Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Freelancer: Mit Volldampf durchs Sprungtor - Leser-Test von Shadowman17

    Freelancer: Mit Volldampf durchs Sprungtor - Leser-Test von Shadowman17 Quelle: PC Games Freelancer, der Erzrivale der ,,X" Reihe erschien endlich, 3 Jahre später als angekündigt in den Läden. Damals war auch kein Konkurrent auf dem Markt erhältlich, weshalb sich Freelancer auch auf breiter Masse durchsetzte, trotz diverser Design-Mängel.

    Story: Die Menschheit befindet sich seit Jahrhunderten im Krieg auf der einen Seite die Allianz auf der anderen die Koalition. Im 23. Jahrhundert schafft es die Koalition die Allianz zurückzudrängen. Diese hat Schlafschiffe gebaut. Riesig Transporter in denen die Menschen an Bord eingefroren werden, da das Ziel der fünf Schlaffschiffe weit entfernt ist: Der Sirius. So fliehen die letzten Überlebenden der Allianz vor der Koalition mit, der Bretonia, der Kusari, der Hispania, der Liberty und der Rheinland, die Namen der Allianz Nationen, die in Sirius auch ihre Reiche dementsprechend nennen. in das Sirius System, um dort eine neue Existenz aufzubauen. Die Story von Freelancer spielt aber im 31. Jahrhundert, 800 Jahre nach der Flucht. Alle Schlaffschiffe außer der Hispania haben ihr Ziel erreicht und ihre Welt neu aufgebaut. Der Spieler spielt eine Person namens Trend, nachdem die Raum-Station auf der er sich befindet von unbekannten Angreifern zerstört wird und er als einer von zweien fliehen kann, versucht der jetzt besitzlose, Trend, auf dem Planeten Manhattan bei der Liberty Security Force einen Job zu bekommen und findet einen. Nach einigen Aufträgen, bekommt Trend ein Alien Artefakt in die Hände, ab da sind alle hinter ihm her, zudem droht ein Krieg unter den 4 Reichen auszubrechen. Nun versucht er zusammen mit seinen Kollegen der LSF, die auch gejagt werden, das Geheimnis zu lüften.

    Grafik: Die Grafik in Freelancer ist sehr altbacken, was seine Ursache in der Tatsache hat, das das Spiel eine enorm lange Entwicklungszeit hinter sich hat und auf dem Stand von 2000 liegt. Das Universum in Freelancer ist stimmig geraten, es legt seinen Schwerpunkt auf ein helles und freundliches Universum, im Gegensatz zu anderen Spielen, wo mehr eine düstere Stimmung erzeugt werden möchte. Die Effekte wie Explosionen oder Waffen sind akzeptabel und geben keinen Anlass zur Kritik.
    Die Texturen wirken dagegen eher verwaschen und auch die Polygon Anzahl der einzelnen Personen ist sehr niedrig ausgefallen.

    Sound: Der Spieler wird während Kämpfen, Reisen oder Zwischensequenzen mit einer stimmungsvollen und stilgerechten Musik beschalt. Die Sprachausgabe ist einwandfrei professionell gemacht und gibt keinen Anlass zu Kritik. Die Soundeffekte sind wuchtig druckvoll geraten und sorgen für viel Atmosphäre besonders in großen Raumschlachten.

    Umfang: Der Spielumfang in Freelancer ist gewaltig, es gibt ungefähr 40 Sonnensysteme die der Spieler besuchen kann und jedes System mindestens 3 bewohnte Planteten oder Raumstationen besitzt. Die Reisemöglichkeit zwischen den einzelnen Systemen besteht aus 2 Möglichkeiten: In jedem staatlichem System gibt es Sprungtore, die einen in das nächstgelegene Sonnensystem transportieren. Sollte ihr Charakter aber eher auf dem illegalen Weg sein und von den Staaten verfolgt werden, so gibt es auch noch Sprunglöcher die zufällig in den Systemen verteilt sind.
    Die Anzahl an Raumschiffen, Schutzschilden und Waffen ist ebenfalls gigantisch.
    Jeder Staat hat seine eigenen Schiffe, die in Bauweise der jeweiligen Kultur angepasst sind. Waffen gibt es auch in Hülle und Fülle, die es in 10 verschiedenen Stufen gibt und aufsteigend zerstörerischer werden. Neben Raketen, Minen, Torpedos gibt es auch Laser-, Photonen-, und Molekularwaffen.
    Die besiegten Feinde hinterlassen auch oft Beute die sich auf Raumstationen in das Schiff einbauen oder verkaufen lassen, was mich zum nächsten Unterpunkt bring, das Handelssystem in Freelancer. Es gibt in Freelancer ungefähr 150 verschiedene Handelgüter, deren Preise von Station zu Station oder Plante unterschiedlich sind. So sind z.B. Medikamente auf Plante Manhattan sehr billig einzukaufen und auf dem Planeten Kreta teuer zu verkaufen. Da aber jedes Schiff nur eine bestimmte Kapazität hat, sollte der Spieler aussuchen, ob er handelt und sich einen Transporter besorgt oder kämpft und sich einen Jäger zulegt.
    Je nachdem wie man bei einem der 50 Interessengruppen steht wird man in deren Systemen freundlich begrüßt, ignoriert oder angegriffen. Jede Kampfhandlung beeinflusst die Stellung des Spielers bei der Gemeinschaft. Als treuer Gesetzeshüter, der oft gegen Piraten kämpft, wird man in deren Systemen direkt angegriffen. Es gibt aber auch die Möglichkeit sich gegen Geld bei einer Fraktion einzukaufen, aber auch das sorgt bei deren Gegnern für schlechten Einfluss.

    Gameplay: Die Spielführung ist ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite die Kinderleichte Steuerung, mit Tastatur kann man die Geschwindigkeit regeln mit der Maus zielen und manövrieren. Aber auf der anderen Seite sind diese öden Missionseinsätze zwischen der Kampagne. In denen es immer wieder darum geht den Feind zu vernichten, und sie sich alle zu sehr ähneln.

    Fazit: Freelancer ist ein spannendes, atmosphärisches Weltraumspiel mit einer antiken Grafik, bei dem es außerhalb der sehr guten Kampagne schell zu Langeweile in dem gigantischen Weltraum kommen kann.

    Negative Aspekte:
    Grafik, wenig Abwechslung

    Positive Aspekte:
    Atmosphäre, Sprachausgabe, Story

    Infos zur Spielzeit:
    Shadowman17 hat sich 100+ Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Freelancer

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Shadowman17
    8.2
    Multiplayer
    -
    Grafik
    5/10
    Steuerung
    10/10
    Sound
    10/10
    Gameplay
    8/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    8.8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Freelancer
    Freelancer
    Publisher
    Microsoft
    Developer
    Digital Anvil
    Release
    27.05.2003

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von For Honor Release: For Honor Ubisoft , Ubisoft Montreal
    Cover Packshot von Conan Exiles Release: Conan Exiles
    Cover Packshot von Dead Rising 4 Release: Dead Rising 4 Capcom , Capcom
    Cover Packshot von Eagle Flight Release: Eagle Flight Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 03/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 03/2017 WideScreen 03/2017 SpieleFilmeTechnik 02/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1004234
Freelancer
Freelancer: Mit Volldampf durchs Sprungtor - Leser-Test von Shadowman17
http://www.gamezone.de/Freelancer-Spiel-2486/Lesertests/Freelancer-Mit-Volldampf-durchs-Sprungtor-Leser-Test-von-Shadowman17-1004234/
16.05.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/04/!free-160.jpg
lesertests