Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Folklore im Gamezone-Test

    Das irische und düstere Märchen steht im Handel. Heraus kam ein stilvolles und einzigartiges Action-Adventure für die Playstation 3.

    Bisher konnten nur wenige Argumente den Kauf einer Playstation 3 begründen, denn viel zu wenig wirklich gute und zugleich exklusive Spieltitel bietet das hiesige Händlerregal bisher an. An dieser prekären Situation möchte Entwickler Game Republic - bekannt durch den Titel "Genji: Day of the Blade" - feilen und versorgt uns mit "Folklore". Es handelst sich hierbei um einen absolut einzigartigen und äußerst außergewöhnlichen Titel, welcher aus der kreativen Feder von "Shin Megami Tensei" Schöpfer Kouji Okada stammte. Ihr bekommt es mit einem klassischen Action-Adventure zu tun, dass aufgrund einer mysteriösen Ambiente, liebevoll erstellten Kreaturen und einer ungewohnten Sixaxis Steuerung auf sich aufmerksam macht. Wir begaben uns in die farbenfrohe Unterwelt und berichten für euch aus dem Reich der Toten.

    Folklore Folklore Zu Beginn dieser abenteuerlichen Reise habt ihr die Wahl aus zwei vollkommen unterschiedlichen Hauptcharakteren. Den weiblichen Part übernimmt die zierliche Ellen. Ein Blick genügt, um ihre zutiefst traurigen Augen und die gebrochene Seele zu erkennen. Vor 17 Jahren hatte sie ihre geliebte Mami und damit die Geborgenheit und Nähe ihrer Eltern verloren - das setzt ihr auch heute noch mächtig zu. Nach all den Jahren erhält sie unter mysteriösen Umständen einen Brief ihre Mutter, der sie nach Doolin führt. Gleichen Weg schlägt auch der männliche Held namens Keats ein. Er ist Reporter und erhält einen ziemlich fragwürdigen Anruf: "Hilfe ... Fareys werden mich töten ... Doolin ... Klippe von Sidhe..."! Trotz des Verdachtes, dass es sich um einen billigen Streich handelt, macht er sich auf nach Doolin. Die Mühe sollte nicht umsonst sein, denn dort trifft er auf Ellen und gerät in eine mysteriöse und fern von jeglicher Realität befindliche Geschichte. Die durchdachte Erzählweise berichtet von unheimlichen Morden und Tragödien, sie sich in der Vergangenheit ereignet haben. Deren Auswirkungen zeigen sich noch heute - wodurch Ellen und Keats in den Plot hineingezogen werden. Was ist aus Ellens Mutter geworden? Was geschah vor 17 Jahren und warum scheinen die Dorfbewohner einiges verbergen zu wollen? Dies alles ist die Grundlage für euch, gründliche Nachforschungen anzustellen.

    Emotionsgeladene Gruselstimmung

    Folklore Folklore Auf dem ersten Blick wirkt "Folklore" wie jedes andere Action-Adventure. Man durchwandert idyllisch angelegte Landschaften mit saftigen Gräsern, bunten Blumenbeeten und Traumstränden. Dabei macht man Halt in einem Dörfchen und spricht dort mit den Einwohnern, um den aktuellen Tratsch in Erfahrung zu bringen. Soweit ja nichts ungewöhnliches, doch lastet auf Doolin eine unheimliche Aura. Geisterwesen und Halloweenfiguren beleben bei Nacht die Bar und sorgen für eine gruselige Stimmung. Kurz darauf begeben sich beide Hauptcharaktere über die in der Nähe befindlichen Kultstätte in die Unterwelt. Während Keats nicht an das Übernatürliche glauben möchte, erhofft sich Ellen in der Welt der Toten ein Wiedersehen ihrer Mutter. Der weitere Verlauf bringt bruchstückhafte Erinnerung der Dorfbewohner, aber vor allem auch der gestorbenen Vorfahren hervor, welche sich wie ein umfangreiches Puzzle zu einer schlüssigen und erstaunlichen Lebensgeschichte aller Beteiligten zusammen fügen. Während Ellen mehr über ihre mysteriöse Vergangenheit erfährt, will Keats in erster Line eine tolle Story für seine Zeitung. Seine Aufgabe als Beschützer von Ellen gerät aber nicht selten ins Wanken, denn die dunkle Seite nagt an seinen Nerven - oder ist es doch der Pfad der weiblichen Person, welcher sich vom Lichte abwendet?

    Folklore Folklore Stimmungsvolle Videosequenzen leiten das Abenteuer ein und verbreiten vorab eine Gänsehautatmosphäre. Die Seelenqualen der Ellen kommen beim Spieler an und das etwas egozentrische Verhalten von Keats gut herüber. Die unheimliche und mit Morden gespickte Geschichte wird aber nur selten durch solch hervorragende Leckerbissen garniert. Zumeist wird in kleinen Comic-Sequenzen eine Unterhaltung mit den Dorfbewohnern oder den Kreaturen der Unterwelt aufgezogen. Die Zeichnungen sind durchaus gelungen, die huschende und animierte Abläufe zeugen von einer gewissen Dynamik und dennoch fehlt es schlicht an packender und spannender Atmosphäre. Der Inhalt der simplen Sprechblasen ist eingeschränkt und kratzt nur oberflächlich über, an sich mögliche, Konversationen, welche tiefgründig und nachdenklich ausfallen könnten. Auch die minimalistische Sounduntermalung trägt ihren Teil dazu bei, die düstere und im Falle von Ellen auch sehr traurige Stimmung, sowie die Emotionen der Charaktere zu untergraben. Es mangelt schlicht an einer passenden Sprachausgabe, die nur innerhalb der wenigen Videosequenzen ihren Auftritt hat. Sehr schade, denn dadurch verliert der Titel ein wenig seinen Charme und Tiefgang.

    Der Kampf um die Seelen

    Folklore Folklore Einmal in die Welt der Toten abgetaucht, umhüllt euch eine farbenfrohe und dennoch unheimliche Pracht in gestochen scharfer HD Grafik, deren Einzelheiten sich in zahlreichen Blüten und einer wunderschönen Märchenlandschaften präsentiert. Der idyllische Frieden währt aber sowohl bei Ellen, als auch Keats nur recht kurz. Kaum erblickt man die andere Dimension, lauern euch auch schon die ersten hungrigen Dämonen auf - die so genannten Folks. Diese teils niedlichen Fabelwesen haben natürlich nichts besseres im Sinn, als euch an den Kragen zu gehen. Ohne Schutz seid ihr deren ersten Attacken ausgeliefert, doch was ist das? Ein unbekannter Freund in Not besiegt die Kreaturen und fängst sie für euch ein! Somit wandern die ersten zwei Folks in euer stattliches Inventar. Denn um eigenmächtig die Fäuste zu schwingen, ist Ellen wohl zu zierlich bzw. zurückhaltend und der Reporter viel zu scheu.

    Folklore Folklore Mit frischem Mut und den ersten beiden Seelen in der Tasche setzt man die Reise in die tiefsten Winkel der Unterwelt fort. Auf dem Weg durch die zauberhafte Landschaft scheuen zahlreiche mehr oder weniger niedliche Folks nicht beinharte Konfrontationen. Allesamt führen diese Kreaturen ein eigenes Leben und wissen mit ihren Stärken bestens umzugehen. Die Kunst ist es, deren Schwachstellen herauszufinden. Dazu greift man auf bisher gesammelte Folks aus dem eigenen Inventar zurück und nutzt deren unterschiedlichen Möglichkeiten im Kampf aus. Recht typisch für ein solches Abenteuer mit Rollenspielelementen besitzen die Folks unterschiedliche Fähigkeiten, die man gewissen Elementen wie Feuer, Donner oder Wasser zuordnen kann. Dementsprechend müsst ihr den passenden Konterpart eines Gegners auffinden und dadurch die Schwachstelle des Feindes offenbaren. Hinzu kommen sowohl offensive, als auch defensive Möglichkeiten, welche eine freie Gestaltung des offenen Kampfes offerieren.

    Folklore Folklore Stets kommen die eingefangenen Wesen zum Einsatz! Das Sammeln der Tierchen wird dabei zur spaßigen Nebentätigkeit und dank zahlreicher Miniaufgaben könnt ihr die Fabelwesen auch stets weiterentwickeln. Mit verfütterten Materialen, entsprechend besiegten Gegnern und zahlreich eingesammelter Seelen werden diese nicht nur stärker, sondern verfügen auch über bessere Kampftechniken. Nur einfangen lassen sich die Biester nicht ohne weiteres. Erst einmal müsst ihr sie schwächen und sobald sich die Seele entkräftet rot einfärbt, könnt ihr in bester Ghostbuster Manier diese durch einen Ruck des Sixaxis Controllers quasi einsaugen. Würde der Controller zusätzlich noch rumbeln, könnte man die zerrende Lebenskraft der Biester sogar spürbar machen, denn vor allem bei größeren Feinden bleibt es nicht nur bei einer kurzen ruckartigen Bewegen. Gezielt müsst ihr hier in speziellen Sequenzen mit kontrollierten Bewegungen an deren starken Seele zerren, bis sich die Kreaturen letztendlich doch noch ergeben und in euer Inventar wandern. Gerade bei den Bossfights artet dieses Tauziehen um die Macht der Seele richtig aus.

  • Folklore
    Folklore
    Publisher
    Sony Computer Entertainment
    Developer
    Game Republic
    Release
    12.10.2007
    Es gibt 8 Kommentare zum Artikel
    Von alter sack
    Aso :).Hört sich eh interessant an, aber Mangels PS 3 werde ich es leider trotzdem nicht spielen können.
    Von GameFreakSeba
    Absolut. War nur überrascht 
    Von No-Limits
    Weiss, das Game ist von 2007/2008. Bin halt ein Spätzünder >Falls es wer verpasst hat, könnte ja dadurch aufmerksam…
    • Es gibt 8 Kommentare zum Artikel

      • Von alter sack Erfahrener Benutzer
        Aso :).
        Hört sich eh interessant an, aber Mangels PS 3 werde ich es leider trotzdem nicht spielen können.
      • Von GameFreakSeba Moderator
        Absolut. War nur überrascht 
      • Von No-Limits Erfahrener Benutzer
        Weiss, das Game ist von 2007/2008. Bin halt ein Spätzünder >< schmälert meine Euphorie aber nicht.
        Falls es wer verpasst hat, könnte ja dadurch aufmerksam werden. Ist ja auch nicht schlecht - selbst nach 8 Jahren 
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991517
Folklore
Folklore im Gamezone-Test
Das irische und düstere Märchen steht im Handel. Heraus kam ein stilvolles und einzigartiges Action-Adventure für die Playstation 3.
http://www.gamezone.de/Folklore-Spiel-2050/Tests/Folklore-im-Gamezone-Test-991517/
29.10.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/10/screen2_large_4_.jpg
tests