Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Flight Simulator 2004 im Gamezone-Test

    Ein ganzes Jahrhundert der Luftfahrt in einem Flugsimulator, der erneut die Referenz im Genre darstellt.

    A Century of Flight

    Vor etwa einhundert Jahren war es, genau genommen am 17. Dezember 1903, als es die Gebrüder Wright schafften mit ihrer selbst gebastelten Kittyhawk einige Meter über dem Boden zu schweben. Insgesamt vier Flüge - aus heutiger Sicht bessere Luftsprünge - sollten die Brüder absolvieren bevor das erste motorbetriebene Flugzeug der Welt von einer Böe auf die Seite gelegt und zerstört wurde. Sie sollte sich nie wieder in die Luft erheben. Doch so sinnlos dieser Versuch auch war, denn es gab kein Ziel welches das Flugzeug erreichen sollte oder einen bestimmten Zweck für den Flug, er begründete die Geschichte der motorisierten Luftfahrt, die heute im Zeitalter von gigantischen Verkehrsmaschinen, Überschallflugzeugen und modernsten Hubschraubern sicher noch nicht den Zenit des Möglichen erreicht hat.

    Diesen Einhundert Jahren Luftfahrt widmet sich der aktuellste Flight Simulator aus dem Hause Microsoft mit dem treffenden Untertitel "A Century of Flight" - Ein Jahrhundert der Luftfahrt, der uns von der bereits erwähnten Kittyhawk, über Lindbergs Spirit of St. Louis bis hin zur modernen Boeing 747 alles wichtige bietet was sich in diesem Zeitraum in die Lüfte erhob. Selbstverständlich ebenfalls wieder vorhanden sind die vorgefertigten Szenarien, welche uns erlauben z.B. die erste Überquerung des amerikanischen Kontinents zu erleben oder auch nur ganz banal eine Frachtmaschine von NewYork nach Sidney zu fliegen. Wem die vorgefertigten Szenarios nicht zusagen der kann sich auch beliebige Flüge selbst zusammenstellen.

    Der Einsteiger in eine so komplexe Simulation wie es der FS2004 darstellt geht leichter vonstatten als man meinen möchte. Dies liegt zum einen an dem sehr gelungenen virtuellen Cockpit, welches dem Spieler gestattet praktisch alle wichtigen Funktionen per Mausklick auf entsprechenden Schalter auszulösen, womit man sich das Merken der vielen Tastenkombinationen ersparen kann, sowie an der hervorragenden Flugschule, die weit über eine Einführung in den Simulator hinausgeht und fast schon eine komplette Flugschule darstellt. Vom Anlassen der Maschine über den ersten Start bis hin zum ersten Alleinflug mit einer Cessna, alles wird von unserem virtuellen Lehrer genauestens gezeigt und erklärt. Haben wir so den ersten Alleinflug samt Start und Landung absolviert, bekommen wir eine Pilotenlizenz ausgestellt, welche sich ausdrucken und an die Wand hängen lässt, quasi als Beweis für die erbrachte Leistung. In weiteren Kursen bekommen wir dann noch das Wissen über die Aerodynamik eines Flugzeugs vermittelt, lernen mit dem klassischen Navigationssystem genauso umzugehen wie mit der aktuellen Satellitennavigation. Diese wurde übrigens als tragbares Gerät umgesetzt, welches sich in jeden Flugzeugtyp mitnehmen lässt.

    Kenner des Vorgängers wird es besonders interessieren was sich im direkten Vergleich mit dem FS2002 getan hat und was gleich geblieben ist. Die revolutionärste Neuerung dürfte das Wettersystem sein, welches erstmalig wirklich interaktiv gestaltet wurde und nicht mehr nur aus Zonen mit verschiedenen Bedingungen besteht. Stattdessen ändert sich das Wetter dynamisch, lässt Wolken und Thermiken entstehen und wandern, und bietet als ganz besonderen Clou eine Anbindung an den Weltwetter-Server, so dass man in der Simulation das tatsächlich vorhandene Wetter antrifft. Dieses wird alle 15 Minuten mit den Daten des Servers abgeglichen und sorgt so für ein Simulationserlebnis der ganz besonders realen Sorte, mit dreidimensionalen Wolken die sich bilden, ihre Form verändern und ihren Standpunkt wechseln, bis sie sich zu einem Gewitter zusammengebraut oder in Wohlgefallen aufgelöst haben. Zudem wartet der Simulator mit regelrechten "Wetterthemen" auf, die es dem Spieler gestatten recht interessante Bedingungen zu schaffen, vielfältiger als noch beim FS2002.
    Das bereits bekannte Air Traffic Control System (ATC) wurde ebenfalls erheblich erweitert und bietet uns nun nicht nur auf den Flughäfen mit Tower Verkehr, sondern auf allen 24.000 vorhandenen, was ganze 3000 Stück mehr sind und eine ziemliche Leistung darstellt die dem Simulator fast so etwas wie Leben einhaucht.
    Daneben hat auch die Grafik einen gehörigen Schritt zugelegt, nicht nur wegen der wesentlich besseren Darstellung der Bodentexturen und der darauf befindlichen Gebäude, sondern auch wegen der besseren 3D-Grafikkarten-Unterstützung sowie dem Support mehrerer Monitore. Etwas unschön hierbei ist, dass man die einzelnen Fenster aus denen sich die Sicht zusammensetzt, also im Normalfall dem Cockpit und der Außenansicht, mit einem unbedachten Klick neben die Instrumente verschieben kann. Dies macht bei dem Einsatz mehrerer Monitore ja noch Sinn, um sich z.B. das Cockpit auf den mittleren Monitor zu legen und die Außenansicht auf allen Dreien zu haben, beim Single-Monitor aber kann dies etwas für Verwirrung sorgen, wenn uns plötzlich das Cockpit unter den Schirm rutscht oder die Außenansicht nicht mehr mittig steht. Hier wäre es vielleicht geschickter gewesen nur einzelne Punkte zum Fassen der Fenster zu gestalten um sich nicht mit einem ausgerutschten Klick gleich die Optik zu verschieben.
    Seit dem 11.September spielt die Crashdetektion im Flugsimulator eine besondere Rolle, kam doch irgendwo mal das Gerücht auf, dass man das Anfliegen auf Gebäude mit solche einem Programm üben könnte. Dies ist natürlich nur übertriebener Nonsens, denn selbstverständlich kann man mit einem Flusi den Anflug auf jedes Objekt üben, egal ob eine Crashdetektion erfolgt oder nicht. Das scheint man sich auch bei Microsoft gedacht zu haben, weswegen man es dem Flieger überlässt ob eine Crashdetektion stattfinden soll oder nicht. Ist sie deaktiviert kann man Gebäude oder Bäume ohne Schaden durchfliegen, lediglich vom Boden prallt das Flugzeug ab. Ist sie aktiviert, führt ein Zusammenstoß zum sofortigen Stop der Simulation und ein dickes rotes CRASH wird eingeblendet. Explosionen, Feuer oder trümmerteile gibt es nicht zu sehen.

    Auch wenn sich in dieser Hinsicht im direkten Vergleich mit dem Vorgänger nicht so viel getan hat, darf man doch auch die Soundkulisse als sehr gelungen bezeichnen. Insoweit man das als Laie beurteilen kann, hören sich die diversen Flugzeuge schon sehr real an. Dabei stützt sich der FS2004 nicht nur auf die Motorengeräusche sondern versucht möglichst alle vorhandenen Geräusche in die Soundkulisse einzubinden. Beim Flug mit einem Doppeldecker z.B. hören wir nicht nur den knatternden Sound des Sternmotors und die Abrollgeräusche bei Start und Landung, auch den Wind vernehmen wir wie er durch die Drahtseile streift, welche wiederum ein Geräusch von sich geben wenn wir z.B. das Seitenruder bis zum Anschlag drehen und so die Seile komplett anspannen. Bei unseren Flugversuchen mit der Kittyhawk hingegen ist das lauteste Geräusch, neben dem Motor selbstverständlich, der dosenförmige Windgeschwindigkeitsmeter, welcher sich alle Mühe gibt das Knarren der Holzkonstruktion zu übertönen. Logisch, dass uns in einer Boeing eine ganz andere Soundkulisse erwartet, die aber kein bisschen weniger gelungen ist. So muss ich ganz ehrlich zugeben, dass sich mir beim ersten Start mit einer 747 regelrecht die Haare aufgestellt haben, so fulminant hört sich das Gebotene an. So dürfte alleine das Geräusch der vier Triebwerke bei Volllast für Ekstase unter den Flight Sim Profis sorgen, besonders wenn man über die entsprechenden Audio-Komponenten verfügt.

    Sich über die Physik ein Urteil zu bilden ist fast so als versucht ein Volksschullehrer Stefen Hawkins die Funktion eines schwarzen Loches zu erklären. Deswegen werde ich diesen Versuch auch nicht unternehmen und beschränke mich auf die Beschreibung der starken Unterschiede in der Bedienung der verschiedenen Flugzeuge. Ein Start z.B. mit Lindbergs Spirit of St. Louis lässt uns deutlich spüren wie sich ein überladenes Flugzeug anfühlt, welches unglaubliche Sehnsüchte Richtung Boden wirken lässt, wohingegen ein moderner Sportflieger die Schwerkraft überhaupt nicht mehr wahrzunehmen scheint und sich in unglaublich kurzer Zeit in praktisch jede beliebige Richtung manövrieren lässt ohne auch nur Ansätze eines unsicheren Flugverhaltens zu zeigen. Ganz anders verhalten sich die großen Verkehrsmaschinen von Boeing, die sich dank der vielen unterstützenden Systeme recht lang gegen ein Abschmieren wehren, ist es aber soweit, lernt man die Bedeutung von Auftrieb, Stall und Rückstoss schneller kennen als die Bodentextur auf uns zukommt. Eine besondere Herausforderung aber stellt der Hubschrauber dar, der sich erwartungsgemäß ganz anders steuert als ein Flugzeug und schon einiges an Erfahrung vom Piloten verlangt, will man das Gerät nicht nur in die Lüfte heben sondern auch ein Ziel erreichen und dort sicher landen.

    Klar, dass eine Simulation wie der FS2004 neben den vielen vorgefertigten Szenarien auch einen Multiplayer-Part liefert, der es bis zu 16 Spielern gleichzeitig erlaubt den Luftraum unsicher zu machen. In Verbindung mit dem Echtzeitwetter entsteht so ein unvergleichlich reales Spielerlebnis welches jeden FS-Fan zufrieden stellen sollte. Einzig die Begrenzung auf 16 Spieler scheint angesichts der gigantischen Areale etwas knapp bemessen, dürfte aber technisch begründet sein.

    Flight Simulator 2004 (PC)

    Singleplayer
    9 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    10/10
    Sound
    8/10
    Steuerung
    9/10
    Gameplay
    9/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Unglaubliche Anzahl von 24000 Flughäfen
    hervorragende Flugschule
    relativ Einsteigerfreundlich
    bestes Wettersystem jeher
    unglaublich umfangreich
    bei entsprechender Rechenpower eine herrliche Grafik
    Beim ersten Einblenden von Instrumenten wie dem GPS bleibt die Simulation für Sekunden stehen
    ein ausgerutschter Klick kann zu verschobenen Fenstern führen
    das Umschalten der Sichten dauert verhältnismäßig lang
    einige moderne Verkehrsmaschinen wie ein Airbus 320 oder eine Boeing 767 hätten dem FS gut zu Gesicht gestanden
  • Flight Simulator 2004
    Flight Simulator 2004
    Developer
    Microsoft
    Release
    22.08.2003

    Aktuelle Simulation-Spiele Releases

    Cover Packshot von Landwirtschafts-Simulator 17 Release: Landwirtschafts-Simulator 17 Focus Home Interactive , Giants Software
    Cover Packshot von Into the Stars Release: Into the Stars
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989386
Flight Simulator 2004
Flight Simulator 2004 im Gamezone-Test
Ein ganzes Jahrhundert der Luftfahrt in einem Flugsimulator, der erneut die Referenz im Genre darstellt.
http://www.gamezone.de/Flight-Simulator-2004-Spiel-435/Tests/Flight-Simulator-2004-im-Gamezone-Test-989386/
12.08.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/05/snap1923.jpg
tests