Games World
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • Forza Horizon 3 im Test: Wenn Gutes noch besser wird

    Forza Horizon 3 (6) Quelle: Playground Games/Turn 10

    Können Playground Games mit Forza Horizon 3 den ohnehin schon prächtigen Vorgänger noch toppen? Sie können, und wie!

    Mit den Horizon-Titeln schuf Playground Games einen Ableger zu den bereits sehr erfolgreichen Forza Motorsport-Titeln aus dem Hause Turn 10. Während die ursprüngliche Serie ihren Schwerpunkt auf simulationslastiges Gameplay und echte Rennstrecken legt, legt ihn Horizon auf den leichten Zugang und den Fahrspaß. Statt echter Rennstrecken wird uns eine offene Welt geboten, auf der nicht nur Rennen gefahren werden, sondern auch allerlei andere Möglichkeiten darauf warten sich mit seiner virtuellen Autosammlung zu vergnügen. Zusammengehalten wird das Ganze von dem fiktiven Horizon-Festival, einer Zusammenkunft von begeisterten Autofahrern und Sammlern, die ihr Können in verschiedenen Herausforderungen unter Beweis stellen.

    Forza Horizon 3 (2) Forza Horizon 3 (2) Quelle: Playground Games/Turn 10 So eroberte Playground Games schon mit dem ersten Horizon die Herzen der Spieler und bewies, dass neben Forza Motorsport noch genug Platz für eine weitere Marke ist, mit der man teilweise sogar dieselben Spieler ansprechen kann, denn viele der Forza Motorsport-Fans haben auch mit Forza Horizon ihren Spaß. Mit dem zweiten Teil der Serie machte der Titel einen gewaltigen Sprung nach vorne. Das Open-World-Prinzip wurde spürbar erweitert, viele bis dato noch existierende Grenzen wurden ausgeweitet und auch technisch entwickelte sich der Titel, nicht zuletzt auch wegen der Unterstützung und engen Zusammenarbeit mit Turn 10, noch einmal deutlich weiter.

    Umso gespannter kann man nun sein, ob Playground Games mit Forza Horizon 3 erneut ein solch gewaltiger Entwicklungsfortschritt gelungen ist. Denn schon der Vorgänger heimste reihenweise Bestwertungen ein und die Erwartungshaltung der Spieler ist entsprechend hoch. Nun, man kann es ruhig vorwegnehmen, Forza Horizon 3 wird nicht enttäuschen. Der gesamte Entwicklungsschritt fiel zwar nicht mehr so enorm aus wie vom ersten zum zweiten Teil, dafür hat sich der Titel in allen Belangen verbessert. Er bietet nun noch mehr Abwechslung, eine größere Spielwelt und so viele neue Details, die alle aufzuzählen jeden Artikel sprengen würde.

    Willkommen in Australien!

    Forza Horizon 3 nimmt uns diesmal mit auf den australischen Kontinent, wo die Autos links fahren und uns gleich drei verschiedene Klimazonen erwarten. Schon der Linksverkehr stellt die erste Herausforderung dar und sorgt für manche Frontalzusammenstöße, doch erst die verschiedenen Klimazonen fordern das Können der Fahrer so richtig heraus, ebenso wie das Wissen über die Eigenschaften der verschiedenen Fahrzeuge. Denn die Wüstengebiete des Outbacks, der dunkle und dichte Regenwald, sowie die gemäßigte Zone, stellen ganz spezifische Herausforderungen dar, die es zu meistern gilt. Das hat enorme Auswirkungen auf das allgemeine Gameplay, denn die Zeiten der Überautos sind vorbei. Gelangte man bei Forza Horizon 2 irgendwann an den Punkt, an dem man sich in jeder Klasse das eine, speziell auf seine persönlichen Vorlieben optimierte Fahrzeug erarbeitet hatte, mit dem man in praktisch allen Events konkurrenzfähig war, ist das in Horizon 3 nun ganz anders.

    Forza Horizon 3 (3) Forza Horizon 3 (3) Quelle: Playground Games/Turn 10 Die drei verschiedenen Klimazonen stellen quasi die Quintessenz aus Horizon 2 und der Storm Island-Erweiterung dar. Für diese brauchte man bekanntlich auch ganz andere Fahrzeuge als im Hauptspiel. Im Horizon 3 hat man dies jetzt alles gleichzeitig. Ein Fahrzeug, welches sich auf dem Asphalt noch ganz gut machte, bekommt im Outback schon Probleme und an der Küste im Wasser oder den teils massiven Lachen erst recht. Da ziehen einem dann die Geländewagen, Buggies und Monstertrucks davon, die man gerade eben auf dem Asphalt noch locker hinter sich ließ. Auch verdienen die Off-Road-Strecken ihren Namen diesmal wirklich und es ist eine wahre Freude zu erleben was sich die Entwickler, die Streckenführung betreffend, alles haben einfallen lassen. Es gibt Pisten wo man mit über 200 Sachen querfeldein versucht die ohne Unterlass springenden und fliegenden Monster unter Kontrolle zu halten ebenso, wie besonders eng gestaltete Kurse, auf denen man kaum über den dritten Gang hinauskommt. Ebenso erwarten uns reine Asphaltstrecken auf denen wir die Supercars so richtig bis zum Anschlag ausfahren können. Die Wahl des richtigen Fahrzeugs, speziell für die bevorstehende Meisterschaft, ist also enorm wichtig. Und doch kann sich innerhalb einer Meisterschaft das Blatt noch im letzten Rennen wenden.

    Alte Hasen müssen sich neu einarbeiten

    Forza Horizon 3 (4) Forza Horizon 3 (4) Quelle: Playground Games/Turn 10 So wie die verschiedenen Klimazonen für deutlich mehr Abwechslung sorgen, so hat Playground Games auch gravierende Änderungen an den Fahrzeugen selbst vorgenommen, die besonders die alten Hasen auf die Probe stellen werden. Denn natürlich bietet auch Horizon 3 wieder umfangreiche Import-Funktionen um seine Tunings, Upgrades und Lackierungen aus den vorherigen Motorsport- und Horizon-Titeln übernehmen zu können. Doch genau da stößt der Profi auf tiefgreifende Änderungen. Es gibt nun andere Upgrades und diese verfügen über andere Leistungswerte. In der Praxis bedeutet dies, dass man zum Beispiel ein an die Grenze der S1-Klasse optimiertes Auto importiert, welches dann in Horizon 3 plötzlich zehn Punkte stärker bewertet wird und so in die S2-Klasse rutscht. Es gibt sogar inkompatible Bauteile, welche einen Import verhindern. Auch haben sich die Werte verschiedener Autos komplett geändert. Fuhr der Lamborghini Veneno in Horizon 2, so wie er aus der Fabrik kam, noch rund 340 km/h, bringt er es in Horizon 3 auf rund 380 km/h. Auch das Setting ist ein komplett anderes, der Wagen ist deutlich härter und steifer eingestellt.

    Was einen im ersten Moment vor den Kopf stößt, stellt sich schon nach kurzer Spielzeit als genialer Schachzug heraus um auch die erfahrenen Horizon-Spieler dazu zu bringen, den Fuhrpark aus größtenteils bekannten Autos neu zu erleben. Es gilt wieder alle Autos selbst auszuprobieren und vielleicht bisher verschmähte liegen einem plötzlich ganz gut, wohingegen man mit einem bisherigen Lieblingsauto plötzlich gar nicht mehr zurechtkommt. Man muss online wieder neue Erfahrungen sammeln, sich erneut daran orientieren mit welchen Autos die anderen Spieler plötzlich besser sind als man selbst. Wer zudem in Horizon 2 auf die Storm Island-Erweiterung verzichtete kann sich freuen, dass es die speziellen Upgrades für Rallyfahrzeuge nun bereits im Hauptspiel gibt und sie in allen Fahrzeugen verwendet werden können.

    Geniale Verschmelzung von Off- und Online-Modus

    Selbstverständlich gibt es wieder den aus Horizon 2 bekannten Online-Modus, diesmal "Online-Abenteuer" getauft. Bis zu zwölf Spieler wählen dabei eine Fahrzeugklasse und zugehöriges Setting und fahren dann vier Rennen lang mit den ausgewählten Fahrzeugen zusammen. Dieses Prinzip hat sich bewährt und daran hat sich auch nichts geändert. Allerdings gibt es nun ein drittes Playground Game, Capture the Flag. Je nach Anzahl der Spieler tauchen Flaggen in verschiedenen Farben auf, die von den Spielern eingesammelt und an die dafür vorgesehenen Zielpunkte gebracht werden wollen. Gibt sich das Ganze bei vier Spielern noch recht übersichtlich, wird es bei vollem Spielerfeld schon recht chaotisch, wenn plötzlich sechs Flaggen in drei Farben im Spiel sind. Ebenfalls neu dabei ist, dass es nun auch Online-Meisterschaften gibt die nur aus Playground Games bestehen, man also vier Spiele hintereinander spielt, falls die Wahl entsprechend ausfiel.

    Forza Horizon 3 (5) Forza Horizon 3 (5) Quelle: Playground Games/Turn 10 Wer hingegen weniger gerne mit Fremden online spielt oder seinem Freund in dessen Offline-Karriere beistehen will, für den schufen die Entwickler den neuen Coop-Modus. Dieser erlaubt es der Karriere eines Freundes beizutreten und sie gemeinsam mit ihm zu spielen. Der Clou daran ist, dass man auch als Gast in solch einer Session die absolvierten Rennen auf die eigene Karriere angerechnet bekommt, man fährt also nicht "umsonst". Gleichzeitig kann man sich so bei den verschiedenen Sammelaufgaben helfen oder gemeinsam die mitunter ganz schön harten Aufgaben der Löffelliste absolvieren. Stolpert jetzt nicht über diesen Begriff, dahinter verbirgt sich nichts anderes als die bereits bekannte Bucket-List.

    Bezüglich des Online-Multiplayers muss man noch erwähnen, dass dieser während unserer ausführlichen Test-Sessions, auch mit vollem Fahrerfeld, genauso gut und zuverlässig funktionierte, wie wir es aus Horizon 2 kennen. Das Matchmaking geht schnell und zuverlässig vonstatten und einmal etablierte Sessions laufen super stabil. Allerdings gibt es nach wie vor diesen gemeinen Effekt, dass ein Spieler mit einer schlechten Verbindung die anderen "herunterziehen" kann. Dann reagiert die Lenkung plötzlich nicht mehr ganz so schnell wie sie könnte und man hat einen deutlichen Nachteil. Der Effekt ist nicht stark, aber im Grenzbereich trotzdem spürbar und ärgerlich. Dafür hat Playground Games bezüglich kollidierender Fahrer eine angenehme Verbesserung eingebaut. Rammt ein vor einem fahrender Spieler zum Beispiel den Gegenverkehr, was in Horizon 2 meist zu einer Massenkarambolage führte, so werden die zwei nun sehr schnell zu Ghosts und man kann einfach durch sie hindurchfahren.

    Eine Hupe, sie zu vereinen

    Bereits im Vorfeld erwähnten die Entwickler, dass es in Horizon 3 endlich Hupen geben wird. Doch verrieten sie uns nicht, dass sich dahinter auch ein handfestes Gameplay-Element verbirgt. Denn während sie online alleine dazu dient die Mitfahrer auf einen aufmerksam zu machen oder sie unter Druck zu setzen, dient sie offline dazu einen Konvoi zu bilden. Hupen wir einen anderen Drivatar an, bestätigt er das Signal und schließt sich uns an, so dass wir einen richtigen Konvoi entlang des von Anna gesetzten Kurses bilden. Das erlaubt nicht nur die neuen Konvoi Rennen, die entsprechend der Anzahl der Fahrer ganz schön viel EP und Credits einbringen, es hilft uns auch die vielen versteckten Dinge in Horizon 3 zu entdecken. Je mehr Fahrer sich im Konvoi befinden, desto mehr Augen grasen die Map ab und so entdecken wir auch entsprechend mehr.

    Um die Map zu erforschen gibt es aber noch eine Neuigkeit, nämlich die Drohne, die wir immer mit uns führen und von jedem Punkt aus starten können. Sie markiert automatisch alle Geheimnisse in ihrer unmittelbarer Nähe auf der Map und eignet sich deswegen ganz besonders zum Auffinden der versteckten Scheunen. Statt mit dem Fahrzeug die markierten Gebiete abzusuchen können wir diese nun fliegend erkunden, was auch optisch ein einmaliges Erlebnis ist.

    Ein optischer Genuss

    Forza Horizon 3 (1) Forza Horizon 3 (1) Quelle: Playground Games/Turn 10 Sah Horizon 2 für einen Open-World-Racer schon sehr gut aus, legte man in Horizon 3 nochmal kräftig zu. Lasst euch dabei nicht von der Xbox One-Demo beeinflussen, denn das fertige Spiel sieht nochmal deutlich besser aus. Ganz besonders gelungen ist das Lichtspiel der Sonne im Regenwald, der wabernde Nebel am Morgen, der mitunter eine ganze Stadt im Grau versinken lässt, oder der mehr als beeindruckende Himmel, der sich in der feuchten Straße spiegelt. Solch eine Grafikpracht gab es bis dato in keinem Open-World-Racer auf der Xbox One zu bewundern. Dass all dies auch noch immer flüssig über den Screen flimmert, zeigt umso deutlicher was die Entwickler hier vollbrachten. Auch Kantenflimmern tritt praktisch nicht auf, abgesehen von kleineren grafischen Fehlern, wie ab und zu aufblitzende Texturen oder den immer noch wie ein Sekundenzeiger springenden Schatten der Objekte auf dem Boden.

    Auch an der Soundkulisse lässt sich im Grunde nichts bemängeln. Motoren und Nebenaggregate klingen gewohnt kräftig, auch wenn man hier ebenfalls die vorgenommenen Änderungen an den Fahrzeugen bemerkt. Manches klingt nun nämlich, trotz identischem Setting, etwas anders. Auf die Ohren gibt es inzwischen ganze acht verschiedene Radiosender, die noch mehr Abwechslung bieten. Und wem das nicht reicht, der kann die in seiner Cloud gespeicherten Titel oder seine Groove-Bibliothek abspielen. Nicht zuletzt sollte man erwähnen, dass auch wirklich alle Radiosender moderiert werden und in ihren Kommentaren nun noch mehr Bezug auf das aktuelle Geschehen im Spiel nehmen. Ein netter neuer Gag dabei sind die Fähigkeitenlieder. Diese werden im Radio angekündigt und während sie erklingen erhält man doppelte EP für alle Fähigkeiten.

    Das Festival

    Abschließen möchte ich dieses Review mit ein paar Worten zur Welt und den Festivals. Anders als in Horizon 2 gibt es nun nicht mehr ein Festival mit sechs Außenposten, sondern insgesamt vier Festivals. Diese müssen wir uns Stück für Stück erarbeiten und dann auch noch mit zunehmender Anzahl unserer Fans in fünf Stufen erweitern. Daran hängen dann auch die weiteren Events, die auf der Map verfügbar gemacht werden. Zusätzliche zu den illegalen Straßenrennen, die wir durch das Herausfordern der Drivatare freischalten.

    Forza Horizon 3 (14) Forza Horizon 3 (14) Quelle: Microsoft Hatte man in der Karriere von Horizon 2 noch das Gefühl die vor einem liegenden Meisterschaften tröge abarbeiten zu müssen, bietet uns Horizon 3 auch diesbezüglich deutlich mehr Auswahl und Abwechslung. Dies sorgt nicht nur für den gewünschten "nur noch schnell"-Effekt, denn es gibt einfach endlos Dinge zu entdecken und zu tun, es sorgt auch für unglaublich viel Abwechslung. Man fährt nicht nur Rennen, man entwirft auch eigene und fordert seine Freunde oder die ganze Welt damit heraus. Man sieht sich nach neuen Drivataren für den eigenen Club um, welche sodann den eigenen Level boosten und das Einkommen erhöhen. Sind das die eigenen Freunde, hat man auch noch einen persönlichen Bezug dazu. Man checkt das neu gekaufte Auto bezüglich seiner Fähigkeiten in den neuen Driftzonen auf der Map aus oder versucht schlicht herauszufinden, wie man dieses eine Schild erwischen kann, welches die Entwickler ausgerechnet auf das Dach eines Hauses setzten.

    Allerdings muss ich sagen, dass ich mir von den Blaupausen mehr erwartet habe. Im Vorfeld hieß es, man könne damit seine eigenen Rennstrecken entwerfen, was so aber nicht ganz stimmt. Denn so etwas wie einen Streckeneditor gibt es nicht. Man kann lediglich bereits existierende Strecken benutzen oder für die Löffelliste einen Zielpunkt setzen, mehr ist nicht drin. Es lassen sich zwar alle Randbedingungen bestimmen, wie Fahrzeugklasse oder Typ, Anzahl der Runden etc. Komplett eigene Rennstrecken aber lassen sich nicht entwerfen.

    Auch was die Größe der Map betrifft, meine ich mich erinnern zu können, dass sie doppelt so groß sein soll wie die in Horizon 2. Gefühlt ist sie das aber nicht. Sie ist sicherlich etwas größer, aber nicht so viel, dass es einem deutlich auffallen würde. Im Gegenzug ist sie wegen der drei Klimazonen deutlich abwechslungsreicher, keine Frage. Bezüglich der Länge der Anfahrtswege zu den einzelnen Rennen aber bemerkt man, dass man nicht mehr Strecke zurücklegt als in Horizon 2.


    Forza Horizon 3 (XBO)

    Singleplayer
    9,5 /10
    Multiplayer
    9,4/10
    Grafik
    10/10
    Sound
    9/10
    Steuerung
    9/10
    Gameplay
    10/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Unglaublich Abwechslungsreich
    Die drei grundverschiedenen Klimazonen
    Der neue Coop-Modus
    Die Hupe & der Konvoi
    Die Offline-Crew aus Driveataren
    Acht Radiosender & Groove-Support
    Ein grafischer Leckerbissen
    Die Drohne
    Neues Spiel „Capture the Flag“
    Blaupausen erfüllen nicht ganz die Erwartungen, da kein richtiger Streckeneditor vorhanden
    Map fühlt sich nicht doppelt so groß an
    Spieler mit schlechter Verbindung ziehen andere runter

  • Forza Horizon 3
    Forza Horizon 3
    Publisher
    Microsoft Game Studios
    Developer
    Turn 10 Studios
    Release
    27.09.2016
    Es gibt 31 Kommentare zum Artikel
    Von Schwags
    Hab ihn 
    Von MGD2p0
    Halli Hallo Trara ich bin der MGD, der grösste Troll des Universums.*Edited by Meni* :)
    Von Swar
    Ich bin zwar kein Rennspielfan und die Serie ist komplett an mir vorbeigegangen, aber ich denke es wird mal Zeit…

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von F1 2016 Release: F1 2016 Koch Media , Codemasters
    Cover Packshot von Trials of the Blood Dragon Release: Trials of the Blood Dragon Ubisoft , RedLynx
    Cover Packshot von The Collider 2 Release: The Collider 2 Techland
    Cover Packshot von FutureGrind Release: FutureGrind
    Cover Packshot von Trackmania Turbo Release: Trackmania Turbo Ubisoft , Nadeo
    • Es gibt 31 Kommentare zum Artikel

      • Von Schwags Erfahrener Benutzer
        Hab ihn 
      • Von MGD2p0 Gesperrt
        Halli Hallo Trara ich bin der MGD, der grösste Troll des Universums.

        *Edited by Meni* :)

      • Von Swar Erfahrener Benutzer
        Ich bin zwar kein Rennspielfan und die Serie ist komplett an mir vorbeigegangen, aber ich denke es wird mal Zeit reinzuschnuppern.
    • Aktuelle Forza Horizon 3 Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 10/2016 PC Games Hardware 09/2016 PC Games MMore 10/2016 play³ 10/2016 Games Aktuell 10/2016 buffed 10/2016 XBG Games 09/2016 N-Zone 10/2016 WideScreen 10/2016 SpieleFilmeTechnik 08/2016
    PC Games 10/2016 PCGH Magazin 09/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1208319
Forza Horizon 3
Forza Horizon 3 im Test: Wenn Gutes noch besser wird
Können Playground Games mit Forza Horizon 3 den ohnehin schon prächtigen Vorgänger noch toppen? Sie können, und wie!
http://www.gamezone.de/Forza-Horizon-3-Spiel-57343/Tests/Wenn-Gutes-noch-besser-wird-1208319/
21.09.2016
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2016/09/Forza-Horizon-3-6--gamezone_b2teaser_169.jpg
forza horizon,microsoft
tests