. Natürlich ist sie nicht so umfangreich wie bei FFVII, aber das heißt nicht, dass sie schlecht ist! Sie spielt etwa ein Jahr nach den Ereignissen, die im Film "Advent Children" geschildert werden und drei Jahre nach den Ereignissen von Final Fantasy VII. Endlich erfahren wir mehr über meinen Lieblingscharakter aus FFVII - Vincent Valentine. Es gibt Rückblenden auf seine Vergangenheit mit Lucrecia und die Hauptstory ist auch spannend und durchaus fesselnd. Es gibt ein Wiedersehen mit Charakteren aus FFVII (Cloud, Cid, Barret, Tifa ...) und neue Charaktere werden eingeführt, wie zum Beispiel Shalua und ihre kleine Schwester Shelke, die ein tragisches Schicksal hinter sich haben. Für ein Actionspiel gibt es auch sehr viele Zwischensequenzen, was mich positiv überrascht hat. Alle, die das nicht mögen, können diese Sequenzen auch überspringen (auf Pause und dann auf X drücken) - aber wenn man das tut muss man sich darüber im Klaren sein, dass man wirklich etwas verpasst (-;

    Grafik:
    Die Zwischensequenzen sind sehr gut - besonders die Anfangssequenz ist genial! Auch im Spiel ist die Grafik gut, auch wenn man wohl schon bessere auf der PS2 gesehen hat. Aber schlimm ist es wirklich nicht, da hat Square Enix eine saubere Arbeit geleistet! Schade, dass es wohl kein Vincent - Spiel für die PS3 geben wird - das hätte mein Glück noch perfekt gemacht!

    Sound:
    Ich liebe den Soundtrack! Die Hintergrundmusik ist passend zu den Situationen und zur Stimmung ausgewählt und ist sehr schön anzuhören. Wie so oft gibt es keine deutsche Tonspur, die englischen Stimmen sind aber sehr gut, passen zu den Charakteren und sind angenehm anzuhören, auch über die Untertitel kann man sich nicht beschweren. Der Titelsong "Redemption" ist von meinem Lieblingssänger, dem japanischen Rock - Star Gackt, welcher auch den Song "Longing" zum Soundtrack beigesteuert hat - beide Lieder - und auch den Kauf des Soundtracks auf CD - kann ich nur wärmstens Empfehlen (-;

    Steuerung:
    Ich habe eine Bewertung gelesen, in der gesagt wurde, dass die Steuerung schwer und unnötig kompliziert sei - das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Im Gegenteil - die Steuerung ist leicht zu erlernen und geht schnell in Fleisch und Blut über. Was ich ganz toll finde: Die Kamera ist durch den rechten Analogstick frei beweglich! Natürlich heißt das, dass man die Kamera immer wieder selbst steuern muss, aber das ist mir viel lieber als eine feste Kamera, die man überhaupt nicht beeinfluss kann. Die Steuerung kann in einem freiwilligen Tutorial geübt werden.

    Gameplay:
    Das Gameplay hat mir sehr gut gefallen, auch wenn ich mich über ein paar Adventure - Elemente gefreut hätte, aber auch so weiß das Spiel zu überzeugen! Es stehen 3 Schwierigkeitsgrade zur Verfügung. Gleich spielbar ist "normal" und "schwer", einen extraschweren Schwierigkeitsgrad kann man freischalten, wenn man den schweren durchgespielt hat.
    Im Laufe des Spiels wird Vincent immer mehr aufgelevelt, am Ende eines jeden Levels kann man sich entscheiden, ob man die Erfahrungspunkte für Vincent einsetzen oder sie in Gil umtauschen will. Diese Gil kann man dann nicht nur dafür verwenden um Potions, Phönixfeder, Patronen oder andere Hilfsmittel zu kaufen, sondern auch um seine Waffen aufzubessern. Findet oder kauft man Zusatzteile, wie z. B. ein Zielfernrohr, kann man diesen kostenlos an die Waffe anbringen, diese Teile kann man immer wieder variieren.
    Wie auch schon in FFVII zaubert man mit Substanzen, die an die Waffen angebracht werden.
    Ein Gegenstand verursacht Vincents gefürchteten Limit - Break: Er wird zur Bestie, der LP - Balken füllt sich wieder auf und er ist unempfindlicher als im Normalzustand.
    Eine Zusatzmotivation bietete die Bewertung am Ende der Level - jede Leistung, die man gebracht hat, wird bewertet und man versucht immer wieder sich zu verbessern.
    Der einzige Nachteil, der mir hier einfällt, ist die relativ kurze Spielzeit (ein Actionspiel kommt da eben nicht an ein RPG ran), aber dadurch, dass man es häufiger spielen kann und es so viele Zusatzmissionen gibt, ist das nicht so schlimm.

    Sonstiges:
    Nach dem Spiel kann man zahlreiche Zusatzmissionen freischalten, mit denen man sich stundenlang beschäftigen kann. Außerdem gibt es ein paar schöne Extras.
    Der Wiederspielwert ist auch sehr hoch, da man ja alle Schwierigkeitsgrade meistern will und seine Werte am Levelende verbessern möchte.

    Fazit:
    Das Spiel ist viel besser als sein Ruf und ich kann es jedem FFVII Fan, der einem Actionspiel nicht abgeneigt ist, empfehlen. Auch Actionfans werden ihre Freude haben!

    Negative Aspekte:
    Etwas zu kurz.

    Positive Aspekte:
    Gameplay, Soundtrack, Grafik, der Hauptcharakter!

    Infos zur Spielzeit:
    HermioneSnape hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Final Fantasy VII: Dirge of Cerberus

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: HermioneSnape
    9.2
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Steuerung
    10/10
    Sound
    10/10
    Gameplay
    8/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Final Fantasy 7: Dirge of Cerberus
    Final Fantasy 7: Dirge of Cerberus
    Publisher
    Square Enix
    Developer
    Square Enix
    Release
    17.11.2006

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    Cover Packshot von Jak and Daxter: The Lost Frontier Release: Jak and Daxter: The Lost Frontier Sony Computer Entertainment , High Impact Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1005401
Final Fantasy VII: Dirge of Cerberus
Final Fantasy VII: Dirge of Cerberus - Vincent macht süchtig! - Leser-Test von HermioneSnape
http://www.gamezone.de/Final-Fantasy-7-Dirge-of-Cerberus-Spiel-132/Lesertests/Final-Fantasy-VII-Dirge-of-Cerberus-Vincent-macht-suechtig-Leser-Test-von-HermioneSnape-1005401/
10.12.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/11/PSZone_12_06_Dirge_of_Cerberus_05.jpg
lesertests