Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Flicky: Rette die Küken - Leser-Test von Pipochi

    Flicky: Rette die Küken  - Leser-Test von Pipochi Flicky... allein dieser Name ist doch schon süß, oder? : ) Und so bewegt sich das kleine blaue Vögelchen was den "Niedlichkeits-Grad" angeht auch ungefähr auf einer Stufe mit Tweety, Tiny Kong oder Babsi Bunny. In seinem gleichnamigen Megadrive-Abenteuer durchquert der Piepmatz haufenweise bunte Levels, die (mit winzigen Veränderungen) einem Sega-Automatenspiel aus dem Jahr 1984 nachempfunden wurden.

    Ohne große Umschweife und ohne jegliche Story-Einleitungen wird das Tierchen im ersten Bereich abgesetzt und man bekommt lediglich den Hinweis, dass arme kleine "Chirps" (das sind gelbe Küken) gerettet werden müssen. Ob es sich dabei um Flickys eigene Brut handelt kann ich eigentlich gar nicht genau sagen, aber man darf wohl davon ausgehen. Vielleicht sind es aber auch nur kleine Geschwister ;)
    Die Levels dieses Spiels bestehen jeweils nur aus einem einzigen Bildschirm, haben aber keine Seitenwände. Falls man beispielsweise nach rechts weiterläuft, folgt die Kamera der Hauptfigur und man landet automatisch wieder auf der linken Seite.

    Flicky, Tiger, Iggy und die Chirps

    In den ersten beiden Levels werden zum Üben nur sechs herumstehende Küken gesammelt, in späteren Welten sind es acht. Jedes berührte Chirp schließt sich Flicky an und läuft oder flattert bis zur Tür hinter dem Vogel her, um dort glücklich im Portal zu verschwinden. In jeder Welt lauern gemeine Tigerkatzen, die aus grauen Löchern auftauchen und wie wild durch die Gegend flitzen oder springen. Die lästigen Biester können Flicky einerseits töten, zerreißen aber andererseits vor allem auch durch bloßes Berühren die "Kükenkette" hinter dem Helden. Die Chirps hüpfen dann orientierungslos herum und müssen wieder eingefangen werden. Nach einigen Levels kommen auch noch fiese (und ganz schön flinke) Leguane dazu, die zwar nicht springen aber dafür sogar an Wänden, Decken und Gittern oder anderen Elementen im Hintergrund entlanglaufen können.
    Flicky kann diesen lästigen Kreaturen entweder ausweichen, oder sie zumindest vorrübergehend mithilfe verschiedener Items aus dem Weg räumen. Auf dem Boden stehen häufig Blumentöpfe, Telefone, Tassen oder andere Gegenstände, die man herumschieben kann. Durch einen Druck auf die Sprungtaste werden die Objekte in einer geraden Linie abgeschossen und prallen für eine Weile von allen Wänden ab. Getroffene Feinde bringen Punkte und hinterlassen manchmal wertvolle kleine Diamanten. Wenn ein Schuss mehrere Feinde erwischt, erhöht sich die Punktzahl (das erste Opfer bringt 200 Punkte, das zweite schon 400 usw. ).

    Die Highscore-Jagd und das Bonusspiel

    Um einen Kükenverlust durch reißende Ketten zu vermeiden, kann man jederzeit auch kleinere Grüppchen oder gar einzelne Vöglein abliefern, aber für das gleichzeitige Retten aller Küken bekommt der Spieler deutlich mehr Punkte. Die Höhe der Belohnung wächst dann nämlich deutlich und das achte Mitglied einer Kükenreihe bringt zum Beispiel volle 5000 Zähler aufs Konto (das siebte 2000, das sechste 1000... ). Man muss also je nach Situation selbst entscheiden ob man lieber auf Nummer sicher geht, oder zwecks Highscore-Versuch etwas riskiert.
    Für Ärger sorgen nach einer Weile spezielle Sonnenbrillen-Chirps, die sich durch ihr Verhalten nach Kettenrissen von den weniger coolen Geschwistern unterschieden. Diese Küken laufen nämlich nicht brav auf der Stelle herum, sondern rennen wie der Blitz davon.
    Unabhängig von der Vorgehensweise endet der jeweilige Abschnitt nachdem alle acht Küken zur Tür transportiert wurden. Je nachdem wie viel Zeit benötigt wurde wird ein Bonus zur Punktzahl addiert und nach je drei Levels beginnt ein witziges Minispiel.
    Im Bonusgame katapultieren zwei Katzen abwechselnd mithilfe einer Wippe Chirps in die Luft und der/die mit einem Schmetterlingsnetz bewaffnete Flicky muss möglichst viele der in kleinen, später ziemlich unberechenbaren, Gruppen herunterplumpsenden Kinder auffangen. Jedes Küken ist 250 Punkte wert und besonders geschickte Vögel erhalten für das Retten aller zwanzig Chirps außerdem einen fetten "Perfect-Bonus".

  • Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Ariel Release: Ariel
    Cover Packshot von Pitfall Release: Pitfall
    Cover Packshot von Greendog Release: Greendog
    Cover Packshot von Bonanza Bros Release: Bonanza Bros
    Cover Packshot von Chuck Rock II Son of Chuck Release: Chuck Rock II Son of Chuck
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
998708
Flicky
Flicky: Rette die Küken - Leser-Test von Pipochi
http://www.gamezone.de/Flicky-Classic-408/Lesertests/Flicky-Rette-die-Kueken-Leser-Test-von-Pipochi-998708/
08.09.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/10/Flicky__SS_.jpg
lesertests