Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Final Fantasy Fables: Chocobo Tales - Die Süßen Chocobos sind da! - Leser-Test von Chris-S

    Final Fantasy Fables: Chocobo Tales - Die Süßen Chocobos sind da! - Leser-Test von Chris-S "Final Fantasy Fables - Chocobo Tales" ist kein direkter Nachfolger oder Ableger der berühmten Final Fantasy Serie. Es ist vielmehr ein sehr eigenständiges Spiel, welches sich auch sehr von seinem berühmten Vertretern abhebt. Alles in allem natürlich mit einem Chocobo als Hauptcharakter.

    Man startet auf einer kleinen Farm, auf der Shirma, ein Mädchen, all ihren Chocobos eine Geschichte aus einem Buch vorliest. Alle hören gespannt zu, bis Croma (hat das Outfit eines bekannten "FF"-Charakters) mit seinem Schubkarren vorbei kommt und von einem ganz tollen und auch seltsamen Buch erzählt, dass er soeben erworben hatte. Dieses Buch ist jedoch Bebuzzu, ein böses magisches Buch, welches die ganze Welt unterwerfen will. Darauf saugt es alle Chocobos, bis auf uns selbst, ein. Die Aufgabe versteht sich von selbst, was das Ziel dieses Spiels ist: nämlich alle unsere Choco-Freunde wieder zu befreien.

    Nun kann man sich frei bewegen. Es sei gesagt, dass das gesamte Spiel mit dem Touchpen spielbar ist. Pflicht ist es jedoch nicht. Die Steuerung ist aber gut gelungen, deshalb ist es zu empfehlen. Während des gesamten Abenteuers geht es nun darum auf dem Bauernhof und auch in den nach und nach freigelegten Plätzen mit den Chocobos, den Knastvögeln (böse Sorte Chocobos) und anderen Personen zu reden und Minispiele zu spielen.

    Ja genau, Minispiele. Darum geht es in diesem Game nämlich. Man muss Minispiele bestehen, um im Abenteuer voran zu kommen. Dabei unterscheidet man zwischen Microspielen und Bilderbuchspielen. Die Bilderbuchspiele sind die Spiele, die fürs Weiterkommen erforderlich sind und zum Teil auch bestanden werden müssen. In diesen kämpft man im Kampfmodus oder im Versuchsmodus um Karten oder Buchepilogen. Zu den Karten komm ich später. Die Epiloge sind aus diesem Grund wichtig, weil diese auf der Oberwelt immer etwas freischalten. In jedem Buch gibt es 3 Epiloge und 4 sonstige Eroberungen zu ergattern. Das kann auch eine Chocobo-Karte sein mit der man einen gefiederten Freund befreit. Im Kampfmodus in den Büchern tritt man gegeg Bebuzzus Schergen Griebel, Pikabu und Volgo an. Je nach Level, werden die Gegner stärker. Der Versuchsmodus ist dafür da, Bestzeiten zu machen. So muss man in den Bilderbüchern z.B. den Adaman Taimeis helfen einen Berg zu erklimmen, oder Rothäubchen helfen den bösen Blitzen des Ramuh auszuweichen, oder Frieden zwischen Ifrit und Shiva zu schaffen. Ja genau, richtig gelesen, viele bekannte Gesichter werden auftauchen, doch man soll ja nicht zuviel verraten.

    Die andere Sorte Minispiel nennt sich Microspiel. Diese müssen meistens erst gut gefunden werden und dienen lediglich zur Unterhaltung. Sie sind nicht zwingend zum Weiterkommen notwendig. Hier trifft man z.B. einen Frosch, den man von Seeblatt zu Seeblatt hüpfen lassen muss. Oder ein Adaman Taimei rutscht den Abhang hinunter und man muss ihn rechtzeitig aufhalten. Hier geht es meistens nur um Bestzeiten und nie um Kämpfe. Bei bestimmten Zeiten bekommt man Karten geschenkt.
    Nun zu dem interessanten Teil des Spiels: die Kartenkämpfe. Während des gesamten Spiels findet man Spielkarten. Am Anfang liegen sie meistens nur auf dem Boden rum oder man findet sie beim Weiterkommen des Spiels. Die meisten gewinnt man jedoch in den Minispielen. Und mit diesen Karten kann man an einem POP-UP-Duell teilnehmen. Bestimmte Personen in "Final Fantasy Fables - Chocobo Tales" wollen nämlich kämpfen. So stellt man sich im Karten-Menü einen Stapel zusammen und zieht so in den Kampf. Aller "Yu-Gi-Oh!" hat jede bestimmte Karte ihre Fähigkeiten. So unterscheidet man schon am Anfang zwischen den Defensiven und den Angriffs-Karten. Jede Karte hat 4 Flächen. In den Flächen können Schwerter oder Schilder drin sein oder sie sind einfach leer. Schwert steht für Angriff und ein Schild für Verteidigung. Zusätzlich gibt es 6 Elemente im Spiel. Ifrit z.B. ist rot. Ramuh gelb. Nach jeder Aktion im Kampf verwandelt sich die verwendete Karte in einen Kristall der Kartenfarbe. Im Verlauf des Spiels findet man immer stärkere Karten, die durch Einsatz gesammelter Kristalle erst dann ihre Macht zeigen. Eine Taktik im Kampf zu entwerfen ist allerdings nicht zu empfehlen, da man nie weiss, welche Karten der Gegner besitzt. Auf den Karten selbst sind übrigens immer bekannte Gesichter aus Final-Fantasy Spielen. Der Retro ist also mitten drin. Schwer ist das Kampfsystem nicht und man hat schnell den Dreh raus. Jedenfalls eine gelungene Abwechslung zum Alltag der Minispiele.

  • Final Fantasy Fables: Chocobo Tales
    Final Fantasy Fables: Chocobo Tales
    Publisher
    Square Enix
    Developer
    Square Enix
    Release
    22.05.2007
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1006639
Final Fantasy Fables: Chocobo Tales
Final Fantasy Fables: Chocobo Tales - Die Süßen Chocobos sind da! - Leser-Test von Chris-S
http://www.gamezone.de/Final-Fantasy-Fables-Chocobo-Tales-Spiel-9535/Lesertests/Final-Fantasy-Fables-Chocobo-Tales-Die-Suessen-Chocobos-sind-da-Leser-Test-von-Chris-S-1006639/
29.10.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/07/chocobo_tales_1_.jpg
lesertests