Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Final Fight: Streetwise im Gamezone-Test

    Satte 16 Jahre nach der Serien-Premiere erscheint mit diesem Beat'em'Up ein Genrevertreter der etwas anderen Art.

    Klassische Beat'em'ups sind eigentlich schon seit der dreidimensionalen Revolution der Videospiele mehr als mausetot. Liebevoll animierte Sprites findet man höchstens noch bei Capcoms alljährlichen "Street Fighter"-Reinkarnationen, doch so simpel wie geniale Pixel-Kloppereien wie seinerzeit "Final Fight" sucht man als Zocker der alten Schule leider vergebens. Stattliche 16 Jahre nach dem ersten Abenteuer mit Cody, Guy und Haggar hat Capcom nun mit "Final Fight: Streetwise" auch dieser Kultserie den großen Sprung in die dritte Dimension beschert. Wir waren bereits für euch in Metro City unterwegs und haben einiges über diese gewagte Neuinszenierung zu berichten.

    Final Fight: Streetwise Final Fight: Streetwise Das waren noch Zeiten, als Videospiele ihre Premiere noch in der Spielhalle feierten und man zu Hause auf Heimkonsolen und Computern mit deutlich abgespeckter Grafik versuchte, das einzigartige Spielgefühl des sündhaft teuren Automaten nachzuahmen. Erst das legendäre Super Nintendo konnte den Münzgräbern das Wasser abgraben und machte viele Automatenspiele bei gleicher Qualität auch in den eigenen vier Wänden möglich. Ganz besonders deutlich demonstrierte dies seinerzeit "Final Fight", ein typisches Beat'em'up, welches nahezu identisch von Capcoms CPS1-Automaten auf Nintendos Pixelwunder umgesetzt wurde. Das heute völlig ausgestorbene Prügelgenre war damals der große Renner und begeisterte mit einem sehr einfach gestrickten, aber dennoch sehr motivierenden Gameplay. Die Regeln waren simpel: Durch abwechselndes Drücken von zwei oder drei Tastenkombinationen jeden Gegner auf dem Bildschirm nach allen Regeln der Kunst zu verprügeln und sich damit Stück für Stück von links nach rechts vorzuarbeiten. Im Gegensatz zum deutlich anspruchsvolleren Fighting-Genre (Street Fighter, King of Fighters) hatte man hier grundsätzlich nur eine Handvoll verschiedener Schläge zur Verfügung, musste allerdings auch mit ganzen Horden schlecht gelaunter Prügelknaben gleichzeitig fertig werden.

    Auf der Suche nach alten Helden

    Final Fight: Streetwise Final Fight: Streetwise "Final Fight: Streetwise" ist nun der äußerst gewagte Versuch, dieses aus heutiger Sicht völlig degenerierte Spielprinzip den mit 3D-Grafik verwöhnten Spielern der GTA-Generation schmackhaft zu machen. Allem voran spielt natürlich die Story diesmal eine wesentlich wichtigere Rolle, denn mit einem simplen Plot wie "Rocker haben meine Freundin entführt" gewinnt man heutzutage wohl keinen Blumentopf mehr. Trotzdem trifft man gleich zu Beginn des Spiels auf alte Bekannte: Ihr schlüpft in die Haut von Kyle, einem ziemlich zähen Pit-Fighter aus Metro Citys Untergrund, der von niemand anderem trainiert wird, als seinem Bruder Cody. Eben dem Cody, der vor langer Zeit im ersten Teil des Spiels die Rocker der Mad Gear Gang so richtig fies aufgemischt hat. Doch der Kampf verlagert sich sehr schnell vom Ring auf die Straße, als Cody plötzlich verschwindet und Kyle sich auf die Suche nach ihm begibt. Ein Mafiosi, ein Pornokinobesitzer und eine neue Droge namens "Glow" scheinen mehr mit dem vermissten Bruderherz gemeinsam zu haben, als es Kyle lieb ist.

    Final Fight: Streetwise Final Fight: Streetwise Natürlich ist die Story auch bei einem dreidimensionalen Beat'em'up nichts weiter als völlig sinnlose Nebensache, im Vergleich mit ähnlichen Spielen kann die Hintergrundgeschichte dieses Titels aber trotzdem punkten. Ganz besonders deshalb, weil hier absolut kein Blatt vor den Mund genommen wird und die Helden mit üblen Flüchen und ziemlich deftigen Sprüchen ziemlich aus dem Rahmen fallen. Zwar sind die Dialoge vollständig in Englisch und lediglich in Deutsch untertitelt, allerdings rechtfertigt dies die Stimme von Kyle, welche eine frappierende Ähnlichkeit mit der von David "Solid Snake" Hayter hat. Trotzdem ist die Story - wie auch das ganze Spiel - extrem trashig ausgefallen und darf nicht wirklich ernst genommen werden. Findet man sich damit einmal ab, wird man alleine schon durch Kyles Flüche und die Kommentare seiner Gegner bestens unterhalten.

    Prügel, Puzzles und Prostituierte

    Final Fight: Streetwise Final Fight: Streetwise Spielerisch erwartet man sich bei einem neuen Teil von "Final Fight" von Haus aus nicht sonderlich viel: Simple Schlägereien, die durch eine gute Steuerung überhaupt erst möglich werden, dürften da schon das höchste der Gefühle sein. Doch "Streetwise" geht sogar noch einen Schritt darüber hinaus und schickt euch quer durch die übelsten Viertel von Metro City, welche sogar ziemlich frei begehbar sind. Dort warten dann jeweils eine Menge verschiedener Restaurants, Bars und Geschäfte darauf, von euch besucht zu werden. Die Besitzer haben neben handlichen Messern, Baseball-Schlägern und sogar Pistolen auch diverse Informationen zum Verbleib von Cody auf Lager und wollen manchmal sogar kleine Zusatzaufgaben von euch gelöst bekommen. Der Chef des Restaurants verlangt beispielsweise, das ihr die Kakerlaken auf dem Boden in Form eines kleinen Minigames platt macht. An anderer Stelle lädt euch ein dunkler Typ an der Straßenecke zum gemeinsamen "Mülltonnenzerdeppern" ein, was in etwa genau so fordernd ist, wie es sich anhört. Neben vielen anderen Minigames (Memory, Schiebepuzzle, Armdrücken) ist auch das serientypische Spielelement des "Auto kaputt kloppen" wieder mit dabei. All diese optionalen Nebenjobs bringen euch Geld ein, welches wiederum im Fitnessstudio an der Ecke für neue Schläge und eine Aufbesserung der Lebensenergie ausgegeben werden kann. Außerdem verdient ihr mit jedem erledigten Bösewicht so genannten "Respekt", welcher beim Angriff auf brave Bürger auch wieder sinken kann - ein Spielelement, welches wohl nur als Alibi für die Gewaltgegner in Videospielen verbaut wurde.

    Sag hallo zu Mr. Baseballschläger!

    Final Fight: Streetwise Final Fight: Streetwise Doch was hat das alles mit einem Beat'em'up zu tun? Nicht viel. Jedoch sind diese Erkundungstouren in den heruntergekommenen Straßen nur das Füllmaterial zwischen den im Mittelpunkt stehenden Hinterhof-Prügeleien. Die laufen eigentlich genau wie in den guten alten Zeiten ab, sind aber eben in 3D-Grafik und damit etwas schwerer zu überblicken. Trotzdem verdrischt man mit den guten alten Schlagkombinationen auch heute noch die feindlichen Raufbolde nach allen Regeln der Kunst und bahnt sich seinen Weg bis zum Endgegner. Mit zuvor gekauften Spezialmanövern lassen sich sogar richtig sehenswerte und nicht ganz unblutige Superschläge aufs Parkett legen, was die monotone Knöpfchendrückerei sehr angenehm auflockert. Die Steuerung ist den Entwicklern sehr gut gelungen, da man auch in besonders engen Gassen seine Feinde per Schultertaste ins Visier nehmen kann und solange mit Schlägen eindeckt, bis sie erledigt sind. Auch verschiedene Würfe sind möglich und selbstverständlich lassen sich von Gegnern fallen gelassene Waffen aufnehmen und gegen sie einsetzen. Neben den guten alten Baseballschlägern und Messern finden sich darunter nun auch einige Schusswaffen, welche dank der handlichen Zielfunktion sehr einfach mitten im Kampf verwendet werden dürfen.

    Durch immer neue Schläge und Waffen wird das sinnfreie Geprügel zunehmend komplexer und auch die Gegner müssen immer häufiger mit der Deckungs-Taste abgewehrt werden. Im Gegensatz zu den Vorgängern ist also auch der taktisch geschickte Einsatz von Deckung sehr wichtig, vor allem bei den knackigen Pit-Fights. Zwischen den einzelnen Spielabschnitten geht es nämlich immer mal wieder in den Ring gegen einen ganz besonders dicken Gegner, womit relativ erfolgreich auch die Brücke zum benachbarten Fighting-Genre geschlagen wird. Hier kommt man dann auch nicht mehr mit endloser Daddelei voran, sondern muss sich individuell auf den jeweiligen Gegner einstellen.

  • Final Fight: Streetwise
    Final Fight: Streetwise
    Release
    30.03.2006

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    Cover Packshot von Jak and Daxter: The Lost Frontier Release: Jak and Daxter: The Lost Frontier Sony Computer Entertainment , High Impact Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990717
Final Fight: Streetwise
Final Fight: Streetwise im Gamezone-Test
Satte 16 Jahre nach der Serien-Premiere erscheint mit diesem Beat'em'Up ein Genrevertreter der etwas anderen Art.
http://www.gamezone.de/Final-Fight-Streetwise-Spiel-171/Tests/Final-Fight-Streetwise-im-Gamezone-Test-990717/
31.03.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/03/ffight_old_120713112157.jpg
tests